Damen-Reli 2010

Dieser Beitrag wurde vor am Donnerstag, 18. Februar 2010 um 21:40 Uhr veröffentlicht und unter Turnier gespeichert. Schlagworte: , , , .

Hallo Jungs!
Da Michi aus gegebenem Anlass am letzten Wochenende nicht mit in Karlsruhe war, muss wohl jemand anders den Turnierbericht schreiben. Qualifikation für die 2. Liga Damen war angesagt! Nachdem unser letzter Versuch, als Damen-Team in die DM zu starten, schon drei Jahre zurückliegt, wurde es mal wieder Zeit! Schön, dass wir das auch mit so wenig Spielerinnen durchgezogen haben, es hat sich gelohnt! Den Turnierrekord in geringste Spieleranzahl haben wir auf jeden Fall gehalten.

Aber der Reihe nach: Freitag ging’s über leicht verschneite Autobahnen (da sind wir ja ganz anderes gewohnt…) los, beim Burgerking hinter Gießen gabs eine erste fast vollständige Mannschaftszusammenkunft. Die Bianca aus Kassel hatten wir kurz vorher am Gießener Hauptbahnhof eingesammelt. Auto 1 kam noch gerade vor einer zwei Busse starken Ladung dänischer (?) Teenager am King an, Auto 2 leider danach, so dass es nur noch Bratkartoffeln von der Raststätte gab. Die Bedienung war doch etwas überfordert, rettete sich aber mit überragenden Englischkenntnissen („You can bastel it“ – Was heißt eigentlich basteln auf englisch?).

Am nächsten morgen ging es dann nach einer kühlen Nacht in Halle 2 los in Halle 1, etwa fünf Minuten zu Fuß (wenn man sich auf eisglatter Straße nicht hinlegt) entfernt. Es ging gegen die Südseediven aus Konstanz, die das mit den 2 Hallen irgendwie nicht hingekriegt haben, was uns mit einem 3-Punkte-Vorsprung wegen verspätetem Spielbeginn belohnte. Den Vorsprung konnten wir eigentlich das ganze Spiel über halten, nur nach dem Time-Cap wurde es nochmal eng. Ein bisschen glücklich haben wir aber trotzdem mit einem Punkt Vorsprung gewonnen. Ein schönes Auftaktspiel, bei dem wir gemerkt haben, dass wir uns hier nicht verstecken brauchen. Also wieder rübergeschliddert in Halle 2, wo das zweite Spiele gegen die Frizzly Bears aus Aachen anstand. Irgendwie haben wir ganz entspannt gespielt, ein paar Mal unsere Zone probiert, und plötzlich war bei 12 zu 8 oder so für uns die Zeit rum. Freundlicherweise haben uns die Aachener bei 13 zu 10 dann darauf hingewiesen, dass es auch bei Time-Cap bei 13 vorbei ist und schwupps hatten wir auch das zweite Spiel gewonnen!

Aber keine Zeit zum ausruhen, rüber zu Halle 1, da ging es gegen die Frankas aus Würzburg, Bayreuth und Umgebung. Da das für uns das dritte Spiel mit nur je einem Spiel Pause dazwischen war, schiebe ich das Ergebnis mal auf die doch langsam einsetzende Kaputtheit. Haben wir leider ziemlich klar mit 13 zu 5 verloren. Danach hatten wir erstmal länger Pause zum regenerieren, bevor wir das nächste Spiel gegen Lady Bane aus Karlsruhe hatten. Sind eigentlich gut gestartet und haben immer mit 2 bis 3 Punkten geführt, aber das Time-Cap hat uns zum Schluss das Genick gebrochen… Also unglücklich mit 11 zu 10 verloren.

Dann ging die Rechnerei los, da es mal wieder zu einem ominösen Dreiervergleich zwischen Aachen, Karlsruhe und uns kam. Dank unserer nur knappen Niederlage hat es für den dritten Platz und damit den oberen Pool gereicht! Nachteil an der Sache: Wir mussten nach einer kurzen Pause nochmal ran gegen die Dominas aus Köln, die in ihrem Pool ohne Niederlage den ersten Platz gemacht hatten. Haben uns für das Spiel nicht viel ausgerechnet, aber das Unglaubliche geschah: Wir konnten ziemlich früh in Führung gehen, bei Köln kippte ein wenig die Stimmung und das Time-Cap haben wir diesmal auch überstanden. Gewonnen! Tolles Spiel! Und die Kölner waren ganz schön geknickt… Und für uns war sogar noch die Qualifikation für die 2. Liga drin!

Danach gab es noch einen netten Abend mit Bauern… äh, Braumeisterpfanne, Pizza und Pfannkuchen beim Wolfsbräu, dank kundiger Wegführung von Marias Bekanntem Martin gut gefunden. Die Party war ganz nett, vor allem, nachdem die Boxen gewechselt wurden, aber da wir alle ziemlich platt und nicht verkleidet waren, haben wir uns recht früh in den Schlafsack verabschiedet.

Dass wir das erste Spiel am Sonntag morgen erst kurz nach 12 hatten, konnten wir leider nicht so sehr nutzen, weil wir in der Endzone geschlafen haben, dafür konnten wir ausgiebig frühstücken (allerdings war irgendwann die Nutella leer). Dann ging’s gegen die Heidees, die vor uns, dem „Favoritenschreck“, ganz schön gezittert haben. Naja, hätten sie nicht gebraucht. Das war unser schlechtestes Spiel und die Heidees waren immer einen Schritt schneller und haben uns mit 13:3 oder so ganz schön abgezogen. Im letzten Spiel ging es gegen Frankfurt. Am Anfang hatten wir die mit unserer Zone und unserer FM-Mann-Defense ganz gut in Kontrolle und wir konnten wieder vorlegen. Aber wieder einmal sollte uns das Time-Cap zum Verhängnis werden… Also knapp verloren, besser nicht ausrechnen, wozu es mit einem Punkt mehr an der richtigen Stelle vielleicht gereicht hätte… So sind wir fünfter von zehn Teams geworden, auch nicht schlecht!

Aber nicht grämen, insgesamt war es ein tolles Turnier! Wir haben phasenweise richtig gut gespielt, vielleicht mangelt es manchmal noch an der letzten Konsequenz. Aber Spaß gemacht hat es auf jeden Fall allen! Damen-Frisbee in Münster lebt! Hoffentlich können wir da in der 3. Liga (wenn es eine gibt) und nächstes Jahr anknüpfen.

Also Mädels (und Jungs): Erzählt euren Freundinnen von Ultimate und bringt sie zum Training mit! Ein großes Dankeschön auch nochmal an Bianca, wenn sie nicht als siebte Spielerin dabei gewesen wäre, wäre es sicher nicht leicht gewesen.

Dann mal bis nächste Woche beim Training!

Momentan ist weder das Kommentieren noch das Setzen eines Trackbacks möglich.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

© 2014 InDISCutabel Münster
InDISCutabel - Ultimate Frisbee beim Hochschulsport in Münster is proudly powered by WordPress