https://www.uni-muenster.de/Ejournals/index.php/zpth/issue/feed Zeitschrift für Pastoraltheologie (ZPTh) 2021-07-05T21:34:26+02:00 Prof. Dr. Judith Könemann zpth@pastoraltheologie.de Open Journal Systems <p>(ehemals:<em> Pastoraltheologische Informationen, PThI</em>)<em><br></em>Die <em>Zeitschrift für Pastoraltheologie</em> ist ein Forum für die Diskussion von Themen der evangelischen und katholischen Pastoraltheologie bzw. Praktischen Theologie und informiert über Vorgänge und Entwicklungen in diesem Gebiet. Die Zeitschrift versteht sich als ein Mittel des wissenschaftlichen Austausches, sie respektiert unterschiedliche pastoraltheologische Traditionen und Ansätze und will die ökumenische Zusammenarbeit in der Praktischen Theologie fördern.<br>Die <em>Zeitschrift für Pastoraltheologie</em> ist eine praktisch-theologische Fachzeitschrift, die zweimal jährlich als frei zugängliche Internetpublikation erscheint.</p> https://www.uni-muenster.de/Ejournals/index.php/zpth/article/view/3421 Evangelisierung im Spiegel interkulturell-theologischer Entwicklungen 2021-06-26T15:02:55+02:00 Markus Luber luber@iwm.sankt-georgen.de <p>Evangelisierung als Schnittmengenvokabel in postkonziliaren theologischen und missionswissenschaftlichen Diskursen vereinigt begriffsgeschichtlich diverse konfessionelle Prägungen und verbindet sich mit divergierenden Pragmatiken interkultureller theologischer Entwicklungen in außereuropäischen Kontexten. Entsprechend der lokalen Situierung des Christentums wird Evangelisierung alternativ oder komplementär zum kolonialgeschichtlich belasteten Missionsbegriff verwendet und mit politischer Befreiung, Inkulturation oder interreligiösem Dialog konnotiert. Die Unschärfe des Begriffs markiert zugleich ungeklärte missionstheologische Fragen und unabgeschlossene weltkirchliche Transformationen.</p> <p>Um die sichtbar gewordene Vieldimensionalität des Evangelisierungsgeschehens konzeptionell einzuholen, wird seine Deutung als Prozess der Idealbildung basierend auf Sakralerfahrung vorgeschlagen und mit Verweisen auf Querida Amazonia illustriert. Evangelisation as a cross-section expression in post-conciliar theological and missiological discourses is associated genealogically with diverse denominational imprints and divergent pragmatics of intercultural theological developments in non-European contexts. According to local circumstances of Christianity, evangelisation is used as alternative or in complementarity to the colonial-historically burdened concept of mission and connoted with political liberation, inculturation or interreligious dialogue. At the same time, the vagueness of the term marks unresolved mission-theological questions and unfinished transformations of the world church. In order to conceptually integrate the obvious multidimensionality of evangelisation, its interpretation as a process of ideal formation based on sacred experience is proposed and underpinned with references from Querida Amazonia.</p> 2021-06-22T00:00:00+02:00 Copyright (c) 0 https://www.uni-muenster.de/Ejournals/index.php/zpth/article/view/3422 Eine nachkonziliare Initialzündung 2021-06-26T15:02:02+02:00 Michael Sievernich SJ sievernich@sankt-georgen.de <p>Auf dem Hintergrund der weltweiten Verbreitung des christlichen Glaubens, seit der Frühen Neuzeit „Mission“ genannt, analysiert dieser Beitrag zunächst die Transformation des Missionsthemas auf dem Zweiten Vatikanischen Konzil (1963–1965). Diese zeigt sich im terminologischen Wandel von der Mission zur Evangelisierung, der im nachkonziliaren Schreiben „Evangelii nuntiandi“ Papst Pauls VI. (1975) zum Ausdruck kam. Von Papst Franziskus im ähnlich lautenden Schreiben „Evangelii gaudium“ (2013) wieder aufgenommen, gilt der Terminus „Evangelisierung“ als entscheidendes missionarisches Stichwort der Zeit.</p> <p>Against the background of the worldwide spread of the Christian faith, which has been called "mission" since the Early Modern Period, this article first analyzes the transformation of the mission theme at the Second Vatican Council (1963-1965). This is reflected in the terminological change from “mission” to “evangelization,” expressed in the postconciliar document "Evangelii nuntiandi" (1975) by Pope Paul VI. Taken up by Pope Francis in the similarly named document, "Evangelii gaudium" (2013), the term "evangelization" is now regarded as the decisive missionary keyword of our time.</p> 2021-06-22T00:00:00+02:00 Copyright (c) 0 https://www.uni-muenster.de/Ejournals/index.php/zpth/article/view/3423 Evangelisierung im Kontext der Neuformierung des Religiösen 2021-06-26T15:01:25+02:00 Tobias Faix faix@cvjm-hochschule.de <p>Kaum ein theologischer Begriff ist so mehrdeutig und umstritten wie der Begriff „Evangelisation“ (Evangelisierung, Neu-Evangelisierung, Re-Evangelisierung etc.). Dazu tragen sowohl die Vergangenheit (Kolonialisierung) und die Gegenwart (christlicher Traditionsabbruch) bei. Der Beitrag möchte auf dieser Grundlage den Begriff in drei beispielhaften Dokumenten und einer Bewegung (Re-Evangelisation) untersuchen, um so eine möglichst große Trennschärfe und eventuelle Gemeinsamkeiten der jeweiligen Bedeutungen herauszuarbeiten.</p> <p>Hardly any theological term is as ambiguous and controversial as the term "evangelization" (also found in the terms new-evangelization, re-evangelization, etc.). Both the events of the past (colonization) and of the present (break with Christian traditions) have contributed to this. That is the basis for this paper, which examines the term in three exemplary documents and one movement (reevangelization), the goal being to determine the greatest possible distinctiveness as well as any possible commonalities in the respective terms.</p> 2021-06-22T00:00:00+02:00 Copyright (c) 0 https://www.uni-muenster.de/Ejournals/index.php/zpth/article/view/3424 Mission als Paradigma einer sich transformierenden Pastoral 2021-06-26T15:00:50+02:00 Hubertus Schönemann schoenemann@kamp-erfurt.de Tobias Kläden klaeden@kamp-erfurt.de <p>Das „Missionarische“ wird in diesem Beitrag als eine Umänderung der Denkart entfaltet. In einem säkularen Kontext kann es für Christ*innen und Kirche nicht darum gehen, sich selbst als Ziel und Zentrum ihrer Sendung zu sehen. Es geht vielmehr um einen Raum der Ermöglichung, um mit anderen Menschen zu lernen, wie Gottes Geist heute im Leben der Menschen wirkt. Dazu benötigt es eine radikale Transformation von kirchlichen Haltungen, Praktiken und Strukturen.</p> <p>In this article, “mission” is depicted as a change of mindset. In a secular context, both Christians and the Church do not see themselves/itself as the center and purpose of their assignment. Rather, it is all about creating a space for facilitation, for enabling learning together with other people about where and how God’s Spirit works in human lives. Hence, it requires a radical transformation of ecclesial attitudes, practice patterns, and structural configurations.</p> 2021-06-22T00:00:00+02:00 Copyright (c) 0 https://www.uni-muenster.de/Ejournals/index.php/zpth/article/view/3425 A brief plea for pre-evangelization 2021-07-05T21:34:26+02:00 Ryszard Hajduk CSsR reich-hart@wp.pl <p>In theological publications, postulations supporting a return to pre-evangelization are increasingly appearing on the horizon. This term indicates the need to precede the proclamation of the Christian kerygma with the proper preparation of potential recipients of the Gospel, so that they can openly embrace the message of salvation with their faith. Pre-evangelization is thus already an evangelization, albeit an incomplete one, for it lacks the direct proclamation of the Word of God. Nowadays, pre-evangelization serves to inspire people to reflect on their existence and on the role of faith in their everyday life. In addition, it is about promoting evangelical values that are simultaneously completely human.</p> <p>In theologischen Publikationen werden die Postulate der Rückkehr zur Prä-Evangelisation immer häufiger. Dieser Begriff weist auf die Notwendigkeit hin, die Verkündigung des christlichen Kerygmas mit einer Vorbereitung der potenziellen Empfänger*innen des Evangeliums vorzubereiten, damit sie sich im Glauben für die Heilsbotschaft öffnen können. Die Prä-Evangelisation ist bereits Evangelisierung, wenn auch unvollständig, denn es gibt in ihr noch keinen Raum für die direkte Verkündigung des Wortes Gottes. Die Prä-Evangelisation soll heute Menschen dazu inspirieren, über ihre Existenz und die Bedeutung des Glaubens im Alltag nachzudenken. Darüber hinaus geht es um die Förderung von Werten des Evangeliums, die gleichzeitig völlig menschlich sind.</p> 2021-06-22T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2021 https://www.uni-muenster.de/Ejournals/index.php/zpth/article/view/3426 Mujeres-Iglesia Chile 2021-07-05T21:34:16+02:00 Maria Soledad Del Villar Tagle delvillm@bc.edu <p>This article highlights the contribution to evangelization made by a women's movement in the Catholic Church in Chile. The members of the “Mujeres-Iglesia” give testimonies of their faith and share their stories about the double vulnerability women experience who are less privileged both in the church and society and as Christians in the Catholic Church, which is currently struggling for credibility.</p> <p>Welchen Beitrag zur Evangelisierung die Frauenbewegung in der katholischen Kirche in Chile leistet, zeigt der vorliegende Beitrag auf. Eine doppelte Verwundbarkeit, als kirchlich und gesellschaftlich minderprivilegierte Frauen und als Christinnen in der katholischen Kirche, die aktuell um ihre Glaubwürdigkeit ringt, geben die Mitglieder von “Mujeres-Iglesia” Zeugnis von ihrem Glauben und teilen ihre Geschichten.</p> 2021-06-22T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2021 https://www.uni-muenster.de/Ejournals/index.php/zpth/article/view/3427 „Evangelisierung“ 2021-07-05T21:34:07+02:00 Wilfried Eisele wilfried.eisele@uni-tuebingen.de 2021-06-22T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2021 https://www.uni-muenster.de/Ejournals/index.php/zpth/article/view/3428 Fremde Federn. Aspekte des Evangeliums 2021-07-05T21:33:59+02:00 Norbert Köster n.koester@uni-muenster.de 2021-06-22T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2021 https://www.uni-muenster.de/Ejournals/index.php/zpth/article/view/3429 Evangelisierung und Identität 2021-07-05T21:33:51+02:00 Aaron Langenfeld aaron.langenfeld@uni-vechta.de 2021-06-22T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2021 https://www.uni-muenster.de/Ejournals/index.php/zpth/article/view/3420 Editorial 2021-06-26T14:10:46+02:00 Ulrich Feeser-Lichterfeld u.feeser-lichterfeld@katho-nrw.de Katharina Karl Katharina.Karl@ku.de Judith Könemann j.koenemann@uni-muenster.de Traugott Roser traugott.roser@uni-muenster.de 2021-06-22T00:00:00+02:00 Copyright (c) 0 https://www.uni-muenster.de/Ejournals/index.php/zpth/article/view/3430 Auf dem gemeinsamen Weg zur Selbst-Evangelisierung 2021-07-05T21:33:42+02:00 Esther Göbel esther.goebel@erzbistumberlin.de 2021-06-22T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2021 https://www.uni-muenster.de/Ejournals/index.php/zpth/article/view/3431 Evangelisierung und Befremdung 2021-07-05T21:33:35+02:00 Simon Hacker OP simonhacker@posteo.de 2021-06-22T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2021 https://www.uni-muenster.de/Ejournals/index.php/zpth/article/view/3432 Lässt sich Kirche entwickeln? 2021-07-05T21:33:24+02:00 Tobias Kläden klaeden@kamp-erfurt.de <p>Der Containerbegriff „Kirchenentwicklung“ bezieht sich gemeinhin auf intendierte pastorale Veränderungs- und Transformationsprozesse. Er impliziert die Unvermeidlichkeit, Notwendigkeit und Möglichkeit dieser Prozesse sowie die Notwendigkeit externer Impulse. Behauptet werden fünf Perspektiven der Herausforderung, der die kirchlichen Akteur*innen nicht ausweichen können: Überwindung der Binnenperspektive, Intensivierung des Lebens als Christ*in, Ermöglichung und Partizipation, Dienstleistung/Mitgliederorientierung sowie die (zukünftige) Minderheitsposition des Christentums. Kirchliche Organisationen können das „Eigentliche“ von Kirchenentwicklungsprozessen, pastorale Praxis, nicht top-down herstellen, sondern nur gute Rahmenbedingungen für sie schaffen.</p> <p>The container term “church development” generally refers to intended pastoral changes and transformation processes. It implies the inevitability, necessity, and possibility of these processes as well as the necessity of external impulses. Five challenging perspectives are asserted which church actors cannot avoid: overcoming the internal perspective, intensifying life as a Christian, empowerment and participation, service/member orientation, and the (prospective) minority position of Christianity. Church organizations cannot produce the “essence” of church development processes – pastoral practice – in a top-down manner, but rather create proper framework conditions for them.</p> 2021-06-22T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2021 https://www.uni-muenster.de/Ejournals/index.php/zpth/article/view/3433 (Religiöse) Events als neue Orte von Jugendpastoral? 2021-07-05T21:33:14+02:00 Margarete Fendt margarete.fendt@ku.de Sebastian Kießig sebastian.kiessig@zdk.de <p>Der Beitrag fragt anhand des Beispiels von Nightfever, ob religiöse Events ein neuer Ort von Jugendpastoral sind, der in einer Neufassung Jugendpastoraler Leitlinien aufgenommen werden sollte. Beginnend mit einer kurzen Bestandsaufnahme der bisherigen Entwicklung, die zu den Jugendpastoralen Leitlinien von 1991 führten, wird der Eventbegriff von seiner kulturwissenschaftlichen Genese her besprochen. Das Event als neue Form von Kultur, mit seiner Erlebnisorientierung sowie den Möglichkeiten zur Beteiligung, wird pastoraltheologisch angefragt, ehe Nightfever als eine Eventform von Jugendpastoral vorgestellt wird. Events in der Kirche müssen dabei allen Menschen zugänglich sein, aber zugleich die Möglichkeit bieten, andere Formen pastoralen Engagements kennenzulernen. Schließlich wird ein Plädoyer für Events als jugendpastorale Form formuliert.</p> <p>Using the example of Nightfever, the article asks whether religious events represent a new role of youth pastoral ministry and should be included in a new version of the Youth Pastoral Guidelines. It begins with a brief review of previous developments leading to the Youth Pastoral Guidelines of 1991, where the concept of “event” is discussed from its genesis in cultural studies. The event, as a new form of culture, is oriented toward experience and means participation. It then examines Nightfever from a pastoral-theological perspective, as a type of event in youth ministry. Events in the church need to be accessible to everyone and at the same time offer ways to become acquainted with other forms of pastoral commitment. Finally, it formulates a plea for events as a youth pastoral form.</p> 2021-06-22T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2021 https://www.uni-muenster.de/Ejournals/index.php/zpth/article/view/3434 Bildung ohne Grenzen – Bildung für Ausgegrenzte 2021-07-05T21:33:04+02:00 Uto Meier uto.meier@ku.de Marina Tsoi marina.tsoi@ku.de <p>Mit der Enzyklika „Veritatis Gaudium“ von 2017 von Papst Franziskus kommt ein reformierter Bildungsauftrag auf die katholischen Hochschulen und Universitäten zu, der ein gewisses neues Bildungsverständnis für die akademische Arbeit eröffnet und auch einfordert. Die Realisierung dieses erweiterten Auftrages katholischer Universitäten über die Prinzipien einer globalisierten Solidarität, einer neuen Dialogizität, einer entschiedeneren Inter- und Transdisziplinarität sowie einer neuen Netzwerkarbeit, soll „Lösungen auf höherer Ebene“ aufzeigen, die eine „Mystik des Wir“ in der gespaltenen globalen Welt auf den Weg bringt für eine Humanisierung der einen Welt. Die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt wagt in einer neuen Kooperation mit dem „Jesuit Worldwide Learning“- Projekt diesen Auftrag in einer international aufgestellten Bildungsoffensive für Menschen in marginalisierten Kontexten in Flüchtlingscamps umzusetzen. Die Fakultät für Religionspädagogik und Kirchliche Bildungsarbeit übernimmt dabei federführend für mehrere Bildungsformate diese Pilotfunktion über digital gesteuerte Lernprogramme und in Zusammenarbeit mit „Vor-Ort-Lehrkräften“. Der Aufsatz skizziert die theologische Legitimierung, stellt das pädagogische Konzept vor und beschreibt die konkrete Umsetzung in dem exemplarisch vorgestellten Zertifikatskurs des „Learning Facilitators“.</p> <p>Pope Francis' 2017 Apostolic Constitution "Veritatis Gaudium" was a reformed educational imperative directed toward Catholic colleges and universities. It opened up but also demanded a certain revised understanding of academic education and training. The realization of this expanded imperative of Catholic universities serves to launch a "mysticism of we" in the divided global world, promoting the humanization of the one world via the principles of globalized solidarity, a new dialogicity, a more decisive interdisciplinarity and transdisciplinarity, as well as a new way of networking leading to “solutions on a higher level.” In a new cooperation with the "Jesuit-Worldwide Learning" project, the Catholic University of Eichstaett-Ingolstadt has decided to implement this imperative in an internationally positioned educational offensive for people living in marginalized contexts such as refugee camps. The Faculty of Religious Education has assumed a leading role and a pilot function for several educational formats via digitally presented learning programs and in cooperation with “on-site teachers.” The paper outlines the theological legitimation, presents the pedagogical concept, and describes the concrete implementation of an exemplary presented certificate course for “Learning Facilitator.”</p> 2021-06-22T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2021 https://www.uni-muenster.de/Ejournals/index.php/zpth/article/view/3435 Ein Blick ins Feld 2021-07-05T21:32:53+02:00 Boris Kalbheim b.kalbheim@uni-wuerzburg.de <p>Kleinere empirische Untersuchungen bieten die Möglichkeit, mit begrenzten Mitteln ein Thema der praktischen Theologie empirisch zu bearbeiten. Insbesondere Qualifikationsarbeiten, aber auch explorative Studien kann man als kleinere empirische Untersuchung durchführen. Im Artikel werden die methodologischen Grundlagen solcher kleineren empirischen Untersuchungen am empirischen Forschungszyklus entwickelt. Danach wird ein Vorschlag zu Datenerhebung, Datenauswertung und Ergebnisdarstellung vorgelegt und kritisch reflektiert. Es zeigt sich, dass bei kleineren empirischen Untersuchungen die Person des*der Forschenden im Zentrum der Reflexion steht und dass Qualifikationsarbeiten, die als kleinere empirische Untersuchungen durchgeführt werden, biografische Bedeutung für die Forschenden haben.</p> <p>Smaller empirical studies, such as qualification thesis or exploratory studies, often examine topics of practical theology using limited methods. This article develops the methodological basics of such smaller empirical studies based on the empirical research cycle. It also presents and then critically reflects on a proposal for data collection, data evaluation, and the presentation of results. Clearly, the researchers themselves lie at the center of such empirical studies and qualification theses, which remain biographically significant to their authors.</p> 2021-06-22T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2021 https://www.uni-muenster.de/Ejournals/index.php/zpth/article/view/3436 Migration, Flucht, Religion und fremdsprachige Gemeinden 2021-07-05T21:30:37+02:00 Katharina Karl Katharina.Karl@ku.de <p>Angesichts der Konzentration auf die Bewältigung der Corona-Pandemie scheint die Aufmerksamkeit für die Anliegen und Herausforderungen des komplexen Themenfelds von Interkulturalität, Migration und Religion in den Hintergrund gerückt zu sein. Nicht zuletzt deshalb soll es mit Blick auf verschiedene theologische Publikationen mit interkulturellem Schwerpunkt, die in den letzten Jahren zu den Themen Migration, Religion und Interkulturalität erschienen sind, neu geschärft werden. In den ausgewählten Veröffentlichungen lassen sich drei Schwerpunkte feststellen: der Themenkomplex von Flucht und Migration in der theologischen und pastoraltheologischen Rezeption, Spezifika interkultureller Pastoral im Kontext von Migrationsgemeinden sowie Interkulturalität im feministisch-theologischen Diskurs.</p> 2021-06-22T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2021