© LWF/Helen Putsman Penet

Dr. Dr. hc. mult. Ishmael Noko wird 75

Die Katholisch-Theologische Fakultät Münster gratuliert ihrem Ehrendoktor Dr. Dr. h.c. mult. Ishmael Noko herzlich zum 75. Geburtstag.

Ishmael Noko wurde am 29. Oktober 1943 in Simbabwe geboren, wo er die Grundschule und das Gymnasium besuchte. Noko studierte Theologie an der Universität von Südafrika in Prätoria und an der Universität von Zululand in KwaZulu-Natal (Südafrika). Nach seiner Ordination 1972 setzte er sein Studium in Kanada fort. 1977 promovierte Noko mit einer Dissertation über das Thema „Der Gottesbegriff in der Schwarzen Theologie: Das Verständnis Gottes als Befreier und Versöhner“. Nach seiner Studienzeit arbeitete Dr. Noko als Gemeindepfarrer und lehrte an der Universität von Botswana. 1982 übernahm Noko das Referat für Flüchtlingsfragen beim Lutherischen Weltbund. Im Juni 1994 wurde Dr. Ishmael Noko vom Rat des Lutherischen Weltbunds als erster Afrikaner zum Generalsekretär ernannt. Er wurde 1997 und 2004 im Amt bestätigt.

1999 erhielt Noko die Ehrendoktorwürde an unserer Fakultät. In der Urkunde heißt es:
„Die Fakultät ehrt damit den engagierten Ökumeniker, der auf der Grundlage seines lutherischen Bekenntnisses die Suche nach der sichtbaren Einheit der Kirchen in seinen Schriften, Worten und Taten unermüdlich vorangetrieben hat. Sie ehrt den weitsichtigen kirchlichen Amtsträger, der als langjähriger Generalsekretär des Lutherischen Weltbundes angesichts seiner hervorragenden Kenntnisse der konfessionellen Lehrtraditionen die Erklärung über den Konsens der Grundwahrheiten der Rechtfertigungslehre maßgeblich vorbereitet hat, wodurch eine entscheidende Basis für weitere ökumenische Verständigung gelegt wurde. Sie ehrt den international renommierten Theologen, der von seinen ersten wissenschaftlichen Studien an die Kontextualität der Rede von Gott unter den Vorzeichen von Unfreiheit und Armut bedacht hat, die in vielen Teilen der Welt die Menschheit belasten und zu weiteren Anstrengungen im Miteinander aller Religionen und Kulturen drängen.“

Wir wünschen dem Jubilar auch für die nächsten Jahre viel Glück und Gottes Segen.