Julia Bühner M.A.


Julia Buehner

Kontakt

Historisches Seminar
Domplatz 20-22
D-48143 Münster
Raum 112

Tel.: +49 251 83-24312        
Fax: +49 251 83-24306 (Sekretariat)        

E-Mail: j_bueh05 at uni-muenster.de

Zur Person

  • Geboren 1991. Studium der Geschichte (Schwerpunkt Mittelalter) und Germanistik an der Universität Münster. Abschluss: Master of Arts, Februar 2017.
  • 2012 - 2016 Studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte II (Prof. Dr. Thomas Großbölting)
  • Sommersemester 2016 Studentische Hilfskraft, Prof. Dr. Lucian Hölscher, Inhaber der Hans-Blumenberg-Gastprofessur Exzellenzcluster für Religion und Politik
  • seit April 2018 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl von Prof. Dr. Martin Kintzinger

Forschungsinteressen

  • Geschichte Spaniens und der Kanarischen Inseln
  • Geschichte des Völkerrechts und der internationalen Beziehungen im Mittelalter
  • Schule von Salamanca
  • Methoden und Theorien der Ideen- und Rechtsgeschichte

Lehrveranstaltungen

Wintersemster 2018/2019

Proseminar: Einführung in das Studium der mittelalterlichen Geschichte: Brüche und Kontinuitäten: Das 15. Jahrhundert als „Herbst des Mittelalters“?

Dienstag, 12-14 Uhr und Mittwoch, 12-14 Uhr, Fürstenberghaus

Seit dem 17. Jahrhundert wird die Geschichte klassischerweise in drei große Epochen gegliedert. Das „Mittelalter“ umfasst dabei den Zeitraum eines Jahrtausends, von ca. 500-1500. Dass es sich hierbei um eine von Historikern nachträglich gesetzte Periodisierung handelt, führte nicht nur zu Debatten um Anfang und Ende des Mittelalters. Auch das Für und Wider epochenübergreifenden historischen Arbeitens wird zunehmend diskutiert.
Diesen Argumentationen nachspürend wird sich das Seminar mit dem 15. Jahrhundert beschäftigen, mit dem traditionell die Epoche des Mittelalters endet. Anhand einschneidender Ereignisse, wie der Entdeckung Amerikas oder der Eroberung Konstantinopels, und geistesgeschichtlicher Strömungen, wie etwa der des Humanismus, wird der Frage nachgegangen, inwieweit diese tatsächlich den Beginn von etwas gänzlich Neuem und damit auch das Ende von etwas Altem einläuten. Dabei sollen verschiedene Deutungsangebote, wie etwa Johan Huizingas „Herbst des Mittelalters“, und Zugänge zum geschichtswissenschaftlichen Arbeiten kennengelernt werden.
Überdies führt das Seminar in das Studium der mittelalterlichen Geschichte mit seinen wichtigsten Methoden, Techniken und Hilfsmitteln ein. Die aktive und regelmäßige Seminarteilnahme, die Mitgestaltung in Form eines Referats, das Bestehen der Abschlussklausur sowie das Abfassen einer schriftlichen Hausarbeit sind Voraussetzung für den Erwerb eines Leistungsnachweises.

Goetz, Hans-Werner: Proseminar Geschichte: Mittelalter, Stuttgart 32006; Aertsen, Jan A./ Pickavé, Martin (Hg.): „Herbst des Mittelalters”? Fragen zur Bewertung des 14. und 15. Jahrhunderts, Berlin/New York 2004 (= Miscellanea Medievalia, Veröffentlichungen des Thomas-Instituts der Universität zu Köln 31); Herbers, Klaus/Schuller, Florian (Hg.): Europa im 15. Jahrhundert. Herbst des Mittelalters – Frühling der Neuzeit?, Regensburg 2012.