Die neuen Auszubildenden beim Hochschulsport: Tobias und Kim
© Hochschulsport Münster

Hinter den Kulissen: Die Ausbildung beim Hochschulsport

Nach drei erfolgreichen Jahren beim Hochschulsport und den letzten Prüfungen können sich unsere ehemaligen Auszubildenden Larissa Walla und Marcel Hakenes nun Sport- und Fitnesskauffrau/–mann nennen. Auf die Verabschiedung unserer alten Auszubildenden folgt die Begrüßung von zwei neuen Gesichtern: Tobias Hagenbrock und Kim Schiller haben im August ihre Ausbildung beim Hochschulsport begonnen. Sie sind zwei von insgesamt 50 Lehrlingen an der Uni Münster, die ihre Ausbildung in 15 unterschiedlichen Berufen starten.

Und was machen Sport- und Fitnesskaufleute?

Allgemein gesagt übernehmen sie Verwaltungs- und Organisationsaufgaben und erarbeiten Konzepte für Sportangebote. Außerdem beraten und betreuen sie Kunden. Für die Praxis beim Hochschulsport bedeutet dies, dass Sport- und Fitnesskaufleute zum Beispiel das tägliche Sportangebot planen und koordinieren. Dazu gehört auch die Raumeinteilung für die Kurse und die Betreuung der Übungsleitenden. Außerdem ermöglichen sie, dass Studierende an sportlichen Wettkämpfen teilnehmen können. Ein anderes großes Aufgabengebiet umfasst die Organisation von Sportveranstaltungen, wie der Hochschulsportschau, dem Leonardo-Campus-Run oder dem Nikolausturnier. Die Auszubildenden bekommen spezielle Aufgaben zugeteilt, für die sie selbst verantwortlich sind. „Das fertige Ergebnis mitzuerleben, nachdem man die ganzen Vorbereitungen und Planungen im Vorfeld mit unterstützt hat, zählt zu meinen Highlights während der Ausbildung“, erzählt Marcel. „Ein Beispiel dafür ist auch die Fertigstellung des Sportzentrums mit Campus Gym und nun auch Campus Café.“ Larissa pflichtet ihm bei: „Die Aufgaben rund um Organisation und Planung im Vorfeld haben mir am besten gefallen.“

Die verschiedenen Themenfelder reichen von Sport, Bewegung und Gesundheit bis hin zu Geschäftsprozessen und Personalwirtschaft. „Ein bisschen anders als am Anfang gedacht war es, dass das eigene Sport machen nicht so sehr im Vordergrund stand“, gesteht Marcel. Sport- und Fitnesskaufleute müssen sich auch in der Welt der Zahlen auskennen und mit Kalkulationen und kaufmännischer Steuerung umgehen können.

Die Ausbildung ist in einen praktischen und einen theoretischen Teil gegliedert. Zwei Tage die Woche lernen die Auszubildenden die Grundlagen am Berufskolleg in Münster kennen. Die anderen Wochentage arbeiten sie beim Hochschulsport und gehen nach und nach durch die unterschiedlichen Abteilungen. „Die Atmosphäre unter den anderen Azubis und im gesamten Team war super gut“, blickt Larissa zurück. „Auch wenn man bei Veranstaltungen mal etwas länger auf den Beinen war, hat es mit dem Team immer sehr viel Spaß gemacht die Aufgaben gemeinsam zu meistern“, stimmt Marcel mit ihr überein.

Insgesamt sind beim Hochschulsport immer sechs Auszubildende beschäftigt, jeweils zwei aus den unterschiedlichen Lehrjahren. Kim und Tobias lösen nun Larissa und Marcel ab. „Den Beruf sehe ich als Chance, Sport als wichtiges Element meiner Freizeit mit dem Arbeitsleben zu verbinden“, meint Tobias, der schon seitdem er vier Jahre alt ist Fußball spielt. „Von einer Freundin habe ich viel Positives über die Ausbildung an der WWU gehört, ich bin gespannt!“, ergänzt Kim, die sich für Handball begeistert. In den ersten Wochen der Ausbildung haben die beiden bereits viele Eindrücke mitnehmen können. Tobias und Kim freuen sich über das positive Arbeitsklima, mit dem sie sich direkt wohl gefühlt haben. Der erste Blick hinter die Kulissen hat die beiden neugierig auf mehr gemacht.

Wir wünschen Larissa und Marcel einen guten Start in ihr Berufsleben und alles Gute für die weitere Zukunft. Gleichzeitig freuen wir uns über den Zuwachs und auf eine erfolgreiche Ausbildungszeit – willkommen im Team Kim und Tobias!