Einführung in die Frühe Neuzeit  
 
impressum :: feedback :: kontakt ::  
 
 LINKWEG ::: Inhalt / Recht, Konfliktregelung, Kontrolle / Strafrechtsentwicklung / Bildquelle: Leib- und Lebensstrafen
zurück   4.2.4. Wandel in der Aufklärung
 


Strukturen von Recht und Herrschaft
4. Recht, Konfliktregelung und soziale Kontrolle

4.2. Strafrechtsentwicklung
4.2.4. Wandel in der Aufklärung

 

  Quelle: Cesare Beccaria, Über Verbrechen und Strafen  
zum Seitenanfang
 

㤠15 Milde der Strafen

Aus der einfachen Betrachtung der bisher auseinandergesetzten Wahrheiten geht deutlich hervor, daß die Strafe weder den Zweck hat, ein empfindendes Wesen zu quälen und zu betrüben, noch ein bereits begangenes Verbrechen ungeschehen zu machen. Kann einer politischen Körperschaft, die, weit entfernt, aus Leidenschaft zu handeln, vielmehr die ruhige Leiterin der Leidenschaften der einzelnen ist, jene unnütze Grausamkeit, das Werkzeug der Wut, des Fanatismus oder schwacher Tyrannen innewohnen? Können die Klagerufe eines Unglücklichen von der nimmer zurückkehrenden Zeit die vollbrachten Taten zurückfordern? Der Zweck ist also kein anderer, als den Verbrecher daran zu hindern, seinen Mitbürgern neuen Schaden zuzufügen und die anderen von gleichen Handlungen abzuhalten. Es verdienen also die Strafen und die Art ihrer Auferlegung den Vorzug, die unter Wahrung der Angemessenheit den lebhaftesten und nachhaltigsten Eindruck auf die Gemüter der Menschen machen und dabei dem Schuldigen möglichst geringes körperliches Leid zufügen.“

aus: Cesare Beccaria, Verbrechen und Strafen, Leipzig 1905.

 

zurück   4.2.4. Wandel in der Aufklärung
 
 
zum Seitenanfng
             © 2003 by Barbara Stollberg-Rilinger • mail:  fnz.online@uni-muenster.de