Intravitale Mikroskopie der peritonealen Neutrophil-Extravasation

Bei Mäusen mit Laminin a4 Gen-Knockout können Neutrophile (rot) die Postkapillaren nur an HEVn verlassen (innerhalb der weißen gestrichelten Linie) und verbleiben ansonsten im Gefäßlumen (gelbe gestrichelte Linie).
© Konrad Buscher, Jian Song, Benedikt Wirth

Projektleitung: Konrad Buscher, Jian Song, Benedikt Wirth
Projektlaufzeit: 07/2014 - 06/2016
Projektkennziffer: FF-2014-07

Während einer Entzündung migrieren Leukozyten aus dem Blutkreislauf ins entzündete Gewebe. An welchen Stelle sie die Endothelzellschicht und Basalmembran der Blutgefäße durchqueren, hängt von deren lokalen biochemischen und strukturellen Eigenschaften ab. Wir untersuchen die Rolle spezialisierter Hochendothelialer Venolen" (HEVn) und ihrer biochemischen Struktur für die Extravasation von Neutrophilen ins Bauchfell. Hierzu kombinieren wir intravitale Mikroskopie-Videos bei Mäusen mit der strukturellen Untersuchung entnommenen Gewebes mittels Konfokal- und Elektronenmikroskopie. Mathematische Bildverarbeitungs-Werkzeuge helfen, die Video-Information der Zellextravasation mit der strukturellen Information aus Konfokal- und Elektronenmikroskopie zu verschmelzen. Dies erlaubt neue Einsichten darin, wie peritoneale HEVn als Austrittsweg für Neutrophile fungieren.