Einführung in die Frühe Neuzeit  
 
impressum :: feedback :: kontakt ::  
 
 LINKWEG ::: Inhalt / Politische Theorie, Naturrechtslehre / Zentrale Herausforderungen an die Politische Theorie der FNZ /
zurück   6.3.3 Die wissenschaftliche Revolution
 

Strukturen von Recht und Herrschaft
6. Politische Theorie und moderne Naturrechtslehre
6.3 Zentrale Herausforderungen an die Politische Theorie der FNZ
6.3.3 Die wissenschaftliche Revolution

 

  Quelle: Thomas Hobbes  
zum Seitenanfang
 

Über die Notwendigkeit einer neuen Methode:
"Denn wenn die Verhältnisse der menschlichen Handlungen mit der gleichen Gewißheit erkannt worden wären, wie es mit den Größenverhältnissen der Figuren geschehen ist, so würden Ehrgeiz und Habgier gefahrlos werden, da ihre Macht sich nur auf die falschen Ansichten der Menge über Recht und Unrecht stützt, und das Menschengeschlecht würde eines beständigen Friedens genießen […] Wenn dagegen jetzt der Krieg mit den Schwertern und der Krieg mit den Federn kein Ende nimmt, so sind dies überaus deutliche Zeichen, daß die bisherigen Schriften der Moralphilosophen zur Erkenntnis der Wahrheit nichts beigetragen haben". (Literatur Hobbes, Vom Bürger, 60/1)

"Der Bürgerkrieg ist daher nur möglich, weil man die Ursachen weder von Krieg noch von Frieden kennt; denn nur sehr wenige gibt es, die die Pflichten, durch welche der Friede Festigkeit gewinnt und erhalten wird, d. h. die wahren Gesetze des bürgerlichen Lebens studiert haben. Die Erkenntnis dieser Gesetze ist die Moralphilosophie. Weshalb aber hat man diese nicht studiert, wenn nicht aus dem Grunde, weil es bisher hierfür keine klare und exakte Methode gab?" (Literatur Hobbes, Vom Körper, 10)

 

zurück   6.3.3 Die wissenschaftliche Revolution
 
 
zum Seitenanfng
             © 2003 by Barbara Stollberg-Rilinger • mail:  fnz.online@uni-muenster.de