Gleichstellungspreis

Die WWU würdigt universitätsintern innovative Projekte und Maßnahmen zur Frauenförderung und zur Förderung der Chancengleichheit von Frauen und Männern. Hierzu verleiht sie alle zwei Jahre den mit 20.000 € dotierten universitätseigenen Gleichstellungspreis (bis 2015: Frauenförderpreis). Mit dem Preis sollen Projekte und strukturelle Maßnahmen in allen an der Universität vertretenen Statusgruppen gewürdigt und unterstützt werden. Er wird von der Rektorin / dem Rektor an einzelne Mitglieder, Gruppen von Mitgliedern, Arbeitsbereiche, Einrichtungen, Fachbereiche oder Fakultäten der Universität vergeben. Er dient zur Förderung von Projekten:

  • die erst mit Hilfe des Preisgeldes umgesetzt werden können
  • die bereits durchgeführt wurden oder angelaufen sind und mit Hilfe des Preises wiederholt oder fortgesetzt werden können;
  • die bereits abgeschlossen sind, deren Abschluss aber nicht länger als zwei Jahre zurückliegt, mit der Maßgabe, dass das Preisgeld für Zwecke der Gleichstellung wieder einzusetzen ist.

Ausschreibung des Gleichstellungspreises 2017

Das Rektorat der WWU Münster lobt für das Jahr 2017 den Gleichstellungspreis aus. Der Preis ist mit 20.000 € dotiert und grundsätzlich teilbar. Er wird verliehen für hervorragende Projekte und Maßnahmen zur Frauenförderung und zur Förderung der Chancengleichheit von Frauen und Männern in allen Statusgruppen der WWU.

Ausgezeichnet werden können insbesondere:

  • Maßnahmen zur Frauenförderung, um bestehende Benachteiligungen abzubauen;
  • Maßnahmen zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Frauen und Männer (z.B. zur Erhöhung des Anteils von Vätern in Elternzeit);
  • Maßnahmen, die der Sensibilisierung für Gleichstellungsfragen dienen bzw. die Gender-Kompetenz von Beschäftigten oder Studierenden erhöhen;
  • Maßnahmen oder Projekte, die geeignet sind, die Zahl von Frauen auf Qualifikationsstufen zu erhöhen, auf denen Frauen unterrepräsentiert sind;
  • Maßnahmen oder Projekte, die geeignet sind, die Studentinnenzahl in Studiengängen mit geringem Frauenanteil zu erhöhen;
  • Maßnahmen zur Verbesserung der Studiensituation von studierenden Eltern;
  • Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen und Arbeitsplatzgestaltung an überwiegend mit Frauen besetzten Arbeitsplätzen;
  • Netzwerke zur Beratung und Information von Frauen;
  • Maßnahmen zur Förderung der Sicherheit von Frauen.

Der Preis kann nicht für herausragende Forschungsleistungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern vergeben werden.

Vorschlags- bzw. antragsberechtigt sich alle Mitglieder und Angehörigen der Universität.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an:

Die Gleichstellungsbeauftragte der WWU
Frau PD Dr. Patricia Göbel
Georgskommende 26
48143 Münster
Oder per E-Mail an: gleichstellungsbeauftragte@uni-muenster.de

Die Frist für die Einreichung von Anträgen ist der 01.09.2017.

Weitere Informationen finden Sie in den Richtlinien zur Vergabe des Gleichstellungspreises 2017.

Frauenförderpreis 2015

Die Jury zeichnete im Jahr 2015 zwei exzellente Projekte aus, die jeweils mit 10.000 Euro gefördert werden:

Das Projekt „Mitkind“ der Medizinischen Fakultät an der WWU hat sich eine bessere Vereinbarkeit von Medizinstudium und Familie am Studienstandort Münster zum Ziel gesetzt. Dabei sollen nicht nur Studierende mit ihren Familien unterstützt und das familiengerechte Leitbild der Universität umgesetzt werden, sondern ein sichtbares Konzept für eine frühe Vereinbarkeit von Familie und Studium präsentiert werden, welches Mediziner und Medizinerinnen mit Kinderwunsch einen darauf abgestimmten Karriereweg bieten könnte. Das Projekt „MitKind“ wurde im August 2013 durch den Studiendekan der medizinischen Fakultät initiiert und wurde somit als bereits bestehendes Projekt ausgezeichnet.
Mehr erfahren Sie hier: https://medicampus.uni-muenster.de/mitkind.html

Zum anderen wird die Etablierung eines Philosophinnen-Salons in Münster gefördert, um dem stark abnehmenden Frauenanteil nach dem Studienabschluss entgegenzuwirken und mehr Frauen für eine wissenschaftliche Laufbahn in der Philosophie zu gewinnen. Der Salon richtet sich an Masterstudentinnen und Nachwuchswissenschaftlerinnen in der Philosophie und dient dem Austausch untereinander und der Vernetzung mit erfolgreichen (externen) Professorinnen aus diesem Bereich.
Termine und weitere Informationen können Sie hier erfahren: https://www.uni-muenster.de/PhilSem/veranstaltungen/philosophischersalon.html

Die beiden erfolgreichen Projekte wurden im Rahmen des  Neujahresempfangs der Rektorin im Januar 2016 geehrt.

Frauenförderpreis 2013 

Die Jury zeichnete im Jahr 2013 zwei exzellente Projekte aus, die jeweils mit 10.000 Euro gefördert werden.

Unterstützt wird zum einen das Projekt „Aufstiegskompetenz für Juristinnen/Coaching-Programm für Doktorandinnen und Habilitandinnen der Juristischen Fakultät“  von Prof. Dr. Frauke Wedemann und Cornelia Jäger. Das bereits erfolgreich gestartete Coaching-Programm wird mithilfe des Frauenförderpreises weitergeführt und erweitert. Ziel der Maßnahme ist u.a. eine erfolgreiche Stärkung des wirkungsvollen Selbstmarketings sowie des professionellen Networkings der Teilnehmerinnen. Zudem werden Strategien für eine erfolgreiche Karriereplanung aufgezeigt. Die Jury befand, dass das Projekt einen wichtigen Beitrag zur Laufbahnentwicklung von Juristinnen leistet. 

Ebenso gefördert wird das Projekt „VUM – Von und Miteinander“ von Dr. Elisabeth Paus aus dem Zentrum für Hochschullehre, welches die kollegiale (Fall-)beratung zur Förderung von Doktorandinnen an der WWU beinhaltet.  Das Projekt verfolgt das Ziel, Doktorandinnen der WWU bei der Auseinandersetzung mit überfachlichen – d.h. die persönliche berufliche Situation betreffenden - Fragestellungen während der Promotion zu unterstützen. Die Jury befand, dass das Projekt einen wichtigen Beitrag zur Gleichstellung von Frauen und Männern in der sensiblen Phase der Promotion an der WWU leistet. Die Anmeldung erfolgt über das Graduate Centre

Die beiden erfolgreichen Projekte wurden im Rahmen des  Neujahresempfangs der Rektorin im Januar 2014 geehrt.

Frauenförderpreis 2011

Der im Jahr 2011 verliehene Preis unterstützt mit 10.000 € das Projekt „Geschlechtersensible Lehrmodule in der Medizin“, welches unter anderem der Erstellung eines geschlechtsspezifischen Lehrplans in der Medizinischen Fakultät dient.

Die weiteren 10.000 € des Preisgeldes erhält die Agenda-Regionalgruppe der Katholisch-Theologischen Fakultät zur Unterstützung des Projekts "Verstetigung des Jahresprogramms der Agenda-Regionalgruppe der WWU". Hier wollen 15 ehrenamtliche Mitglieder den strukturellen Benachteiligungen von Frauen in akademischen und kirchlich-theologischen Arbeitsfeldern entgegenwirken, indem sie ein größeres Angebot an Vernetzungen und Fortbildungen schaffen.