Einführung in die Frühe Neuzeit  
 
impressum :: feedback :: kontakt ::  
 
 LINKWEG ::: Inhalt / Ländliche Gesellschaft / Forschungskonzepte / „Das Ganze Haus“ /
zurück   3.1.1. Kommunalismus
3.2.1. Bedingungen, Techniken, Produkte  vor


Soziale Ordnung
3. Ländliche Gesellschaft

3.1. Forschungskonzepte

3.1.2. DAS FORSCHUNGSKONZEPT „DAS GANZE HAUS“

Konzept

Anhand der so genannten Hausväterliteratur des 17./18. Jh. hat Otto Brunner die Prinzipien einer alteuropäischen Lehre des häuslichen Lebens und Wirtschaftens rekonstruiert (Modell ist der landadelige bzw. großbäuerliche Hof). Dieses ist auf die Sicherung der häuslichen Nahrung ausgerichtet; die Marktverflechtung ist gering (verwandte Themen „Subsistenzwirtschaft“). Das Haus ist zugleich Wirtschafts-, Sozial-, Rechts- und Herrschaftsverband. Als wirtschaftliche „Nahrungsstelle“ (Hof, Meisterstelle etc.) und soziale Grundeinheit der vormodernen Gesellschaft ist es gekennzeichnet durch die Einheit von Produktion und Reproduktion. Gruppiert um die Kernfamilie aus Ehepaar („Arbeitspaar“) und unverheirateten Kindern, umfasst es darüber hinaus alle an der Hauswirtschaft Beteiligten (Gesinde, Alte, evtl. unverheiratete Verwandte etc.). Funktionen: primäre und sekundäre wirtschaftliche Produktion; Fortpflanzung und Kinderaufzucht; Konsumtion; Versorgung von Alten und Kranken; Vermittlung kirchlicher und weltlicher Normen. Der Hausherr übt patriarchale Herrschaft über alle Hausgenossen aus. Nur vermittelt über den Hausherrn (bzw. evtl. seine Witwe) hat der Hausverband an den übergeordneten sozialen Verbänden teil (Dorf, Stadt, Kirchengemeinde etc.).

Funktionsverlust des „Ganzen Hauses“ und Entstehung der „bürgerlichen Familie“

Im späten 18./19. Jh. Auseinandertreten von Familienhaushalt und Betrieb, d.h. zunehmende Verlagerung der wirtschaftlichen Produktion und der Dienstleistungen in von der Familie getrennte Betriebe (Manufaktur, Amt, Fabrik etc.) und Zunahme von bezahlter Erwerbsarbeit (v.a. des Mannes) einerseits, Herausbildung der von wirtschaftlicher Produktion entlasteten familiären „Privatsphäre“ andererseits, deren verbliebene Funktionen emotional und moralisch aufgewertet werden. „Rationalität“ der Betriebsführung und „Sentimentalität“ der Familie treten einander gegenüber. Damit einher geht „Polarisierung der Geschlechterrollen“ (Literatur K. Hausen).

Kritik an diesem Modell (Opitz; Troßbach)

  1. Begrenzte Subsistenzwirtschaft: Die Haushalte von städt. Handwerkern, Beamten, unterständischen Schichten waren schon in der FNZ nicht mehr autark; das Modell trifft höchstens auf eine Minderheit (Bauern, Adel) zu. 
  2. Keine absolute patriarchale Herrschaft: Auch Hausmütter übten Herrschaft aus und handelten in weiten Bereichen des Haushalt autonom, waren eher Partnerinnen als Untergebene des Hausherrn. Ihr Handeln war maßgeblich für die „Hausehre“. Kirchliche und weltliche Obrigkeit konnte in das Haus regulierend eingreifen. 
  3. Hauptvorwurf: Das Konzept verkläre die „vormoderne“, „alteuropäische“ Familie zum romantischen Gegenbild der Moderne und transportiere autoritäre, vordemokratische und patriarchalische Ideale.

 

zurück   3.1.1. Kommunalismus
3.2.1. Bedingungen, Techniken, Produkte  vor
 
zum Seitenanfang
             © 2003 by Barbara Stollberg-Rilinger • mail:  fnz.online@uni-muenster.de