Trialog der Kulturen – Der Schulenwettbewerb der Herbert Quandt-Stiftung

 

Kurze Beschreibung

Judentum, Christentum und Islam: Weltreligionen, die Träger von Kultur und Aufklärung sind, aber auch von Intoleranz und Fundamentalismus. So entstehen immer wieder interreligiöse Konflikte, die das Verhältnis der drei Religions- und Kultursphären belasten. Dabei weisen die religionsgeschichtlich verwandten, monotheistischen Offenbarungsreligionen viele Gemeinsamkeiten auf – und bieten ihren Anhängern so die Chance, einander im gemeinsamen Gespräch, also im Trialog, verstehen, respektieren und wertschätzen zu lernen.

Die Herbert Quandt-Stiftung hat in dieser Perspektive den Trialog der Kulturen ins Leben gerufen und in Folge hierzu einen Schulenwettbewerb ausgeschrieben. Dessen Ergebnisse werden am Lehrstuhl Religionspädagogik ausgewertet: So sind in den vergangenen Jahren verschiedene Master-Arbeiten, ein Methodenhandbuch für das interreligiöse und interkulturelle Lernen sowie ein Qualitätsrahmen mit Standards für das trialogische Lernen entstanden. Basierend auf Best-Practice-Beispielen aus den verschiedenen Wettbewerbsrunden finden sich im Methodenhandbuch – ergänzt um Filmdokumente auf DVD – zahlreiche Anregungen, Vorschläge und Hinweise für die konkrete Gestaltung von interreligiösen und interkulturellen Projekten an der eigenen Schule. In einer Nachwuchsforschungsgruppe werden im Rahmen von Bachelor- und Masterarbeiten weitere Einzelaspekte des trialogischen Lernens untersucht, u. a. die trialogisch ausgerichtete Johannisschule des Bistums Osnabrück. Außerdem entsteht am Lehrstuhl eine Dissertation zum Thema „Wettbewerbslernen als neue Perspektive in der Debatte um Kompetenzorientierung im Religionsunterricht“ (A. Muth).

In den kommenden zwei Jahre werden zudem in Kooperation mit dem Schöningh-Verlag Paderborn am Lehrstuhl Handreichungen für das interreligiöse Lernen erstellt und herausgegeben, in denen weitere Wettbewerbsbeiträge als Anregung für die Projektarbeit in der Schule dienen sollen. Die Reihe trägt den Titel: „Lernen im Trialog. Bausteine für interreligiöse und interkulturelle Lernprojekte.“

Quandtteam 2012-1


Frau Dr. Bernadette Schwarz-Boenneke, Leiterin "Trialog der Kulturen" der Herbert Quandt-Stiftung, zu Besuch an der Professür für Religionspädagogik anlässlich einer Redaktionssitzung des Trialog-Teams.


Kooperationspartner: Herbert Quandt-Stiftung Bad Homburg a. d. H. / Schöningh-Verlag Paderborn / Bistum Osnabrück

Schlagworte

  • Interreligiöses Lernen
  • Interkulturelles Lernen
  • Wettbewerbslernen
  • Schulentwicklung
  • Kompetenzorientierung

Veröffentlichungen

  1. Mendelin, Lena Katherina, Interreligiöses Lernen als Projektlernen. Der Trialogische Religionsunterricht an der Regenbogenschule in Berlin-Neukölln (MA-These), Münster 2009.
  2. Muth, Ann-Kathrin, Katholische Schulen im Wettbewerb. Die Sankt-Lioba-Schule Bad Nauheim und ihr Beitrag zum Wettbewerb „Schulen im Trialog“ der Herbert Quandt-Stiftung, in: engagement 4/2009, 326-332.
  3. Muth, Ann-Kathrin, Methodencurriculum für das trialogische Lernen, in: Sajak, Clauß  Peter (Hg.) in Zusammenarbeit mit Muth, Ann-Kathrin und Pantel, Angelika, Trialogisch lernen. Bausteine für die interkulturelle und interreligiöse Projektarbeit, Seelze 2010, 175-253.
  4. Sajak, Clauß Peter, Trialog der Religionen. Wie Schulen lebendige Begegnung der Religionen fördern, in: Religionsunterricht heute 2/35 (2007), 34-37.
  5. Sajak, Clauß Peter (Hg.) unter Mitarbeit von Ann-Kathrin Muth und Angelika Pantel, Trialogisch Lernen. Bausteine für die interkulturelle und interreligiöse Projektarbeit, Seelze 2010.
  6. Sajak, Clauß Peter, Miteinander lernen im Trialog. Eine christliche Perspektive, in: Ders. (Hg.) unter Mitarbeit von Ann-Kathrin Muth und Angelika Pantel: Trialogisch Lernen. Bausteine für die interkulturelle und interreligiöse Projektarbeit, Seelze 2010, 64-72.
  7. Sajak, Clauß Peter / Muth, Ann-Kathrin: Trialogisch lernen. Ein Beitrag des Religionsunterrichts zu Integration und Zivilisierung von Religion, in: Rendle, Ludwig (Hg.), Standorte finden. Religionsunterricht in der pluralen Gesellschaft, Donauwörth 2010, 137-146.
  8. Sajak, Clauß Peter / Muth, Ann-Kathrin, Standards für das trialogische Lernen. Interkulturelle und interreligiöse Kompetenz in der Schule fördern, Bad Homburg v.d.H. 2011.9.
  9. Schrebb, Eva-Maria, Juden, Christen und Muslime im Trialog – eine religionsopädagogische Analyse von Idee, Konzeption und Perspektive der abrahamischen Johannis-Grundschule in Osnabrück. Voraussetzungen, Perspektiven, Grenzen (MA-These), Münster 2012.
  10. Lüke, Sabrina, Literatur als Medium interreligiösen Lernens. Chancen und Herausforderungen für trialogisches Lernen im Religionsunterricht (MA-These), Münster 2012.
  11. Sajak, Clauß Peter, Interreligiöses Lernen im schulischen Religionsunterricht, in: Grümme, Bernhard/ Lenhard, Hartmut/Pirner, Manfred (Hrsg.), Religionsunterricht neu denken, Stuttgart 2012, 201-211.
  12. Sajak, Clauß Peter (Hg.), Gotteshäuser. Entdecken - Deuten - Gestalten. Erarbeitet von Dorothee Herborn, Clauß Peter Sajak, Nils-Holger Schneider und Bernadette Schwarz-Boenneke (Lernen im Trialog. Bausteine für interreligiöse und interkulturelle Lernprojekte), Paderborn 2012.