Einführung in die Frühe Neuzeit  
 
impressum :: feedback :: kontakt ::  
 
 LINKWEG ::: Inhalt / Einführung / Was heißt Frühe Neuzeit? /
2. Zeitgenössisches Epochenbewusstsein  vor


Einführung in die Epoche

1. WAS HEIßT FRÜHE NEUZEIT?

In der Geschichtswissenschaft der Nachkriegszeit hat sich für die Zeit von ca. 1500 bis ca. 1800 der Epochenbegriff „Frühe Neuzeit“ („Early Modern History“ etc.) eingebürgert und ist (in Form von Lehrstühlen, Buchreihen etc.) institutionalisiert worden. Dahinter steht – wie hinter jeder historischen Periodisierung – eine bestimmte Auffassung der historischen Entwicklung, für die es gute Gründe, aber auch Gegenargumente gibt. Die Frühe Neuzeit als eine Epoche zu betrachten, heißt, bestimmte historische Zäsuren für besonders tiefgreifend zu halten: zum einen um 1500 (Entdeckung Amerikas, Buchdruck, Glossar Renaissance, Glossar Humanismus, Reformation etc.), zum anderen um 1800 (Atlantische Revolution, Französische Revolution, Beginn der Industriellen Revolution etc.). Die Epoche zwischen diesen Wendemarken wird damit der Epoche davor – dem Mittelalter – und danach – der Moderne im engeren Sinne – als eine spezifisch andere gegenübergestellt. Gründe für eine solche Einteilung ergeben sich zum einen aus dem unmittelbaren Zäsurbewusstsein der Zeitgenossen selbst und zum anderen aus der Perspektive der Historiker.

 

Zeitleiste um 1500
Zeitleiste um 1800

 

zurück   1. Einführung
2. Zeitgenössisches Epochenbewusstsein  vor
 
zum Seitenanfang
             © 2003 by Barbara Stollberg-Rilinger • mail:  fnz.online@uni-muenster.de