Dr. Kristin Kopf

© Thomas Hartmann

Kontakt

Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Germanistisches Institut
Abteilung Sprachwissenschaft
Stein-Haus, Schlossplatz 34
48143 Münster

kristin.kopf@uni-muenster.de
Tel.: 0251/ 83 24615 (nur Do und Fr)

Sprechstunde

Im Sommersemester 2019 findet wegen einer Professurvertretung an der TU Dortmund keine regelmäßige Sprechstunde in Münster statt. Bitte kontaktieren Sie mich bei Besprechungsbedarf über meine Münsteraner E-Mail-Adresse.

Wintersemester 2019/20: Donnerstag, 15-16 Uhr.

  • Vita

    4.2019-9.2019
    Vertretung einer W3-Professur am Institut für deutsche Sprache und Literatur, TU Dortmund (50%).

    seit 9.2018
    Zusätzlich: Wissenschaftliche Angestellte am Institut für Deutsche Sprache Mannheim (Projekt Korpusgrammatik) [Link zu meiner dortigen Seite]

    seit 10.2017
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Germanistischen Institut der Universität Münster (Grammatik und Sprachgeschichte)

    8.2011-9.2017
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Mainz (Deskriptive und historische Sprachwissenschaft des Deutschen)

    10.2010-7.2016
    Promotion, Thema der Dissertation: Von der Syntax in die Wortbildung. Zur Diachronie der verfugenden N+N-Komposition (Universität Mainz)

    08.2010-07.2011
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Mainz im Teilprojekt A (Zweifelsfälle der Verfugung – Gegenwärtiger Sprachwandel und seine Determinanten) des Projekts Determinanten sprachlicher Variation

    06.2010
    Magistra Artium, Thema der schriftlichen Arbeit: Flexionsklassen diachron und dialektal. Das System der Substantivklassen im Alemannischen (Universität Mainz)

    06.2005-06.2010
    Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes

    10.2004-06.2010
    Studium der Deutschen Philologie und der Vergleichenden Sprachwissenschaft (Universität Mainz)

  • Forschungsinteressen

    • Korpuslinguistik
    • Sprachwandel
    • Zweifelsfälle
    • evaluative Grammatik
    • Morphosyntax
    • Frühneuhochdeutsch
    • Wortbildung
    • Flexionsmorphologie
    • Alemannisch
  • Publikationen

    Monografie

    • Kristin Kopf. 2018. Fugenelemente diachron. Eine Korpusuntersuchung zu Entstehung und Ausbreitung der verfugenden N+N-Komposita. Berlin, New York: de Gruyter. [kostenpflichtiger Download]

    Aufsätze

    • Kristin Kopf. eingereicht. Eine Heuristik zur Erkennung von N+N-Komposita im Frühneuhochdeutschen. In Christine Ganslmayer & Christian Schwarz (Hgg), Historische Wortbildung. Theorie – Methoden – Perspektiven. Hildesheim: Olms.
    • Kristin Kopf. eingereicht. Was ist so besonders an Gott? Ein grammatischer Abweichler im Frühneuhochdeutschen. In Luise Kempf, Damaris Nübling & Mirjam Schmuck (Hgg), Linguistik der Eigennamen.
    • Andreas Klein & Kristin Kopf. 2019. Der s-Plural im Alemannischen: (K)ein Fremdkörper? In: Linguistik Online 98 (5), 31-49. [Open-Access-Link]
    • Kristin Kopf. 2019. Von Korpus zu Korpus. Herausforderungen und Chancen diachron korpusübergreifenden Arbeitens. In Jahrbuch für Germanistische Sprachgeschichte 10 (1), 1–28. [kostenpflichtiger Download]
    • Susanne Flach, Kristin Kopf, Anatol Stefanowitsch. 2018. Skandale und Skandälchen kontrastiv: Das Konfix -gate im Deutschen und Englischen. In Rita Heuser & Mirjam Schmuck (Hgg), Sonstige Namenarten. Stiefkinder der Onomastik. Berlin, New York: de Gruyter. 239–268. [kostenpflichtiger Download]
    • Kristin Kopf. 2018. From genitive suffix to linking element. A corpus study on the genesis and productivity of a new compounding pattern in (Early) New High German. In Tanja Ackermann, Horst Simon & Christian Zimmer (Hgg), Germanic Genitives. 91–114. [Manuskriptversion zum Download]
    • Kristin Kopf. 2018. The role of syntax in the productivity of German N+N compounds. A diachronic corpus study. Zeitschrift für Wortbildung 2 (1), 61–91. [Open-Access-Link]
    • Kristin Kopf. 2017. Fugenelement und Bindestrich in der Compositions-Fuge. Zur Herausbildung phonologischer und graphematischer Grenzmarkierungen in (früh)neuhochdeutschen N+N-Komposita. In Nanna Fuhrhop, Renata Szczepaniak & Karsten Schmidt (Hgg), Sichtbare und hörbare Morphologie. Berlin, New York: de Gruyter. 177–204. [Manuskriptversion zum Download]
    • Anatol Stefanowitsch, Kristin Kopf, Susanne Flach. 2014. Der Bericht zur Lage der deutschen Sprache im Kontext sprachwissenschaftlicher Öffentlichkeitsarbeit. Zeitschrift für Rezensionen zur germanistischen Sprachwissenschaft. [Open-Access-Link]
    • Kristin Kopf. 2014. D'Audo, d'Keffer, d'Kuchine: Alemannische Substantivmorphologie am Beispiel des Schuttertäler Ortsdialekts. In Dominique Huck (Hg), Alemannische Dialektologie: Dialekte im Kontakt. Beiträge zur 17. Arbeitstagung für alemannische Dialektologie in Straßburg vom 26.-28.10.2011. ZDL Beihefte Bd. 155. Stuttgart. 201–213. [Manuskriptversion zum Download]

    Rezensionen

    • Kristin Kopf. 2018. Rezension zu: Eckhard Meineke. Substantivkomposita des Mittelhochdeutschen. Eine korpuslinguistische Untersuchung. In: PBB 140 (2), 265–296. [kostenpflichtiger Download]
    • Kristin Kopf. 2016. Rezension zu: Esther Hanssen: Linking elements in compounds. Regional variation in speech production and perception. ZDL 83 (3), 362–367. [Manuskript zum Download]
    • Kristin Kopf, Susanne Flach, Anatol Stefanowitsch. 2014. Rezension zu: Reichtum und Armut der deutschen Sprache. Erster Bericht zur Lage der deutschen Sprache. Zeitschrift für Rezensionen zur germanistischen Sprachwissenschaft. [Open-Access-Link]

    Populärwissenschaftliche Publikationen

    • Kristin Kopf. 2014. Das kleine Etymologicum. Eine Entdeckungsreise durch die deutsche Sprache. Stuttgart: Klett-Cotta. [Link]
    • Unregelmäßige Beiträge im Sprachlog. [Link]

  • Wissenschaftliche Vorträge

    2019

    • 20.11.2019 | Uni Mainz: Grammatische Variation im standardsprachlichen und standardnahen Deutsch. Fragestellung und Methoden der IDS-Korpusgrammatik
    • 28.7.2019 | ICLaVE10, Fryske Akademy Leeuwarden: Genitive attributes and the von-construction in German: unravelling the threads
    • 7.3.2019 | 41. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft, Uni Bremen: Movierbarkeit von Anglizismen im Deutschen. Ein Fall verzögerter Integration (AG Kontraste und Oppositionen bei Genus und Geschlecht im Deutschen)

    2018

    • 1.11. | Uni Neuchâtel: Bad data + bad data = good data? Combining the diachronic corpora of German.
    • 20.9. | 10. Jahrestagung der Gesellschaft für germanistische Sprachgeschichte, Uni Bamberg: Von Korpus zu Korpus: Herausforderungen und Chancen diachron korpusübergreifenden Arbeitens
    • 10.7. | Forum Linguistik, Uni Bonn: Du Kamel! Entstehung und Gebrauch negativ evaluierender Konstruktionen
    • 14.3. | Uni Zürich: Komposita diachron: Ein (a)typischer Fall historischer Wortbildungsforschung?

    2017

    • 12.9. | 50. SLE-Jahrestagung, Uni Zürich: The formal redistribution of binominal naming constructions in Early New High German
    • 29.9. | 9. Jahrestagung der Gesellschaft für germanistische Sprachgeschichte, Uni Erlangen: Was ist so besonders an Gott? Ein grammatischer Abweichler im Frühneuhochdeutschen [auch: 8.1.2018 | Germanistisch-anglistisches Kolloquium, Uni Mainz]
    • 13.10. | (mit Andreas Klein, Uni Mainz) 19. Arbeitstagung zur alemannischen Dialektologie, Uni Freiburg: Der s-Plural im Alemannischen: (k)ein Fremdkörper?
    • 5.1. | Masterseminar Problem Morphologie im Deutschen und anderswo, FU Berlin: Problemfall Fugenelemente

    2016

    • 14.10. | Tagung Wortbildung – historisch, mehrsprachig, kontrastiv, Uni Luxemburg: Entstehung, Ausbreitung und Produktivität von Kompositionsmustern mit Fugenelement im Deutschen
    • 25.11. | Tagung Historische Wortbildung. Theorie - Methoden - Perspektiven, Uni Münster: Komposition diachron: Entstehung und Produktivität von N+N-Komposita

    2015

    • 21.1. | Proseminar Wortbildung und Wortbildungswandel, Ruhr-Universität Bochum: Fugenelemente diachron: Herausbildung und Verbreitung aus korpuslinguistischer Perspektive
    • 19.5. | Vorlesung Sprachgeschichte II, Universität Hamburg: Vom Appellation-Ø-rat zur Reformation-s-sucht: Entstehung und Ausbreitung von Fugenelementen im (Früh-)Neuhochdeutschen

    2014

    • 5.3. | 36. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft, Uni Marburg: Die Compositions=Fuge: Zur Herausbildung phonologischer und graphematischer Grenzmarkierungen in (früh)neuhochdeutschen N+N-Komposita (AG Sichtbare und hörbare Morphologie)
    • 23.5. | Workshop Germanic Genitives, FU Berlin: an des reichs rat and bey dem reichs rat: From genitive suffix to linking element
    • 30.5. | 16th International Morphology Meeting, Budapest: From genitive suffix to linking element in German
    • 16.9. | (mit Susanne Flach und Anatol Stefanowitsch, FU Berlin) "Sonstige" Namenarten – Stiefkinder der Onomastik, Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz: Skandale und Skandälchen kontrastiv: Das Suffix -gate im Deutschen und Englischen

    2012

    • 30.3. | 1. Sprachwissenschaftliche Tagung für Promotionsstudierende, Uni Luxemburg: Syntax füttert Wortbildung: Aus des Leibs Erben werden die Leibserben
    • 13.6. | Seminar Deutsche Morphologie, FU Berlin: Die Entstehung der Fugenelemente: Von der Syntax in die Wortbildung
    • 14.9. | 4. Kongress der Internationalen Gesellschaft für Dialektologie des Deutschen, Uni Kiel: Morphologische Integration von Fremdwörtern im Alemannischen

    2011

    • 11.06. | Linguistisches Kolloquium, Uni Mainz: Komplexitätsumbau im Frühneuhochdeutschen? Von der Syntax zur Wortbildung
    • 05.09. | 29th International Congress of Onomastic Sciences, Uni Barcelona: Posthumous Names in Japan. Origin, structure and sociolinguistics (mit Yoko Nishina, Erfurt)
    • 27.10. | 17. Arbeitstagung zur alemannischen Dialektologie, Uni Strasbourg: D'Audo, d'Keffer, d'Kuchine. Alemannische Substantivmorphologie am Beispiel des Schuttertäler Ortsdialekts

    Workshops

    • 8.7.2019 | Linguistisches Kolloquium, Uni Mainz: Korpusrecherchen mit den COW-Korpora.

    Populärwissenschaftliche Vorträge

    • 29.1.2019 | Gesellschaft für deutsche Sprache, Wiesbaden: Wortgeschichten, Sprachgeschichte: Was uns Etymologien verraten [Zeitungsbericht]
    • 16.5.2018 | Museum am Dom, Trier: Von grôzer arebeit. Ein sprachgeschichtlicher Spaziergang im Wortfeld ‚Arbeit‘. Vortrag im Rahmen der Ausstellung LebensWert Arbeit.

  • Lehre

    Universität Münster, seit 2017

    • VL Ebenen des Sprachwandels [WiSe 18/19]
    • S Einführung in die älteren Sprachstufen des Deutschen [WiSe 17/18 A], [WiSe 17/18 B], [SoSe 18], [WiSe 18/19], [WiSe 19/20, 2x]
    • S Flexionsmorphologie empirisch [WiSe 17/18]
    • Ü Graphematik [SoSe 18]
    • Ü Grammatik der deutschen Sprache [WiSe 17/18]

    TU Dortmund, SoSe 2019

    • VL Grundlagen der Grammatik
    • S Linguistische Grundlagen der Orthografie

    Universität Mainz, 2010 bis 2017

    Sonstiges:

    • Online-Selbstlernkurs als Begleitung zur Einführung in die älteren Sprachstufen des Deutschen (in Arbeit)
    • März 2018: Einwöchiger Dozentenaustausch, Deutsches Seminar, Uni Zürich (4 Lehrveranstaltungen)
    • August 2017: Einwöchige Sommeruniversität, Evangelisches Studienwerk Villigst: Sprache im Fluss. Die Bedeutung sozialer Faktoren für Sprachwandel und Varietäten (mit Laura Neuhaus, Mainz)

    © Kristin Kopf