© Hochschulsport Münster

Bronze bei der Deutschen Hochschulmeisterschaft in Taekwondo

Am vergangenen Samstag, 24. November, fand in Jena die Deutsche Hochschulmeisterschaft (DHM) Taekwondo in den beiden Teildisziplinen Zweikampf und Formenlauf statt. Anna Oenning und Leon Remke von der FH Münster gingen in der olympischen Disziplin Zweikampf an den Start und konnten sich einen Platz auf dem Treppchen sichern.

Anna Oenning erkämpfte sich in der stark besetzten Gewichtsklasse Damen bis 57 Kilogramm den dritten Platz. Dabei stand sie im Viertelfinale mit der Deutschen Meisterin aus 2017 bis 49 Kilogramm einer starken Gegnerin gegenüber, konnte sich am Ende jedoch erfolgreich durchsetzen. Im Halbfinale musste sie sich aber gegenüber der Bundeskaderathletin und Lokalmatadorin Jasmin Richter von der Uni Jena deutlich geschlagen geben.

Leon Remke startete in der stärksten besetzten Gewichtsklasse des Turniers: Herren bis 80 Kilogramm. Seinen erkämpften Vorsprung gegen den erfahrenen Kontrahenten der TU Darmstadt konnte er leider nicht halten.

Die Deutschen Hochschulmeisterschaften gelten als Qualifikationswettbewerb für die darauffolgenden Wettkämpfe auf europäischer Ebene. Daher war der Anspruch bei allen Teilnehmenden sehr hoch. Für die Sportlerin und den Sportler aus Münster war es die erste Teilnahme an einer DHM. „Wir wollen auf jeden Fall nächstes Jahr wieder mitkämpfen. Wenn wir uns dann eine noch bessere Platzierung sichern, schaffen wir es vielleicht auch zu den internationalen Wettkämpfen“, erzählt Anna Oenning.

Taekwondo gilt als moderne Form einer traditionellen koreanischen Kampfsportart und ist auf Schnelligkeit sowie Dynamik ausgelegt. Es dominieren die Fußtechniken, die neben den Handtechnik und Weg die drei Silben des Wortes bilden.