Massenspektrometrische Bildgebung als komplementäre Methode zur MRT

Laserablations-ICP-MS Element-Bildgebung (Auflösung 25µm) zeigt Tm-169 (links) and Al-27 (rechts) eines H&E gefärbten Gewebeschnitts.
© Uwe Karst, Cornelius Faber

Projektleitung: Uwe Karst, Cornelius Faber
Projektlaufzeit: 07/2013 - 06/2016
Projektkennziffer: FF-2013-17

Dieses Projekt soll die Lücke in Auflösung und Nachweisgrenze zwischen der MRT und komplementären histologischen Methoden schließen. Dazu werden neue Methoden der massenspektrometrischen Element-Bildgebung (LA-ICP-MS) mit ppb-Nachweisgrenzen als Ergänzung zu histologischen Verfahren entwickelt. Neue Laserablationstechniken sollen die vollständige molekulare Information aus dem Gewebe über MR-Kontrastmittel, welche auf Lanthanoiden, Mangan oder Magnetit-Nanopartikeln basieren, im Konzentrationsbereich von mg/L liefern.