PD Dr. Lars Korten

Akademischer Oberrat a. Z.
Male
© jakkapan/shutterstock.com

Kontakt

Westfälische Wilhelms-Universität
Germanistisches Institut
Abteilung für Neuere deutsche Literatur
Schlossplatz 34
48143 Münster


Raum: SH 137
Telefon: (0251) 83 25405
Telefax: (0251) 83 25431
E-Mail: lars.korten@uni-muenster.de

Im SoSe 2019 vertrete ich eine Professur an der Universität Oldenburg. Sprechstundentermine in Münster werden laufend hier bekanntgegeben. Ferner bin ich wie gewohnt unter der oben angegebenen E-Mail-Adresse erreichbar.

Die nächsten Sprechstundentermine im SoSe 2019

Di, 2. Juli 2019, 13.30-14.30 Uhr

  • Arbeitsschwerpunkte

    • Geschichte der Metrik
    • Novellentheorie
    • Realismus
    • Editionswissenschaft
    • Rudolf Borchardt

  • Publikationen

    Monographien

    Poietischer Realismus. Zur Novelle der Jahre 1848–1888. Stifter, Keller, Meyer, Storm. Tübingen 2009. (Studien zur deutschen Literatur 187.)

    Editionen

    »Gefährlich für jeden der sie nicht hütet«. Rudolf Borchardts ›Jamben‹ 1935/36. Materialien und Dokumente zu ihrer Neuedition. Rotthalmünster 2005. (Titan. Mitteilungen des Rudolf Borchardt Archivs 1.)

    Rudolf Borchardt. Gedichte. Textkritisch revidierte Neuedition der Ausgabe von 1957. Hrsg. von Gerhard Schuster und Lars Korten. Stuttgart 2003. (Rudolf Borchardt. Gesammelte Werke in Einzelbänden.)

    Sammelbände

    (mit Astrid Arndt, Christoph Deupmann) Logik der Prosa. Zur Poetizität ungebundener Rede. Göttingen 2012.

    Aufsätze

    Was ist »accordmäßiger Schwung«? Zu einer Poetik musikalischer Empfindungen bei Friedrich Joseph Wilhelm Schröder. In: Stimmungen und Vielstimmigkeit der Aufklärung. Hrsg. von Silvan Moosmüller, Boris Previšić und Laure Spaltenstein. Göttingen 2017. (Das achtzehnte Jahrhundert. Supplemata. Bd. 21.) S. 142–161.

    Friedrich Sengles Töne-Rhetorik und der ›Epochenstil Biedermeier‹. In: Literaturgeschichte als Problemfall. Zum literarhistorischen Ort Annette von Droste-Hülshoffs und der ›biedermeierlichen‹ Autoren in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Hrsg. von Rüdiger Nutt-Kofoth. Hannover 2017. (Zugl. Droste-Jahrbuch. Bd. 11 [2015/2016].) S. 121–129.

    Rudolf Borchardts klassizistische Lyrik (1906–1916). In: Rudolf Borchardt und die Klassik. Hrsg. von Dieter Burdorf, Thorsten Valk. Berlin, Boston 2016. (Klassik und Moderne. Bd. 6.) S. 247–265.

    Der ewige Jude – Schubart erlöst Ahasver. In: Christian Friedrich Daniel Schubart – Das Werk. Hrsg. von Barbara Potthast.  Heidelberg 2016. S. 333–344.

    Vielfach verstanden und völlig verschlüsselt? Rudolf Alexander Schröders Die Ballade vom Wandersmann als Widerstandslyrik. In: Rudolf Alexander Schröder im Dritten Reich. Hrsg. von Gunilla Eschenbach. Göttingen 2015. (marbacher Schriften. Bd. 12.) S. 63–83.

    Akzent und Ton. Prosodische Klang-Grundsätze in Martin Opitz’ und Enoch Hanmanns Dichtungslehren. In: Dichtung für die Ohren. Literatur als tonale Kunst in der Moderne. Hrsg. von Britta Herrmann. Berlin 2015. (Audiotexte. Klang – Kunst – Medien. Bd. 1.) S. 145–166.

    Metrik als Tonkunst. Zur Zeitmessung der deutschen Sprache von Johann Heinrich Voß. In: Voß’ Übersetzungssprache. Voraussetzungen, Kontexte, Folgen. Hrsg. von Anne Baillot, Enrica Fantino, Josefine Kitzbichler. Berlin, München, Boston 2015. (Transformationen der Antike. Bd. 32.) S. 33–49.

    Geschichte im Gedicht bei Rudolf Borchardt. In: Geschichtslyrik. Ein Kompendium. Hrsg. von Heinrich Detering und Peer Trilcke. Unter Mitarbeit von Hinrich Ahrend, Alena Diedrich, Christoph Jürgensen. 2 Bde. Bd. 2. Göttingen 2013. S. 948–961.

    Linkskonservativer Realismus. Eine Programmdebatte aus dem Jahr 2005. In: Gegenwart des Konservativismus in Literatur, Literaturwissenschaft und Literaturkritik. Hrsg. von Maike Schmidt. Kiel 2013. S. 309–320.

    Ist der Roman das moderne Epos? Zur Theorie epischen Erzählens um 1850. In: Logik der Prosa. Zur Poetizität ungebundener Rede. Hrsg. von Astrid Arndt, Christoph Deupmann, Lars Korten. Göttingen 2012. S. 51–71.

    Ästhetik der Prophetie. Theodor Däublers allzu schöner Weltentwurf ›Pan. Orphisches Intermezzo‹. In: Kunstreligion. Bd. 2: Die Radikalisierung des Konzepts nach 1850. Hrsg. von Albert Meier, Alessandro Costazza, Gérard Laudin unter Mitwirkung von Viktoria Haß u. a. Berlin, Boston 2012. S. 79–88.

    (mit Friederike Wißmann, Jan Stenger, Winfried Menninghaus) Metrum, Rhythmus, Melodie. ›Der Maiabend‹ von Johann Heinrich Voß und Fanny Hensel. In: Poetica 43 (2011), S. 81–102.

    »Wälzen und Rollen«. Goethes jambische Trimeter. In: Goethe-Jahrbuch 127 (2010). S. 57–69.

    Textkritisch interpretieren, Text kritisch edieren. Grundsatzfragen bei der Edition von Rudolf Borchardts Lyrik. In: Edition und Interpretation moderner Lyrik seit Hölderlin. Hrsg. von Dieter Burdorf. Berlin, New York 2010. (Beihefte zu editio 33.) S. 113–128.

    Überlegungen zur textorientierten Spannungsanalyse. Anlässlich einer Lektüre von Adalbert Stifters ›Der Nachsommer‹. In: literaturkritik.de. Nr. 5 (2010): Schwerpunkt ›Spannung‹. http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=14323&ausgabe=201005. Erweiterte Fassung mit Fußnoten und Anmerkungen [20 S.]: http://www.literaturkritik.de/public/online_abo/dlb/2010-05-KortenSpannung2.pdf.

    Daniel Kehlmann: ›Die Vermessung der Welt‹. In: Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes 57 (2010), H. 2: Bestseller des 21. Jahrhunderts. S. 197–207.

    Stefan George. Aufgezeichnet von Rudolf Borchardt. In: Literaturskandale. Hrsg. von Hans-Edwin Friedrich. Frankfurt am Main u. a. 2009. S. 143–154.

    In 13 ½ Leben um die Welt. Walter Moers’ Zamonien global und regional betrachtet. In: Zwischen Globalisierungen und Regionalisierungen. Zur Darstellung von Zeitgeschichte in deutschsprachiger Gegenwartsliteratur (V). Hrsg. von Martin Hellström und Edgar Platen. München 2008. (Perpektiven. Nordeuropäische Studien zur deutschsprachigen Literatur und Kultur 4.) S. 53–62.

    Rudolf Borchardts Gedichtsammlungen (1900–1906). In: Text + Kritik. Sonderband: Rudolf Borchardt. Hrsg. von Heinz Ludwig Arnold und Gerhard Schuster. München 2007. S. 47–60.

    Gibt es eine postmoderne Novellistik? Anmerkungen zu Texten von Martin Walser, Christoph Hein, Günter Grass und Uwe Timm. In: Moderne, Postmoderne – und was noch? Hrsg. von Ivar Sagmo unter Mitwirkung von Otto Erlend Nordgreen. Frankfurt am Main 2007. (Osloer Beiträge zur Germanistik 39.) S. 133–143.

    »Unpublizierbar natürlich« – Rudolf Borchardts ›Jamben‹ editionsphilologisch beschattet. In: editio 19 (2005). S. 155–169.

    »Fluch auf den armen Nordländer« – Schillers ›Die Antike. An einen Wanderer aus Norden‹. In: Imagologie des Nordens. Kulturelle Konstruktionen von Nördlichkeit in interdisziplinärer Perspektive. Hrsg. von Astrid Arndt u. a. Frankfurt am Main u. a 2004. (Imaginatio Borealis 7.) S. 127–140.

    Lexika/Handbücher

    Die Judenbuche. Ein Sittengemälde aus dem gebirgigten Westphalen, in: Annette von Droste-Hülshoff Handbuch. Hrsg. von Cornelia Blasberg und Jochen Grywatsch, Berlin, Boston 2018, S. 505–529.

    (6 Artikel) Rudolf Borchardt: Biogramm; Das lyrische Werk; Dramen; Erzählungen; Übertragungen; Aufsätze, Reden und Abhandlungen. In: Kindlers Literatur Lexikon. 3., völlig neu bearbeitete Auflage. Hrsg. von Heinz Ludwig Arnold. Bd. 2: Bal–Bot. Stuttgart, Weimar 2009. S. 769–780.

    (2 Artikel) Arno Geiger; Barbara Köhler. In: Killy Literaturlexikon. Autoren und Werke des deutschsprachigen Kulturraumes. 2., vollständig überarbeitete Auflage. 13 Bde. Hrsg. von Wilhelm Kühlmann u. a. Bd. 4: Fri-Hap, Bd. 6: Huh-Kräf. Berlin, New York 2009. S. 136f., S. 541f.

    (6 Artikel) Epode; Hymnenstrophe; Jambik; Novelle; Novellette; Odenmaße. In: Metzler Lexikon Literatur. Begriffe und Definitionen. Begründet von Günther und Irmgard Schweikle. Hrsg. von Dieter Burdorf, Christoph Fasbender und Burkhard Moennighoff. Dritte, vollständig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Stuttgart, Weimar 2007. S. 200, 335, 362f., 547f., 550f.

    Dramenlexikon des 18. Jahrhunderts. Hrsg. von Heide Hollmer und Albert Meier. Unter Mitarbeit von Lars Korten und Thorsten Kruse. München 2001.

    Rezensionen/Miszellen

    Rez. Sebastian Kaufmann. »Schöpft des Dichters reine Hand…« Studien zu Goethes poetologischer Lyrik. Heidelberg 2011. In: Goethe-Jahrbuch 129 (2012). S. 239f.

    Rez. Cristina Fossaluzza. Subjektiver Antisubjektivismus. Karl Philipp Moritz als Diagnostiker seiner Zeit. Hannover-Laatzen 2006. In: Arbitrium 27 (2009). S. 210.

    Rez. Andreas Beck. Geselliges Erzählen in Rahmenzyklen. Goethe – Tieck – E. T. A. Hoffmann. Heidelberg 2008. In: Goethe-Jahrbuch 125 (2008). S. 324f.

    Tagungsbericht (mit Gerhard Schuster) ›Editionskolloquium zum Gesamtwerk Rudolf Borchardts‹ (München, 8.–10. November 2008). In: editio 22 (2008). S. 220–223.

    Rez. Hee-Ju Kim. Ich-Theater. Zur Identitätsrecherche in Karl Philipp Moritz’ ›Anton Reiser‹. Heidelberg 2004. (Beiträge zur neueren Literaturgeschichte. Bd. 214.) In: Arbitrium 24 (2006). S. 215–217.

    Rez. Dichterische Politik. Studien zu Rudolf Borchardt. Hrsg. von Kai Kauffmann. Bern u. a. 2002. (Publikationen zur Zeitschrift für Germanistik. N. F. Bd. 4.) In: Zeitschrift für Germanistik. N. F. Bd. 13 (2003). S. 214f.

  • Lehrveranstaltungen

    Lehrveranstaltungen im SoSe 2019 (WWU Münster)

    096318 – Rhythm Is It!

    Seminar; Di, 16–18; Raum: VSH 18 (mit Prof. Dr. Britta Herrmann)

    »One christmas, was I three, was I four? I don’t remember. My parents gave me a drum kit, and then, that was it. Lost forever. [...] There is a part of the brain, the pre-civilised human parts of the brain, I mean almost maybe, whichever part is descended from the lizards, where rhythm is it. The first idea, I think, probably the first communication, was through rhythm, before words.« Sir Simon Rattles Annahmen über den Rhythmus sollen dem Seminar Anlass geben, über das Verhältnis von Rhythmus und literarische (Klang-)Ästhetik nachzudenken. Es will erstens einen Überblick über aktuelle und historische Theorien zum Vers- und Prosarhythmus erarbeiten und zweitens anhand von ausgewählten Gedichten und Prosatexten der Frage nachgehen, wie sich Rhythmus in geschriebener Sprache manifestiert (durch Metrum, Silbenfüllung, Satzbau…). Viele Autoren und Autorinnen haben sich beim Schreiben der ›Maulprobe‹ bedient, Texte also zur Überprüfung ihrer (Klang-)Ästhetik gesprochen oder sprechen lassen. Daher werden wir – drittens – unsere analytischen Ergebnisse ebenfalls an Sprech- und Hörerfahrungen koppeln: An einem Blocktermin (31.5 und 1.6) wird das Seminar zusammen mit Regine Andratschke, einer Schauspielerin des Theaters Münster, erproben und erörtern, welche Sprechweisen die zuvor erarbeiteten Textbeispiele aufgrund ihrer rhythmischen Gestaltung nahe legen. Literatur: Gumbrecht, Hans Ulrich: Rhythmus und Sinn. In: Materialität der Kommunikation, hrsg. von Hans Ulrich Gumbrecht und K. Ludwig Pfeiffer, 2. Aufl., Frankfurt a.M. 1995, S. 714–729. – Helbling, Hanno: Rhythmus: ein Versuch. Frankfurt a.M. 1999. – Lobsien, Eckhard: Paradoxien der Prosa. Rhythmus, Aufmerksamkeit, Widerstreit. In: Zeitschrift für Ästhetik und allgemeine Kunstwissenschaft 46.1 (2001). S. 19– 42. – Zollna, Isabel: Der Rhythmus in der geisteswissenschaftlichen Forschung. Ein Überblick. In: Brigitte Schlieben-Lange (Hg.): Rhythmus. Göttingen 1994. (= Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik 24.) S. 12–52.

  • Kurzbiographie

    Studium der Neueren und Älteren deutschen Literaturwissenschaft, Deutschen Sprachwissenschaft und Nordischen Philologie an der Christian-Albrechts-Universität Kiel; M. A. 2001; zunächst Lehrbeauftragter, dann wissenschaftlicher Angestellter am dortigen Institut für Neuere deutsche Literatur und Medien; Promotion 2006; von 2008 bis 2012 Projektleiter und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Exzellenzcluster ›Languages of Emotion‹ der Freien Universität Berlin; von 2009 bis 2012 Lehrbeauftragter am Peter-Szondi-Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft der Freien Universität Berlin; von 2012 bis 2018 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Germanistischen Institut der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, seit 2018 Akademischer Oberrat a. Z. ebendort; Habilitation 2018; im SoSe 2019 Verwaltung einer Professur an der Universität Oldenburg; weitere Informationen: www.larskorten.de