Nachrichten 2017

Hervorragender Abschluss für Katie Grosser

Die ehemalige Doktorandin des Graduiertenkollegs Katherine Grosser schließt nach erfolgreicher Disputation ihre Promotion mit summa cum laude ab
Katherinemariegrosser RolandbergKatherinemariegrosser Rolandberg
© Roland Berg

Das Graduiertenkolleg "Vertrauen und Kommunikation in einer digitalisierten Welt" gratuliert Katherine Grosser herzlich zu ihrer erfolgreichen Disputation. Am Donnerstag schloss die Kommunikationswissenschaftlerin ihr Promotionsstudium mit der Bestnote summa cum laude ab.

Ehrung für Maximilian Holtgrave

Dr. Maximilian Holtgrave wird mit dem Dissertationspreis der WWU Münster für herausragende Doktorarbeit ausgezeichnet
Dr. Maximilian Holtgrave (2. v. l.) mit den weiteren Preisträgern bei der feierlichen Ehrung durch den RektorDr. Maximilian Holtgrave (2. v. l.) mit den weiteren Preisträgern bei der feierlichen Ehrung durch den Rektor
© WWU - Peter Leßmann

Maximilian Holtgrave wurde am vergangenen Freitag von Rektor Prof. Dr. Johannes Wessels mit dem Dissertationspreis der WWU ausgezeichnet. Seine mit Bestnote abgeschlossene Promotion hatte Maximilian Holtgrave als Doktorand am Graduiertenkolleg „Vertrauen und Kommunikation in einer digitalisierten Welt“ abgeschlossen. Alle Antragstellerinnen und Antragsteller sowie alle Kollegiatinnen und Kollegiaten des Graduiertenkollegs gratulieren dem Preisträger herzlich zu dem mit insgesamt 7500 Euro dotierten Preis. Diese Mittel sind für weitere Forschungsprojekte bestimmt.

Internationale Summer School 2018 „Trust in mediated communication“

Weiterbildung und Networking für Doktorandinnen und Doktoranden
Summerschool2018
© WWU - IfK

Das Institut für Kommunikationswissenschaft richtet 2018 in Kooperation mit dem Graduiertenkolleg, der Michigan State University und der University of California, Santa Barbara, die internationale Summer School zum Thema „Trust in mediated communication“ aus. Vom 29. Mai bis zum 3. Juni bringt die Summer School Nachwuchswissenschaftler mit führenden Wissenschaftlern aus Kommunikationswissenschaft, Medienwissenschaft, Psychologie und Pädagogik zusammen. Doktorandinnen und Doktoranden können dem Call for Participation noch bis zum 8. Dezember 2017 folgen und sich bewerben.

Countdown zur Late Autumn School 2017: Trust in Online Enviroments

Prof. Dr. Guido Hertel veröffentlicht internationales Handbuch mit Beitrag von LAS-Keynote-Speaker
Handbookcover Guidohertel WileyblackwellHandbookcover Guidohertel Wileyblackwell
© Wiley/Blackwell

Noch drei Tage bis sich im Graduiertenkolleg alles bei der Late Autumn School 2017 um das Verhältnis zwischen dem (sozialen) Mechanismus Vertrauen und der fortschreitenden Digitalisierung dreht. Als Einstimmung auf die drei intensiven Workshop-Tage gibt es eine Literaturempfehlung aus den Reihen des Kollegs.

Neu am Kolleg: Sechs Fragen an Prof. Dr. Annie Waldherr

Kommunikationswissenschaftlerin nimmt Platz in ProfessorInnenkollegium ein
Annie Waldherr Portra _t Julia Nu _llenAnnie Waldherr Portra _t Julia Nu _llen
© Julia Nüllen

Das Graduiertenkolleg darf eine neue Antragstellerin in seinen Reihen begrüßen. Juniorprofessorin Annie Waldherr erweitert seit April das kommunikationswissenschaftliche Themenspektrum des Kollegs. Im Interview spricht die Kommunikationswissenschaftlerin über ihre Forschungsschwerpunkte und was ihr in ihrer eigenen Promotionszeit besonders wichtig war.

Countdown zur Late Autumn School 2017: Drei Fragen an Prof Dr. Guido Möllering

Vertrauensforscher leitet Workshop bei der LAS 2017 und spricht über Publikationstrategien in der Vertrauensforschung
Guido Moellering Portra _tGuido Moellering Portra _t
© Universität Witten/Herdecke

In weniger als zwei Wochen beginnt die Late Autumn School 2017 des Graduiertenkollegs "Vertrauen und Kommunikation" - dieses Jahr in Kooperation mit dem "Journal of Trust Research". Journal-Herausgeber und Vertrauensforscher der Universität Witten/Herdecke, Prof. Dr. Guido Möllering, wird einen Workshop zum Thema "Publikationsstrategien" halten. Im Interview spricht er über die Disziplin Vertrauensforschung und welche Besonderheiten diese für junge Forscherinnen und Forscher mit sich bringt.

Von Fake News, Fakten-Findern und Vertrauen

Podiumsdiskussion zur aktuellen Medienskepsis findet großen Zuspruch
Gruppe RollupGruppe Rollup
© Maria Zimmermann/GRK "Vertrauen und Kommunikation"

Wie steht es um das Medienvertrauen in Deutschland? Das war am Montag, 6.11., die alles umspannende Frage, die Expertinnen und Experten aus Journalismus und Politik auf der Podiumsdiskussion "Zwischen Fake New und Lügenpresse - Medien in der Kritik" zu beantworten versuchten. Vor vollbesetzten Hörsaalreihen gaben sie Einblick in ihren Berufsalltag und verrieten, welche Rolle ihrer Meinung nach besonders die sozialen Medien für das Vertrauen in den Journalismus und das Meinungsklima spielen.

Zwischen Fake News und Lügenpresse – Medien in der Kritik

Podiumsdiskussion zur aktuellen Medienskepsis mit renommierten Gästen aus Politik und Journalismus
Luegenpresse SchildLuegenpresse Schild
© Julia Nüllen

In den vergangenen zwei Jahren wurde den Medien immer wieder vorgeworfen, sie produzierten "Fake News" und seien sogar  "Lügenpresse". Populistische Bewegungen in Deutschland (PEGIDA und AfD) und in anderen Ländern äußern eine harsche Medienkritik. Sind die Medien und der Journalismus wirklich in einer Vertrauenskrise, die sich über weite Teile der Bevölkerung erstreckt und wie können Journalisten die Glaubwürdigkeit zurückgewinnen? Diese und weitere Fragen diskutieren am Montag, 6. November 2017, renommierte Expertinnen und Experten aus dem regionalen und nationalen Journalismus ebenso wie aus der Politik bei einer öffentlichen Podiumsdiskussion des Graduiertenkollegs "Vertrauen und Kommunikation in einer digitalisierten Welt".

Sendung "Planet Wissen" zum Misstrauen in Journalismus

Kollegssprecher Prof. Dr. Bernd Blöbaum zu Gast in SWR-Wissenschaftssendung
Planetwissen Auftrittblo _baum2 _ Swr Birgit KarwathrPlanetwissen Auftrittblo _baum2 _ Swr Birgit Karwathr
© SWR/Birgit Karwath

Verlogen und elitär – denkt so eine wachsende Anzahl von Mensch über den Journalismus? In den vergangenen Jahren sind Begriffe wie "Fake-News" und "Lügenpresse" in aller Munde und immer wieder Anstoß für heftige Debatten. Haben viele Menschen das Vertrauen in die Medien verloren?  Am 15. September ist Kollegsprecher Prof. Dr. Bernd Blöbaum in der Wissenschaftssendung "Planet Wissen" zu Gast und diskutiert gemeinsam mit Annette Leiterer, Redaktionsleiterin des Medienmagazins "ZAPP", wie es um das Vertrauen in die Medien steht und wie Journalisten ihre Glaubwürdigkeit zurück gewinnen können.

Tagungssommer: Finnland, Russland, Schweiz

Kollegiaten an internationalen Tagungen beteiligt
Flaggen International 1 1Flaggen International 2 1
© Photo-Beagle/Photocase.com

Über die vergangenen Monate waren die Doktorandinnen und Doktoranden des Graduiertenkollegs "Vertrauen und Kommunikation" an mehreren internationalen Tagungen mit Beiträgen beteiligt und decken somit erneut ein breites interdisziplinäres Forschungsspektrum ab.

4. ABM-Workshop zum Thema "Social Simulation"

Hochrangige ABM-Experten und Wissenschaftler aus fünf Nationen kommen zum Methodenworkshop zusammen
Abmfinal2Abmfinal

Zum vierten Mal in Folge richtete das Graduiertenkolleg "Vertrauen und Kommunikation in einer digitalisierten Welt" den Methodenworkshop zum "Agent-based Modeling" mit internationalen Gastrednern mit großem Erfolg aus. 22 Teilnehmer und Teilnehmerinnen aus fünf Nationen kamen in Münster zusammen, um sich über den Umgang mit dem Verfahren zur computergestützten Modellbildung auszutauschen.

Zweimal herausragend abgeschlossen

Doktoranden Jens Mazei und Maximillian Holtgrave legen erfolgreich Disputation ab
Doktorhut Unsplash JodyhongfilmsDoktorhut Unsplash Jodyhongfilms
© Photo by JodyHongFilms on Unsplash

Das Graduiertenkolleg "Vertrauen und Kommunikation" gratuliert Psychologe Jens Mazei und Wirtschaftswissenschafter Maximillian Holtgrave herzlich zu ihren gelungenen Disputationen. Mit der Bestnote, summa cum laude, schlossen die beiden Doktoranden kürzlich ihr Promotionsstudium ab.

Gastvortrag: The wicked problem of doping

Mercator-Fellow Prof. Dr. Andrea Petróczi zur Unlösbarkeit des Doping-Problems im Spitzensport
Petroczi VortragPetroczi Vortrag
© Julia Nüllen

Im öffentlichen Vortrag “The wicked problem of doping: The system of mistrust and the future of legitimate anti-doping” sprach Gastwissenschaftlerin Prof. Dr. Andrea Petróczi heute (3. Juli) am Graduiertenkolleg "Vertrauen und Kommunikation" über die Problematik der Anti-Doping-Konzepte der Welt-Anti-Doping-Agentur und des Internationalen Olympischen Komitees.

The wicked problem of doping: The system of mistrust and the future of legitimate anti-doping

Gastvortrag von Doping-Forscherin und Mercator-Fellow Prof. Dr. Andrea Petróczi zum Vertrauensproblem im Spitzensport
PetrocziPetroczi
© Julia Nüllen

In den vergangenen Jahren erschüttert ein Dopingskandal nach dem anderen den deutschen ebenso wie den internationalen Spitzensport. Basiert der Spitzensport auf einem System des Misstrauens und wie sieht die Zukunft eines legitimen und funktionierenden Anti-Doping-Systems aus? Diese und weitere Fragen diskutiert die weltweit führende Doping-Forscherin und Mercator-Fellow des Graduiertenkollegs Prof. Dr. Andrea Petróczi am Montag, 3. Juli, in ihrem englischsprachigen Gastvortrag “The wicked problem of doping: The system of mistrust and the future of legitimate anti-doping” .

Führende Anti-Doping-Forscherin: "Das gesamte Sportsystem misstraut seinen Athleten"

Prof. Dr. Andrea Petróczi als DFG-Mercator-Fellow zu Gast für Forschungskooperationen am Graduiertenkolleg
Hochschulsport20Hochschulsport20 2 1
© WWU - Hochschulsport

Als erste DFG-geförderter Mercator Fellow besucht die führende Anti-Doping-Forscherin Prof. Dr. Andrea Petróczi von der Kingston University das Graduiertenkolleg für einen zweimonatigen Forschungsaufenthalt. Im Interview spricht sie über gemeinsame Forschungsprojekte mit den Sportpsychologen des Graduiertenkollegs und warum Vertrauen eine große Rolle für die Anti-Doping-Forschung spielt.

"Wir leben in nervösen Zeiten"

Kollegsprecher Prof. Dr. Bernd Blöbaum über die Vertrauenskrise der Medien
Luegenpresse SchildLuegenpresse Schild
© Julia Nüllen

Auf rechtspopulistischen Demonstrationen prangen Begriffe wie "Lügenpresse" und "Fake News" von Plakaten und diskreditieren die Medien. Auch abseits von Populismus und Kampfparolen scheint Unsicherheit in der Vertrauensbeziehung zwischen Medien und ihrem Publikum aufzukommen. In der neuen Ausgabe der Universitätszeitung "wissen|leben" spricht Kollegsprecher Prof. Dr. Bernd Blöbaum über die Gründe und den tatsächlichen Status quo des Medienvertrauens.

Spitzensportförderung: Antragsteller Prof. Dr. Bernd Strauß wird Leiter von neuer Kommission

PotAS-Kommission von Bundesinnenminister Thomas de Maizière in Berlin ernannt
Dsc 0911Dsc 0911
© BMI

Bundesinnenminister Thomas de Maizière und  DOSB-Präsident Alfons Hörmann gaben diese Woche die Mitglieder der neu gegründeten PotAS-Kommission (Potentialanalysesystem) in Berlin bekannt. Vorsitzender des fünfköpfigen Gremiums zur Spitzensportförderung ist Prof. Dr. Bernd Strauß, Antragsteller des Graduiertenkollegs "Vertrauen und Kommunikation". Die PotAS-Kommission ist zentrales Element in der Spitzensportreform des DOSB und BMI.

Wechsel in der Geschäftsführung: Dr. Christian Wiencierz wird wissenschaftlicher Koordinator

Graduiertenkolleg verabschiedet Dr. Stephan Völlmicke
VoellmickewiencierzVoellmickewiencierz
© privat

Das Graduiertenkolleg "Vertrauen und Kommunikation in einer digitalisierten Welt" begrüßt ein neues Gesicht in der Geschäftsführung:  Dr. Christian Wiencierz, ehemaliger Doktorand des Graduiertenkollegs, übernimmt nach viereinhalb Jahren die Position des wissenschaftlichen Koordinators von Dr. Stephan Völlmicke.

Ausgezeichnet: "GOR Thesis Award" für Gesa Linnemann

Ehemalige Doktorandin erhält Preis für Dissertation auf Onlineforschungskonferenz
Gesa Linnemann erhielt den GOR Thesis AwardGesa Linnemann erhielt den GOR Thesis Award
© Gesa Linnemann

Im November 2016 absolvierte Gesa Linnemann erfolgreich ihre Dissertationsprüfung am Graduiertenkolleg und nun hat sie den Preis für die beste Doktorarbeit auf der 19. General Online Research Conference der Deutschen Gesellschaft für Online-Forschung e.V. in Berlin gewonnen.

Neue Doktorandinnen und Doktoranden im Interview: "Drei Jahre Promotion sind Herausforderung und Ansporn zugleich."

Das Graduiertenkolleg "Vertrauen und Kommunikation" begrüßt drei neue Kollegiaten
Neue Dokltoranden 032017Neue Dokltoranden 032017
© Franziska Rohde

Im Graduiertenkolleg gibt es drei neue Gesichter: Die Psychologen Lena Busch, Lars König und Lukas Gierth. Innerhalb der letzten Monate haben sie ihr Promotionsstudium am Graduiertenkolleg "Vertrauen und Kommunikation in einer digitalisierten Welt" begonnen. Im Interview sprechen sie über ihre Erwartungen an die Zeit im Kolleg, ihre Forschungsprojekte und wie sie über interdisziplinäre Forschung denken.

Wahlwerbung regt Bürger an

Neue Studie: Christian Wiencierz erforschte in seiner Dissertation die Wirksamkeit von Parteien-Reklame
Christian WincierzChristian Wincierz
© Tobias Tanzyna/Akademische Gesellschaft für Unternehmensführung & Kommunikation, Leipzig

Dass Wahlwerbung nicht so bedeutungslos für die Meinungsbildung ist, belegt eine Studie des ehemaligen Doktoranden Christian Wiencierz auf Basis einer repräsentativen Online-Befragung. Wahlwerbung regt zu Gespächen an, die Einfluss auf die Wahlentscheidung haben können.

Wissen und Vertrauen für ein "gutes Leben"

Prof. Dr. Rainer Bromme im Interview mit wissen|leben / Hält Abschiedsvorlesung
Prof. BrommePorträt Bromme_wissenleben_01_17
© Peter Grewer

Nach mehr als 21 Jahren verabschiedet sich Antragsteller Prof. Dr. Rainer Bromme von seiner aktiven Lehrtätigkeit an der Universität Münster, wobei er dem Graduiertenkolleg als Seniorprofessor erhalten bleibt. Am 10. Februar hielt der Professor für pädagogische Psychologie seine Abschiedsvorlesung und spricht zum Thema "Was man zum guten Leben braucht: Wissen und Vertrauen". Zum Abschied hat die Universitätszeitung wissenIleben mit Rainer Bromme über seine Forschung gesprochen.