Zwischen Arbeitseinsatz und Rassenpolitik
Die Kinder osteuropäischer Zwangsarbeiterinnen und die Praxis der Zwangsabtreibungen im Nationalsozialismus

Mit der Untersuchung des Schicksals polnischer, russischer, weißrussischer und ukrainischer Kinder von NS-Zwangsarbeiterinnen berührt das Forschungsprojekt einen neuralgischen Punkt im Spannungsfeld zwischen Arbeitseinsatz- und Rassenpolitik im Zweiten Weltkrieg. Die von SS-Rasseexperten als „schlechtrassig“ erachteten Kinder wurden durch die jeweiligen Arbeitgeber von ihren Eltern getrennt und in sogenannten „Ausländerkinder-Pflegestätten“ isoliert, wo viele von ihnen aufgrund umfassender Vernachlässigung starben. Darüber hinaus versuchten die zuständigen Behörden „rassisch unerwünschten Nachwuchs“ durch Zwangsabtreibungen zu unterbinden. „Wertvolle“ Neugeborene hingegen wurden nach dem Willen Himmlers in Heimen der NSV oder des „Lebensborn e.V.“ zwangsweise „eingedeutscht“.

Obwohl es sich bei den „Ausländerkinder-Pflegestätten“ in Verbindung mit Rasseprüfungen und Schwangerschaftsabbrüchen bei Zwangsarbeiterinnen um ein zentrales Projekt der NS-Vernichtungspolitik handelte, das tiefgreifend in Ideologie, Politik und Kriegswirtschaft des Regimes verwurzelt war, existieren zu diesem Themenkomplex bislang nur Regionalstudien. Das vorliegende Projekt hat das Ziel unter Rückgriff auf die bislang marginalisierte Opfergruppe der polnischen, ukrainischen und russischen „Zwangsarbeiterkinder“ einen neuen Zugang zur Alltags- und Geschlechtergeschichte sowie zur Geschichte von Reproduktionsentscheidungen unter den Bedingungen von Diktatur, Zwang und Gewalt zu entwickeln. Eine wesentliche Grundlage bilden dabei neu zugängliche Quellen des International Tracing Services in Bad Arolsen sowie bislang unerfasste Prozess- und Ermittlungsakten zu deutschen Kriegsverbrechen aus Archiven in Polen und London. Ein besonderer Fokus des Projekts liegt auf den Aushandlungsprozessen zwischen rassenpolitischen Zielsetzungen und wirtschaftlichen Interessen unter Berücksichtigung der Institutionen, Orte, Opfer und Täter.