Identifizierung neuer Aktin-Regulatoren der Zellform, Zellmigration und Zellpolarität in Drosophila-Blutzellen

A. Structured illumination microscopy (SIM) Aufnahme von Drosophila pupalen Hämozyten, gefärbt mit Phalloidin (weiß, F-Aktin) and DAPI (blau, Zellkerne). A’. A Vergrößerter Ausschnitt aus dem Lamellipodium einer Zelle in Bild A (gestrichelte Linie). A’’. Schematische Darstellung des verzweigten Aktinfilament-Netzwerks eines Lamellipodiums (weiß-grau). B. Hämozyten-spezifischer Knock-down eines Aktinregulators (markiert durch EGFP Expression, Pfeile) resultiert in einem Verlust von Lamellipodien C. In vivo spinning disc microscopy Aufnahme pupaler Hämozyten. Ausschnitte einer Lebendzellmikroskopie-Aufnahme von wildtypischen Hämozyten, markiert durch die Expression von zytoplasmatischen EGFP. Das Rechteck in der Puppe markiert die Position der Aufnahme.
© Sven Bogdan

Projektleitung: Sven Bogdan, Xiaoyi Jiang
Projeklaufzeit: 07/2013 - 06/2016
Projektkennziffer: FF-2013-03

Drosophila-Blutzellen (Hemocytes) sind ein hervorragendes genetisches in-vivo-Zellmodell, das eine Analyse konservierter Genfunktionen in der Regulation der Zellform und der Zellmigration ex vivo und in vivo erlaubt. Im Rahmen eines RNAi-Screens haben wir begonnen, neue Regulatoren zu identifizieren, die essentiell für die Zellform und für die gerichtete Zellmigration sind. Ein wesentlicher Vorteil dieses genetischen Systems liegt in der Möglichkeit, hochauflösende Superresolution-Mikroskopie (structured Illumination microscopy, SIM) mit Lebendzellmikroskopie (spinning disc microscopy) zu kombinieren. Quantitative Bildanalysen ergänzen die phänotypische Charakterisierung und erlauben eine Klassifizierung unterschiedlicher Zellmorphologien und Migrationsdefekte.

Audiopodcast: Wundverschluss der Fruchtfliege – welche Genfunktionen steuern die Bewegung von Blutzellen?