Fotos

© Ulrike Henkel, Institut für Didaktik der Chemie
  • Letzte Vorbereitungen
    © Ulrike Henkel, Institut für Didaktik der Chemie
  • Dann kann es los gehen
    © Ulrike Henkel, Institut für Didaktik der Chemie
  • Natürlich nur mit der richtigen und wichtigen Sicherheitsbekleidung!!
    © Ulrike Henkel, Institut für Didaktik der Chemie
  • Wie erzeugt man ein möglichst großes Alginatbällchen?
    © Ulrike Henkel, Institut für Didaktik der Chemie
  • Mit Hilfe einer möglichst großen Suppenkelle
    © Ulrike Henkel, Institut für Didaktik der Chemie
  • Und wenn es nicht so gut gelingt, gilt auch hier der Spruch der Sterneköche:"Wir haben da mal was vorbereit!"
    © Ulrike Henkel, Institut für Didaktik der Chemie
  • Wie groß die Bällchen werden können, wurde zuvor im Labor getestet und "dokumentiert".
    © Ulrike Henkel, Institut für Didaktik der Chemie
  • Danach geht es wie in jedem Haushalt ans Spülen.
    © Ulrike Henkel, Institut für Didaktik der Chemie
  • Als Chemiker macht man das natürlich nicht einfach im Spülwasser...
    © Ulrike Henkel, Institut für Didaktik der Chemie
  • ...man desinfiziert auch gleichzeitig!
    © Ulrike Henkel, Institut für Didaktik der Chemie
  • © Ulrike Henkel, Institut für Didaktik der Chemie
  • Fruchteis lässt sich prima in einer Kältemischung herstellen
    © Ulrike Henkel, Institut für Didaktik der Chemie
  • Dazu benötigt man nur ein "bisschen" Salz
    © Ulrike Henkel, Institut für Didaktik der Chemie
  • Und schon kann das Eis verspeist werden
    © Ulrike Henkel, Institut für Didaktik der Chemie
  • Nach dem kalten Eis wäre jetzt ein heißer Kaffee gut!
    © Ulrike Henkel, Institut für Didaktik der Chemie
  • Ups, da war wohl mit dem "Milchpulver" etwas nicht in Ordnung! Wahrscheinlich hat Jan-Bernd es mit einem Superabsorber verwechselt.
    © Ulrike Henkel, Institut für Didaktik der Chemie
  • Mit einem anderen Superabsorber kann man künstlichen Schnee erzeugen
    © Ulrike Henkel, Institut für Didaktik der Chemie
  • Da wird der Eimer immer voller...
    © Ulrike Henkel, Institut für Didaktik der Chemie
  • ...um dann gar nicht mehr...
    © Ulrike Henkel, Institut für Didaktik der Chemie
  • ...leer werden zu wollen!
    © Ulrike Henkel, Institut für Didaktik der Chemie
  • Das viele Sprechen macht durstig.
    © Ulrike Henkel, Institut für Didaktik der Chemie
  • Aber Apfelsaft ist nicht so ganz nach Dr. Stuckys Geschmack!
    © Ulrike Henkel, Institut für Didaktik der Chemie
  • Da macht er sich mit ein bisschen Trockeneis lieber eine erfrischende Apfelschorle!
    © Ulrike Henkel, Institut für Didaktik der Chemie
  • In Westfalen ist es Rotkohl, in Bayern nennt man es Blaukraut.
    © Ulrike Henkel, Institut für Didaktik der Chemie
  • Mit einer "winzigen" Menge Trockeneis macht der Chemiker auch...
    © Ulrike Henkel, Institut für Didaktik der Chemie
  • "Grünkohl"
    © Ulrike Henkel, Institut für Didaktik der Chemie
  • © Ulrike Henkel, Institut für Didaktik der Chemie
  • Was passiert, wenn ca. -196°C auf +100°C treffen zeigt Dr. Stefan Stucky eindrucksvoll!
    © Ulrike Henkel, Institut für Didaktik der Chemie
  • Dass auch ein so harmloses Lebensmittel wie Mehl explosiv sein kann, demonstriert Jan-Bernd Haas.
    © Ulrike Henkel, Institut für Didaktik der Chemie
  • Eine Chipsdose öffnet ein Chemiker natürlich mittels...
    © Ulrike Henkel, Institut für Didaktik der Chemie
  • ...einer Knallgasexplosion.
    © Ulrike Henkel, Institut für Didaktik der Chemie
  • Guten Appetit!!
    © Ulrike Henkel, Institut für Didaktik der Chemie
  • Und auch "Obst" ...
    © Ulrike Henkel, Institut für Didaktik der Chemie
  • ...wie "Apfelsinen und Äpfel"...
    © Ulrike Henkel, Institut für Didaktik der Chemie
  • ...kann in Ampelfarben explodieren.
    © Ulrike Henkel, Institut für Didaktik der Chemie

Spannende Experimente zeigten Dr. Stefan Stucky und Jan-Bernd Haas den Siegern des Chem-pions Wettbewerbs im Industriepark in Marl. Der Chem-pions Wettbewerb wird veranstaltet von der Bezirksregierung Köln im Auftrag des Ministeriums für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen und gefördert vom Fonds der chemischen Industrie und Evonik Industries. Thema des Wettberbs war "Molekulare Küche". Teilnehmen konnten Schülerinnen und Schüler aller Schulformen in NRW der Klassen 5 bis 8. Geehrt wurden am 5. April die 40 besten von insgesamt 400 teilnehmenden Schülerinnen und Schülern.
Passend zum Thema "Molekulare Küche" hatten Dr. Stefan Stucky und Jan Bernd Haas ihre Showvorlesung ausgerichtet. Die Schülerinnen und Schüler, sowie ihre Eltern hatten viel Spaß bei der schnellen Zubereitung von Fruchteis, dem spektakulären Öffnen einer Chipsdose, dem heißen "Spülen" einer Riesensuppenkelle und vielen anderen unkonventienellen Küchenexperimenten.

Der Film zur Show

Copyright: Michelle Hollmann, Institut für Didaktik der Chemie