Forschungsschwerpunkte

Daniel R. Bonenkamp
  • Deutsch-Deutsche Geschichte
  • Militärgeschichte
  • Deutsche und europäische Geschichte des 20. Jahrhunderts
  • Geheimdienstgeschichte
  • Gendergeschichte

Forschungsprojekte

Daniel R. Bonenkamp

„Die Genossen muß man auch erziehen, daß sie die Gleichberechtigung der Frau begreifen.“ Eine geschlechterhistorische Untersuchung zum Ministerium für Staatssicherheit

Die ostdeutsche Staatssicherheit stand als ‚Schild und Schwert‘ der SED symbolisch für die deutsche Teilung, den Unterdrückungsapparat der Partei und für einen totalitären Staat. Und sie war eine Männerdomäne. Weder bei den Stasi-Mitarbeiter*innen noch bei den Inoffiziellen Mitarbeiter*innen lag der Frauenanteil über 20 Prozent, in der mittleren Führungsriege der Institution noch deutlich darunter, in den Generalsrängen fanden sich dagegen keine Frauen wieder. Dabei ging es der Staatssicherheit jedoch offiziell um die Kontrolle der gesamten DDR-Gesellschaft, die wiederum u.a. auf dem offiziellen Anspruch der Geschlechtergerechtigkeit gründete. Es fragt sich folglich, wie Geschlechterordnungen in der Stasi repräsentiert und möglicherweise auch verändert wurden, sowie auch, wie die gesellschaftlichen Geschlechterordnungen sich auf die Arbeit der Behörde auswirkten.

Bislang konnte die Geschichtswissenschaft die Organisationsstruktur und die Methoden des MfS weitgehend offenlegen. Eine geschlechterhistorische Untersuchung ist hingegen noch immer ein Desiderat. Hier setzt das Promotionsprojekt an und betrachtet die Staatssicherheit aus geschlechterhistorischer Perspektive. Zwei Ziele stehen im Vordergrund: Erstens fragt die Studie nach der Produktion von Ungleichheit entlang der Kategorie Geschlecht im MfS z.B. durch den überwiegenden Einsatz von Frauen im subalternen Dienstleistungssektor des Geheimdienstes und nicht auf der Führungsebene. Zweitens untersucht sie die Handlungsmacht/Agency von Frauen innerhalb des MfS – als Täterinnen und zugleich Opfer von Diskriminierung.

Gefördert von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur: Link.