Einführung in die Frühe Neuzeit  
 
impressum :: feedback :: kontakt ::  
 
 LINKWEG ::: Inhalt / Wirtschaftliche Grundstrukturen / Subsistenzwirtschaft, Marktwirtschaft / Quelle: Pfarrer von Henggart
zurück   1.2. Subsistenzwirtschaft
 


Wirtschaft
Wirtschaftliche Grundstrukturen und Entwicklungen
1. Subsistenzwirtschaft und Marktwirtschaft
1.2. Subsistenzwirtschaft

 

  Quelle: Der Pfarrer von Henggart (Kanton Zürich) über seine Pfarrgenossen, 1783  
zum Seitenanfang
 

„Das [d. h. die Kleinbauern] sind Leute, die immer calculieren, immer jedem Erwerb und Gewinn nach denken, mit allerley zugleich handeln, auf dem Hin-und-Her-Weg etwas zu profitieren suchen, um sich zu Bauren empor zu heben. Das sind meine verständigsten, thätigsten Leute. Ihren Gewinst verwenden sie auf Erweiterung ihres Landes; auch gute und dauerhafte Kleider, womit mancher wohl versehen ist; und auf Grundstüke. Diese [...] geben neuen Rathschlägen in der Landwirthschaft [...] leichter Gehör als die Bauren; sind wie sie auch auf jeden Schilling erpicht [...] Sobald sie wirkliche Bauren werden, geben sie den Brenzhandel [Handel mit Branntwein] auf, dessen sich der Bauren Sohn schämen würde. Dieser liegt im Winter, wenn er sein Holz heimgethan hat, auf den Ofen und langweilt. Der Tauner [Kleinbauer] hingegen, ders in der Welt noch weiter bringen will, sizt, wenn er heimkommt, an den Spinnroken und verdint da wieder etwas in die Haushaltung. [...] Bey allen [sozialen Gruppen] aber ist Fleisch und Wein das höchste Ziel nach dem sie streben; die kalkulierenden enthalten sich dessen in ihrem täglichen Leben und üben sich in strengem Fasten, um einst so mehr essen und trinken zu können.“

Literatur zitiert nach: Ulrich Pfister, Die Zürcher Fabriques. Protoindustrielles Wachstum vom 16. zum 18. Jahrhundert. Zürich 1992, 384f.

 

zurück   1.2. Subsistenzwirtschaft
 
 
zum Seitenanfang
             © 2003 by Barbara Stollberg-Rilinger • mail:  fnz.online@uni-muenster.de