Warum sich die WWU Münster für die Region einsetzt

Die WWU sieht sich als regional verwurzelte Universität in einer besonderen Verantwortung gegenüber der Region, denn sie ist nicht nur mit der Stadt Münster untrennbar verbunden, sondern mit dem gesamten Münsterland. Das Münsterland und die WWU bedingen sich dabei gegenseitig: Eine starke Universität stärkt die sie umgebende Region – genauso profitiert die WWU von einem starken Münsterland. Es ist deswegen das erklärte Ziel der WWU, die Verbindung und den Austausch mit dem Münsterland zu intensivieren und gemeinsame Aktivitäten auszubauen, um so letztlich Region und Universität gleichermaßen zu stärken.

Eine besondere Rolle dabei spielt die Expedition Münsterland, die weit mehr ist als eine unterhaltsame Art und Weise wissenschaftliche Themen aufzubereiten. Die hohe Relevanz der Expedition zeigt sich auch darin, dass sie 2012 erstmalig Eingang in die strategischen Zielsetzungen der Universität Münster gefunden hat. In den Ziel- und Leistungsvereinbarungen zwischen der WWU, dem Universitätsklinikum Münster und dem Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen heißt es auszugsweise: „Mit der Expedition Münsterland entwickelt die WWU einen ganz neuen Typus regionaler Vernetzung. Durch die Vermittlung spannender Wissenschaftserlebnisse in Zusammenarbeit mit der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Unternehmen, Kommunen, Vereinen und Verbänden richtet die WWU den Blick in das Münsterland, dessen Wahrnehmung bei Studierenden und Lehrenden in einer rückläufigen Entwicklung ist.

Sie trägt damit dazu bei, dass das Wissen, das im Münsterland entsteht, auch im Münsterland bleibt und sich hier zum Nutzen der Region weiterentwickelt. Somit wirkt sie nachhaltig und positiv in die Region und in die Universität. Ermutigt durch die ersten positiven Erfahrungen, ist die WWU fest entschlossen, den eingeschlagenen Weg weiterzugehen und die Expedition Münsterland mit großem Engagement fortzusetzen und auszuweiten.