Fotos

© Hochschulsport Münster
  • © Hochschulsport Münster
  • © Hochschulsport Münster
  • © Hochschulsport Münster
  • © Hochschulsport Münster

Die heiligen Sportstätten des Hochschulsports: Hochschulsport Ahoi

„Und, wo machen wir heute Sport?“ Unter diesem Motto stellen wir euch in der kommenden Zeit einige unserer ausgefallenen Sportstätten vor. Denn Sport geht an vielen Orten – nicht nur in der klassischen Turnhalle.

Hochschulsport Ahoi heißt es beim ersten Platzhinweis aus unserer neuen Serie. Hier bleibt kein Auge trocken, denn es handelt sich um den allseits beliebten Münsteraner Aasee als einer unserer besonderen Sportstätten! In Kooperation mit der Yachtschule Overschmidt bietet der Hochschulsport für alle Wasserratten Segelkurse nach dem Motto “Sailing in the City” an.

Die Truppe trifft sich zunächst in den Räumen der Yachtschule für einen kurzen theoretischen Einstieg. Danach geht es schon direkt in die Praxis. Die Teilnehmenden bekommen ihr Segelequipment und teilen sich in mehreren Crews auf die Boote auf. Dann zeigt der Übungsleiter die benötigten Knoten. Den Nippel durch die Lasche ziehen und schon kann das Segel hochgezogen werden. Ab geht’s aufs offene Meer – oder den offenen See. Dort werden verschiedene Basismanöver eingeübt und Neues ausprobiert.

Auf der 40 Hektar großen Wasserfläche können die Sportlerinnen und Sportler ihre Seetauglichkeit unter Beweis stellen. Aber auch ein ungewollter Ausflug ins kühle Nass ist nicht so schlimm wie häufig angenommen: Regelmäßige Kontrollen der Wasserqualität haben ergeben, dass das Ökosystem des Sees sein Gleichgewicht nach dem großen Fischesterben des vergangenen Jahres wieder erreicht und sich der Anteil giftiger Algen auf einem akzeptablen Niveau eingependelt hat.

Wie die Seglerinnen und Segler bei gutem Wetter auf Grund der vielen neugierigen Beobachtenden am Ufer feststellen, eignet sich der 105-Jährige Aasee aber nicht nur zum Segeln. Er ist auch ein beliebtes Ziel zum Tretboot fahren, für einen ausgedehnten Spaziergang oder die individuelle Laufrunde. Schon mit der ersten Idee des Aasee-Projektes von Wissenschaftler Prof. Hermann Landois ging es neben Zielen wie die Verschönerung des Stadtbildes oder praktischen Aspekten wie der Anreicherung des Grundwassers, um die sportliche Nutzung.