• Curriculum Vitae

    1946 geboren in Celle,

    1965 Abitur am Gymnasium Lehrte,

    1965 bis 67 Zeitsoldat bei der Bundeswehr, Leutnant d.R.,

    1971 1. Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien in den Fächern Mathematik und Chemie,

    1973 2. Staatsexamen,

    1973 Beginn von Forschung und Lehre am Lehrstuhl für Didaktik der Chemie der Universität Hannover (Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr. K. H. Grothe) und Ernennung zum Akademischen Rat,

    1978 Promotion mit einer Dissertation zur Didaktik der Chemie: Ein an räumlichen Strukturen orientierter Weg zur Einführung von Grundbegriffen der Chemie im Unterricht,

    1986: Habilitation und Verleihung der Venia Legendi für das Fachgebiet Didaktik der Chemie an der Universität Hannover,

    1986:  Johann-Friedrich-Gmelin-Preis der Gesellschaft deutscher Chemiker, Fachgruppe Chemieunterricht,

    1986 bis 87: einjährige Lehrtätigkeit am Chemistry Department der San Diego State State University in California/USA,

    1990: Ernennung zum außerplanmäßigen Professor am Fachbereich Chemie der Universität Hannover,

    1992: Ernennung zum Universitätsprofessor (C3) an der Chemischen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universtät Jena,

    1996: Ernennung zum Universitätsprofessor (C4) am Fachbereich Chemie und Pharmazie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

  • Publikationen

    Chemiedidaktik Veröffentlichungen

                                                                                         
 

http://wikichemie.de/

Film zum HochschultagChemievorlesung

Schall und Rauch im C1

Wie in jedem Jahr begeistert die Experimental- vorlesung im großen Hörsaal der Chemie an der Uni Münster die Besucher des Hochschultags, darunter viele Schülerinnen und Schüler sowie weitere Studieninteressierte. Was im Umgang mit Chemikalien im Alltag alles schief laufen kann, erklären Prof. Barke und Dr. Dörfler aus dem Institut für Didaktik der Chemie.