Herzlich Willkommen am Institut für Wirtschaftschemie der WWU Münster

Institut 2-1
© Institut für betriebswirtschaftliches Management im Fachbereich Chemie und Pharmazie

Workshop mit AkzoNobel

Gruppenbild Akzonobel 1zu1
© IfbM

Am Freitag, den 5. April, durften wir Joost Van Droffelaar und Paul Verburg von AkzoNobel aus Amsterdam begrüßen, um einen Workshop und eine Fallstudie zum Thema Pricing Excellence durchzuführen. Einen halben Tag lang beantworteten unsere Gäste Fragen und teilten ihr Wissen, was uns einen Crashkurs in Preisgestaltung ermöglichte. Der informative Start verwandelte sich in eine wettbewerbsorientierte Fallstudie, in der wir die von AkzoNobel bereitgestellten Daten analysierten und eine abschließende Präsentation unserer Ergebnisse und Lösungen vorbereiteten. Am Ende des Tages wurde ein Siegerteam ausgewählt und ging mit einem sehr niederländischen Lakritzpreis nach Hause.

Unternehmensbesuch bei BASF

Gruppenbild Basf 1zu1
© IfbM

Am 4. April konnten wir das Sommersemester mit einem Besuch bei der BASF starten. Im Trainingszentrum durften wir die Applikation der Master-Top-Bodensysteme live erleben und mit Farbakzenten unsere Kreativität unter Beweis stellen. Außerdem staunten wir nicht schlecht, dass BASF mit den Betonzusatzmitteln von Master Builders Solutions maßgeblich zum Bau von bekannten Hochhäusern wie Burj Khalifa beigetragen hat, für deren Bau der Beton mehrere hundert Meter in die Höhe gepumpt werden muss. Möglich wurde dies mit dem Fließmittel MasterGlenium SKY. Durch die gezielte Anpassung der Materialeigenschaften leistet die Chemie hier einen entscheidenden Mehrwert.

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek besucht MEET

Meet Ministerin 2 1
© WWU/Peter Lessmann

Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Anja Karliczek, hat am Mittwoch,19. Dezember, das Batterieforschungszentrum MEET der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) und das Helmholtz-Institut Münster (HI MS), eine Außenstelle des Forschungszentrums Jülich, besucht. Dabei informierte sich die Ministerin über die aktuellen Projekte der Batterieforschungseinrichtungen. Vertreterinnen und Vertretern beider Einrichtungen, des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen sowie des WWU-Rektorats über zukünftige Entwicklungen im Bereich des Wissenstransfers aus. Herr Prof. Leker vertrat hierbei das Institut für betriebswirtschaftliches Management in Chemie und Pharmazie mit eigenen Forschungsschwerpunkten in der Batterieforschung.

Energie im Fokus

Basf Otterbach 1 1
© Institut für betriebswirtschaftliches Management im Fachbereich Chemie und Pharmazie

Am 29.11.2018 besuchte Herr Dr. Andreas Otterbach, ehemaliger Vize Präsident der BASF, das IfbM in Münster zu einem Gedankenaustausch zwischen Wissenschaft und Praxis. Hierbei bediente sich Herr Otterbach naturwissenschaftlicher Fakten zur Aufstellung von Hypothesen zum Thema Energie unter soziokulturellen und volkswirtschaftlichen Gesichtspunkten. Gedankengänge wie „Energie treibt die Welt an“, „Der Zusammenhang zwischen dem BSP und dem Energieverbrauch“, „Ist Geld gleich Energie?“ oder generelle Aspekte zur aktuellen Klimapolitik ermöglichten zahlreiche Anlässe zur Diskussion. Alle Aspekte hatten eines gemein: Welche Rolle spielen dabei die erneuerbaren Energien?

CREAVIS Chemtrepreneur Award 2018

Am 16.11.2018 nahmen 15 Studierende der Wirtschaftschemie von der WWU Münster an der Innovations-Challenge von CREAVIS teil. Mit innovativen Geschäftsideen konkurrierten sie hierbei um den CREAVIS Chemtrepreneur Award 2018. 

Die Studierenden standen dabei vor der Herausforderung eine innovative Idee in den Bereichen Additive Manufacturing, Feed Ingredients und Membranes auszuarbeiten. In einem ganztägigen Workshop wurde hierbei ein Geschäftsmodell entwickelt. Am Ende galt es das Plenum und eine CREAVIS-Jury, bestehend aus führenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Geschäftsbereichs, von der Geschäftsidee zu überzeugen.

Der CREAVIS Chemtrepreneur Award 2018 ging in diesem Jahr an das Team „RealRock“ mit ihrem Ansatz zu 3D-gedruckten Klettergriffen. Die Gewinner dürfen sich hierbei auch über die Chance zur Aufnahme in das Evonik Perspectives Studierenden-Förderprogramm freuen.

Einen aufschlussreichen Einblick in den Workshop bei CREAVIS finden Sie außerdem in dem nachfolgenden Video.

Verleihung des Grosse-Hornke Studienpreises der Wirtschaftschemie 2018

Grosse-hornke 2018 2 1
© Dr. Dziemba

Bei der diesjährigen Masterzeugnisverleihung am 23.11.2018 erhielt Niels Gerhard den Preis für die beste Abschlussarbeit im Fach Wirtschaftschemie. Der mit 1000€ dotierte Preis wurde bereits im siebten Jahr von der Münsteraner Unternehmensberatung Grosse-Hornke Privat Consult gesponsert und wird für herausragende Leistungen verliehen.

In seiner Masterarbeit in Zusammenarbeit mit der Evonik Industries AG untersuchte Niels Gerhard wie sich die Einkaufsorganisation eines Chemiekonzerns aufstellen kann, um für den stetigen Wandel des Marktumfelds gewappnet zu sein. Dazu identifizierte er zunächst Charakteristika agiler Organisationen, entwarf spezifische Anforderungsszenarien und diskutierte Handlungsoptionen mit Experten aus Wissenschaft und Praxis. Seine Erkenntnisse nutzte er, um Verbesserungspotenziale und Maßnahmen für den chemischen Einkauf abzuleiten.

Das Bild zeigt den Preisträger Niels Gerhard (2.v.r.) zusammen mit Unternehmensvertreterin Frau Silke Grosse-Hornke sowie Prof. Dr. Jens Leker (rechts) und Dekan Prof. Dr. Hans-Ulrich Humpf (links).

P&G Fallstudie Pampers

Pug 2018 1 1
© Institut für betriebswirtschaftliches Management im Fachbereich Chemie und Pharmazie

Im Rahmen unserer Veranstaltung „Grundlagen von Forschung, Technologie und Innovation“ haben Marie-Theres Madl und Frank Wiesmann von Procter & Gamble (P&G) am Freitag, den 23.11.2018, eine Fallstudie mit unseren Wirtschaftschemie-Studierenden durchgeführt. Anhand eines Produktes von P&G – Pampers Babywindeln – sollten die Studierenden eine neue Strategie für die Platzierung des Produktes am Markt erarbeiten. Die Herausforderung bei der Ausarbeitung der Strategie bestand darin, zwei unterschiedliche Perspektiven (F&E-Abteilung und Marketing-Abteilung) einzunehmen und dennoch eine einheitliche Strategie für das Unternehmen zu entwerfen. Weiterhin wurde für Fragestellungen und Herausforderungen in Schnittstellenbereichen sensibilisiert.

Promotionsfeier 2018

Praman Klein Stuckenbrod 2018
© Institut für betriebswirtschaftliches Management im Fachbereich Chemie und Pharmazie

Bei der diesjährigen Promotionsfeier am 21. November wurden den drei Promovenden des Instituts für betriebswirtschaftliches Management, unter Leitung von Herrn Prof. Leker, Jan-André Pramann, Johannes Klein und Leonard Stuckenborg der Doktortitel verliehen.
In seiner Doktorarbeit schrieb Jan-André Pramann über die Kapitalflussrechnung nach DRS 2 und DRS 21 – Empirische Befunde zum Wechselverhalten. Johannes Klein beschäftigte sich mit dem Thema: Attracting professional and crowd investors through effective signalling – Evidence of success factors for FinTechs in German start-up markets, wohingegen Leonard Stuckenborg folgendes Thema untersuchte: German FinTech performance – Market segmentation and empirical evidences of valuation opportunities.

Workshop mit Senacor

Senacor 2018 2zu1
© Institut für betriebswirtschaftliches Management im Fachbereich Chemie und Pharmazie

Da im Zuge der Digitalisierung das Thema neue Arbeitsmethoden einen wachsenden Stellenwert genießt, haben wir uns am 12.10 wieder über den Besuch von Senacor mit einem Workshop über agile Methoden in der Softwareentwicklung gefreut. Unsere Studierenden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Lehrstuhls bekamen so einen Einblick in die SCRUM-Methode und informierten sich über die Rolle und Möglichkeiten von Beratern im IT-Bereich.

Doktorandenseminar „Chemieindustrie der Zukunft: Theorie trifft Praxis – Praxis trifft Theorie“

Doktorandenseminar 2 1
© Institut für betriebswirtschaftliches Management im Fachbereich Chemie und Pharmazie

Am 24. Und 25.09.2018 fand an der Provadis Hochschule (Prof. Utikal) in Kooperation mit der WWU Münster (Prof. Leker), dem Journal of Business Chemistry (JoBC) und der Vereinigung für Chemie und Wirtschaft (VCW) das Doktorandenseminar „Chemieindustrie der Zukunft: Theorie trifft Praxis – Praxis trifft Theorie“ statt.

Herr Vormann, Geschäftsführer der Infraserv, eröffnete das Doktorandenseminar mit einem Ausblick auf die zukünftigen Herausforderungen eines Industriepark-Betreibers. Zudem gab es weitere Impulsvorträge zu neuen Arbeitsweisen am Beispiel des neuen Ideation Labs der Infraserv Höchst (Jochen Schmidt, Infraserv Höchst), zum Stand der europäischen Gesetzgebung- und Initiativen zum Thema Kreislaufwirtschaft (Tobias Schäfer, VCI), zu Intrapreneurship (Björn Krix, Infraserv Höchst & Prof. Wolfgang Rams, Provadis Hochschule) und zu Wachstumspfaden der Chemie (Prof. Klaus Griesar, Merck & VCW-Vorsitzender).

Abgerundet wurde die Veranstaltung durch den Besuch des Clariant Innovation Centers und einer moderierten Bus-Tour durch den Industriepark Höchst mit Prof. Thomas Bayer (Provadis Hochschule).

ISBC Symposium

Isbc Symposium
© Institut für betriebswirtschaftliches Management im Fachbereich Chemie und Pharmazie

Um das aktuelle Sommersemester abzuschließen, fand dieses Jahr bereits das 7. isbc Symposium des Studiengangs Wirtschaftschemie vom 12. bis 13.07.2018 statt. Studierende des Semesters präsentierten dabei ihre zweimonatige Forschung zu verschiedensten Themen des Innovationsmanagements ihren Kommilitonen. Eröffnet wurde das Symposium durch einen Vortrag von Niklas Funke über das Düsseldorfer StartUp Pinpools. Die Auszeichnung „Best Paper Award“ für die beste Aufbereitung des eigenen Forschungsthemas erhielt Judith Bartsch. Mit ihrem Thema „The Benefits and Challenges of Sustainability-Oriented Innovation in the Chemical Industry“ konnte sie sich erfolgreich gegen die anderen Studierenden durchsetzen.

Design Thinking mit P&G

P G Design Thinking
© Institut für betriebswirtschaftliches Management im Fachbereich Chemie und Pharmazie

Am 15.06.2018 konnten wir erneut Frank Wiesmann (R&D Baby Care) von Procter & Gamble (P&G) an unserem Institut begrüßen. Unsere Studierenden der Wirtschaftschemie wurden dabei im Rahmen der Veranstaltung anhand realer Beispiele an das Konzept des Design Thinking, einer kreativen Problemlösungstechnik, herangeführt.

Im Schnelldurchlauf lernten diese, was es heißt, Nutzerwünsche und -bedürfnisse in das Zentrum des Innovationsprozesses zu stellen und somit die Rolle des Anwenders einzunehmen. Insbesondere stellten sich die Studierenden dabei der Herausforderung zwei wesentliche Perspektiven (F&E- und Marketing-Abteilung) in die Ausarbeitungen der Strategie einzubeziehen.

Einblick in die Praxis eines Lebensversicherers – Volkswohl Bund Versicherungen

Img 2309
© IfbM

Im Rahmen der Vorlesungsreihe Grundlagen des internen und externen Rechnungswesens im Masterstudiengang Wirtschaftsschemie eröffnete Dr. Gerrit Böhm – Mitglied der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen Dortmund – den Studierenden spannende Praxiseinblicke in die Arbeitsweise eines Versicherungsunternehmens. Dabei wurde neben bilanzierungstechnischen Fragestellungen und Besonderheiten eines Versicherungsunternehmens auch auf die neu geltenden Solvenzkapitalvorschriften nach Solvency II eingegangen. Im Fokus der Betrachtung stand auch die Frage der Steuerung eines Versicherungsunternehmens anhand ausgewählter Marktszenarien. Im Anschluss an den Vortrag nutzten die Studierenden in lockerer Athmosphäre die Chance den einen oder anderen Karrieretipp zu erfragen.

Marktanalyse mit Daydream Consulting

Daydream 1 1
© Institut für betriebswirtschaftliches Management im Fachbereich Chemie und Pharmazie

Zu Beginn des neuen Jahres bekamen die Studierenden der Wirtschaftschemie einen Projekteinblick bei einer renommierten Unternehmensberatung. Mit Herrn Dr. Lacombe und Herrn Dr. Prock von Daydream Consulting aus Köln konnten die Studierenden unter anderem das Konzept des „Issue Trees“ und der qSWOT-Analyse auf ein Projekt anwenden. Hierbei wurden Bewertungskriterien erarbeitet, anhand derer potentielle neue Märkte im Bereich B2B der Chemieindustrie analysiert wurden. Aufgeteilt in vier Gruppen erfolgte abschließend die Präsentation der Ergebnisse und Entscheidung für den jeweils attraktivsten Markt.

Strategie und HR bei Evonik

Wol Workshop Business Chemistry Students M _nster 1 1
© Institut für betriebswirtschaftliches Management im Fachbereich Chemie und Pharmazie

Wie kann ein Unternehmen die digitale Transformation vorantreiben und gleichzeitig die zukünftigen Kompetenzen von der Organisation entwickeln? Im Rahmen eines Praxistages mit der Evonik Industries AG am Freitag, den 17.11.2017, diskutierten Rainer Gimbel (Digital Strategist) und Sarah Dittrich-Schlegel (HR Kommunikation & Innovation) diese aktuelle Fragestellung. Im Rahmen des Vortrages wurde die Rolle des digitalen Wissensarbeiters sowie kulturelle Aspekte des digitalen Wandels besprochen. Außerdem lernten unsere Studierende das Konzept „Working Out Loud“ (WOL) von John Stepper kennen und konnten den Nutzen dieser Methode selbst erproben.

Workshop mit S&P Global in New York

Ny 2 1
© Institut für betriebswirtschaftliches Management im Fachbereich Chemie und Pharmazie

Das Rating-Team des Lehrstuhls traf im Dezember 2017 zu mehrtägigen Workshops mit Standard & Poor´s in New York zusammen. Im Rahmen dieser Meetings wurde mit Führungskräften über die Digitalisierung im Rating und die daraus resultierenden Implikationen für die Praxis diskutiert. Dabei stellten die Lehrstuhlmitarbeiter ihre aktuellen Forschungsaktivitäten und -ergebnisse vor. Die Themenschwerpunkte lagen in den Bereichen Unternehmensrating, neue Formen der Datenanalyse mit Big Data sowie Chancen und Risiken durch die FinTech-Entwicklung. Diese Forschungsschwerpunkte sind auf hohes Interesse bei den Unternehmensvertretern gestoßen. Gesprächspartner seitens Standard & Poor´s waren Tobias Mock (Managing Director – Global Business Lead Project Simplify), Susan Gray (Global Head of Corporate Ratings & IFR), Lapo Guadagnuolo (Global Head of Analytics and Research), James Wiemken (Global Head of Methodology) und Mark Puccia (Managing Director/Criteria Officer – Economics and Research). Teilnehmer des Lehrstuhls waren Prof. Leker, Lukas Aaldering, Johannes Klein, Jan-André Pramann und Leonard Stuckenborg.
Der Lehrstuhl und Standard & Poor´s vereinbarten ein gemeinsames Sonderheft zum Themenschwerpunkt “Digitalisierung im Rating” zu erarbeiten.

Videopodcast mit der Bundeskanzlerin

Die Kanzlerin Direkt Folge 17 17 1920
© Bundesregierung

Prof. Dr. Nathalie Sick hat in der Reihe „Die Kanzlerin direkt“ mit Dr. Angela Merkel über das Thema Batterieforschung aus Sicht des Innovationsmanagements gesprochen. Sie befragte die Kanzlerin zu aktuellen Herausforderungen wie dem erfolgreichen Transfer der Ergebnisse aus der Batterieforschung in die industrielle Anwendung. Auch eine mögliche deutsche oder europäische Zellproduktion war Gegenstand des Gesprächs. Darüber hinaus sprachen Prof. Sick und die Kanzlerin über Möglichkeiten, die für die Batterieforschung notwendige interdisziplinäre Zusammenarbeit zu fördern. Abschließend hat sich Prof. Sick für die persönliche Sichtweise der Kanzlerin interessiert, welche Qualitäten Frauen in traditionell männerdominierten Berufswelten brauchen und wie gute Rollenbilder für Mädchen und Frauen aussehen können.
Seit mehr als zehn Jahren veröffentlicht die Kanzlerin jeden Samstag einen Podcast zu aktuellen gesellschaftspolitischen, wirtschaftlichen oder technologischen Themen. Dabei beantwortet sie im direkten Gespräch mit Wissenschaftlern, Ehrenamtlichen oder Unternehmern die drängendsten Fragen zu breit gestreuten Themen wie Integration, Freiwillige Feuerwehr, Digitalisierung oder die Entwicklung der Europäischen Union.
Nathalie Sick ist Juniorprofessorin am Institut für betriebswirtschaftliches Management im Fachbereich Chemie und Pharmazie der WWU und leitet die Arbeitsgruppe „Innovations- und Technologiemanagement für Energiespeicher“ am Helmholtz-Institut Münster (HI MS). Das HI MS bündelt die Kompetenzen des Forschungszentrums Jülich, der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen und der WWU in der Batterieforschung.

Weitere Informationen:
Zum Videopodcast von Jun.-Prof. Dr. Nathalie Sick und Dr. Angela Merkel
Jun.-Prof Dr. Nathalie Sick an der WWU Münster