Einführung in die Frühe Neuzeit  
 
impressum :: feedback :: kontakt ::  
 
 LINKWEG ::: Inhalt / Wirtschaftliche Grundstrukturen / Bevölkerungsentwicklung /
zurück   1. Subsistenzwirtschaft und Marktwirtschaft
2.2. Stadt und Land  vor


Wirtschaft
 Wirtschaftliche Grundstrukturen und Entwicklungen
2. Bevölkerungsentwicklung und langfristige Konjunkturphasen

 

2.1. BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG

von Ulrich Pfister und Barbara Stollberg-Rilinger

Die FNZ ist – vor dem Hintergrund weitgehend verwandte Themen statischer Technologie – durch ein erhebliches Bevölkerungswachstum geprägt. Es herrschte ein anderes regeneratives Verhalten als in modernen Industriegesellschaften: Höhere Geburten- und Sterberaten; niedrigere Lebenserwartung: nur ca. 60% aller Lebendgeborenen erreichen das zeugungsfähige Alter. 

Um 1500 lebten in Deutschland (in den Grenzen von 1914) ca. neun Millionen, um 1800 ca. 22 Millionen Menschen. Das Bevölkerungswachstum erfolgte nicht linear: Die so genannte Glossar Agrarkrise des Spätmittelalters (in Verbindung mit den Glossar Pestepidemien des 14. Jh.s) führte zu einem Rückgang der Siedlungen um etwa ein Viertel. In der zweiten Hälfte des 15. Jh.s setzte erneutes Bevölkerungswachstum ein, das bis ca. 1570 die Bevölkerung auf 14,4 Millionen Menschen anwachsen ließ. Danach kam es zu einer Verlangsamung des Wachstums bis 1618 (17,1 Millionen Einwohner). Es folgte ein Einbruch bis 1650 durch die Bevölkerungsverluste des verwandte Themen Dreißigjährigen Krieges, aber auch durch Klimaverschlechterung („Kleine Eiszeit“: nasse und kalte Sommer): Rückgang bis auf zehn Millionen Einwohner, danach stetige Zunahme, die sich seit der Mitte des 18. Jh.s wiederum beschleunigte. (Literatur Ch. Pfister, Bevölkerungsgeschichte

Diagramm: Schätzungen der langfristigen Bevölkerungsentwicklungen

 

zurück   1. Subsistenzwirtschaft und Marktwirtschaft
2.2. Stadt und Land  vor
 
zum Seitenanfang
             © 2003 by Barbara Stollberg-Rilinger • mail:  fnz.online@uni-muenster.de