Veranstaltungen

im Haus der Niederlande
Buchpräsentation
11. Okt. 2011

EmeritusB (Jochen Bläsing): Spielungen

Eine deutsch-niederländische Ferienliebe
Teaserbild Teaser
Yorlmar Campos/cc-by/TNP

Im Zentrum dieses autobiographisch inspirierten Romans steht die Liebe zwischen einem 19-jährigen Abiturienten aus dem noch halb in Trümmern liegenden Berlin und Annemieke, der Tochter eines vermögenden Intellektuellen im niederländischen Aerdenhout. Es ist alleine schon aufgrund der räumlichen Distanz eine Beziehung mit haushohen Hindernissen. Zu den Details

Buchpräsentation
25. Okt. 2011

Dr. Peter van Dam: Staat van verzuiling

Over een Nederlandse mythe
Teaserbild Teaser
Yorlmar Campos/cc-by/TNP

Wer an niederländische Geschichte denkt, denkt an Versäulung: Katholizismus, Protestantismus, Liberalismus und Sozialismus. Vier kräftige Säulen, die gemeinsam ein Dach tragen, unter dem alles festgelegt ist. Der Historiker Peter van Dam zeigt, dass dieses Bild einen irreführenden Mythos verkörpert. Die Niederlande waren auch früher dynamisch, vielfarbig und oftmals gar nicht so anders, als die benachbarten Länder. In dieser provozierenden Erörterung entdeckt der Leser, warum und wie die Versäulungsmetapher unserem Geschichtsbild im Wege steht und aktuelle Debatten trübt. Zu den Details

Vortrag
09. Nov. 2011

Dr. Henk Voskamp (Generalkonsul der Niederlande): Nachbarland Niederlande

Wandel und Kontinuität im 21. Jahrhundert
Teaserbild Teaser
parkjisun/cc-by/TNP

Wie in anderen europäischen Staaten, spürt man auch in den Niederlanden die gesellschaftlichen Effekte demografischer und wirtschaftlicher Globalisierungs- bzw. Internationalisierungsprozesse. Die Attentate auf Pim Fortuyn (2002) und Theo van Gogh (2004) haben in der Gesellschaft Schockwellen ausgelöst. Im Ausland fragt man sich manchmal, was in diesem traditionell als tolerant und weltoffen geltenden Land passiert ist. Auch in den Niederlanden findet hierüber schon seit längerem eine Debatte statt. Zu den Details

Ausstellung
15. Nov. 2011 – 08. Jan. 2012

Politiek in Prent 2010

Teaserbild Teaser
Luis Prado/cc-by/TNP

Seit 1992 organisiert die Stichting Pers & Prent die Ausstellung Politiek in Prent 2010. Es handelt sich hierbei um eine jährliche Übersicht über die besten politischen Zeichnungen, die in der niederländischen Presse erschienen sind. Jeder Zeichner darf sechs bis acht Zeichnungen einschicken. Seit 1994 werden alle Einsendungen von einer Jury begutachtet, die den Inktspotprijs für die beste Zeichnung verleiht. Auch gilt das Interesse immer wieder den Arbeiten ausländischer Kollegen. Zu den Details

Tagung
18. Nov. 2011 – 19. Nov. 2011

Was ist los mit unserer Demokratie?

Wandel der Parteiendemokratie und Populismus in den Niederlanden und Deutschland
Teaserbild Teaser
Yazmin Alanis/cc-by/TNP

In vielen europäischen Ländern sind die politischen Verhältnisse in den vergangenen Jahren komplizierter geworden – zumeist durch das Aufkommen rechtspopulistischer Parteien und Bewegungen. Die traditionellen Volksparteien stehen zunehmend unter Druck, und vertraute Regierungskombinationen scheinen der Vergangenheit anzugehören. In den Niederlanden regiert seit 2010 ein Minderheitskabinett, das von der rechtspopulistischen Gruppierung von Geert Wilders unterstützt wird. Auch in Deutschland verändert sich das Parteienspektrum, und es entstehen neue Regierungskombinationen. Zu den Details

Konzert
27. Nov. 2011

In die Ferne!

Musikalische Stillleben und Seestücke aus den Niederlanden des 17. und 18. Jahrhunderts
Teaserbild Teaser
Luis Prado/cc-by/TNP

Das 17. Jahrhundert gilt in der Geschichte der Niederlande als das Goldene Zeitalter. In dieser Periode gab die Republik der Vereinigten Niederlande auf vielen Gebieten den Ton an: Handel, Seefahrt, Industrie und Handwerk, Malerei und Wissenschaft – überall hier spielte die Republik international eine wichtige Rolle. In jenen Jahren gab es in den Niederlanden auch renommierte Komponisten, wie Jan Pieterszoon Sweelinck (1562-1621), Jacob van Eyck (ca. 1590-1657), Unico Wilhelm van Wassenaar (1692-1766) und andere. Die historische Kulisse des Zunftsaals im Haus der Niederlande bietet – nicht nur akustisch – einen ausgezeichneten Raum für Musik jener Jahre. Zu den Details

Buchpräsentation
30. Nov. 2011

Prof. Dr. Leo Lucassen/Prof. Dr. Jan Lucassen: Gewinner und Verlierer

Eine nüchterne Bilanz aus fünfhundert Jahren Immigration
Teaserbild Teaser
Yorlmar Campos/cc-by/TNP

In den vergangenen Jahren hat sich die Haltung gegenüber Migranten in den Niederlanden stark geändert und ist viel negativer geworden. Besonders die Immigration aus muslimischen Ländern wird von vielen kritisch gesehen. Auch glauben viele, die Integration von Türken, Marokkanern und Antillianern sei misslungen. Dieser düstere Blick auf die heutige Zeit mündet in eine apokalyptische Vision von immer mehr Muslimen in Europa, die womöglich mit den europäischen Normen und Werten abrechnen wollen. Zu den Details

Vortrag
01. Dez. 2011

Peter Schott, Leiter der Zentralen Studienberatung: „Ach, das kann man auch studieren?“

Niederlande-Deutschland-Studien
Teaserbild Teaser
parkjisun/cc-by/TNP

Studienvorbereitung im Zeichen des doppelten Abiturjahrgangs 2013 ist das Thema einer Vortragsreihe der Zentralen Studienberatung (ZSB) der Universität Münster. Am Donnerstag, 1. Dezember, stellt Peter Schott, Leiter der ZSB, unter dem Titel "Ach, das kann man auch studieren?" die Niederlande-Deutschland-Studien vor. Mehrere Vertreter des Fachs – Dozenten und Studierende – stehen den Studieninteressierten Rede und Antwort. Ziel ist es, potenziellen Studierenden Fächer näher zu bringen, die weniger bekannt sind und daher gute Chancen auf einen Studienplatz bieten. Zu den Details

Tagung
09. Dez. 2011

Neue Wege in der Entwicklungs-Zusammenarbeit:

Die Niederlande und Deutschland im Vergleich
Teaserbild Teaser
Yazmin Alanis/cc-by/TNP

In den Niederlanden und in Deutschland hat es in den vergangenen Jahren eine intensive und zum Teil kontroverse Diskussion über Umfang, Form und Inhalt der Entwicklungshilfe gegeben. Anscheinend hat sich die Bedeutung, die die niederländische und die deutsche Regierung der Entwicklungshilfe beimessen, verringert. Der gegenwärtig in Deutschland für diesen Bereich zuständige Minister plädierte im Wahlkampf des Jahres 2009 noch für eine Abschaffung des Ministeriums, das er nun selbst leitet, und in den Niederlanden ist zum ersten Mal seit den späten sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts kein Minister, sondern lediglich ein Staatssekretär für Entwicklungshilfe ernannt worden. Zu den Details

Lesung
18. Jan. 2012

Anton Valens: Anton Valens: Meester in de hygiëne

Teaserbild Teaser
Magicon/cc-by/TNP

Anton Valens studierte Malerei – und malerisches Talent bleibt auch in seinem Debüt als Schriftsteller Meester in de hygiëne aus dem Jahr 2004 nicht verborgen. NRC Handelsblad fasste zusammen, worin sich niederländische Literaturkritiker und die gesamte Presse einig waren: „Dieser Band lässt vermuten, dass in den Niederlanden ein neues Doppeltalent entstanden ist. Jemand, der mit Sprache malen kann.“ Zu den Details

Vortrag
24. Jan. 2012

Prof. em. Dr. Hugo Brems: „Een giraf is geen mislukt paard.“

Nederlandse literatuur vandaag
Teaserbild Teaser
parkjisun/cc-by/TNP

Hugo Brems, bis 2009 Dozent für moderne niederländische Literaturwissenschaft an der Universität Gent und derzeitig Vorsitzender der renommierten Königlichen Akademie der niederländischen Sprach- und Literaturwissenschaft (KANNTL), hat am 24. Januar 2012 vor interessierten Dozierenden und Studierenden einen Vortrag zum derzeitigen Stand der niederländischen Literatur gehalten. Der vielversprechende Titel des Vortrages „Een giraf is geen mislukt paard“ spielt auf die Diskussion zur Qualitätsentwicklung niederländischer Literatur an. Brems hat in seinem Vortrag die zwei Seiten, die sich in dieser Diskussion gefunden haben, beleuchtet. Zu den Details

Buchpräsentation
01. Feb. 2012

Dr. Anne-Katrin Ebert: Radelnde Nationen

Die Geschichte des Fahrrads in Deutschland und den Niederlanden bis 1940
Teaserbild Teaser
Yorlmar Campos/cc-by/TNP

Die Niederlande sind ein Fahrradland, Deutschland gilt eher als Land der Autobahnen. Wie es dazu kam, schildert Anne-Katrin Ebert in ihrer reichhaltigen Konsumund Kulturgeschichte des Fahrrads. Mit dem Gebrauch des Fahrrads verband sich eine Fülle von Identitätskonstruktionen und sozialen Unterscheidungsmechanismen. Der menschliche Körper, das Verhältnis zwischen Männern und Frauen, Bürgerlichkeit und Arbeiterschaft sowie deutsche und niederländische Identität das alles wurde auf und mit dem Fahrrad ‚erfahren‘. Zu den Details