Alternativen zu Facebook

Ein Gastbeitrag von Jan Paulmann und Sigrun Ritter, Studenten an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Der Beitrag ist Teil einer Serie von Blog-Beiträgen, die im Rahmen eines Career-Service-Seminars zum Thema Online-Reputation entstanden sind.

Facebook ist das wohl bekannteste soziale Online-Netzwerk weltweit, aber was ist, wenn ich dieses Netzwerk nicht nutzen möchte? In diesem Beitrag sollen kurz einige Alternativen vorgestellt werden, die einen Blick wert sind.

Diaspora

Diaspora ist eine freie Software zur Bildung eines gleichnamigen sozialen Netzwerks, das derzeit geschätzt über 400.000 Nutzer aufweist (Stand: Januar 2012). Anders als zentralisierte soziale Netzwerke wie Facebook oder StudiVZ ist Diaspora als verteiltes System angelegt. Da es beim Start der Software jedoch viele Probleme gab und die Installation eines Servers sehr komplex ist, sind viele Nutzer relativ früh wieder abgewandert.

https://joindiaspora.com/

Friendica

Friendica (ehemals Friendika) ist eine freie Software für ein verteiltes soziales Netzwerk. Der Fokus dieser Software liegt auf wirkungsvollen Datenschutzeinstellungen und leichter Installation auf eigenen Servern. Man kann außerdem seine sozialen Sphären trennen. Dies geschieht durch unterschiedliche Profile, mit Selbstbeschreibungen. Für jede Sphäre, wie Freunde oder Arbeit wird ein eigenes Profil erstellt. Friendica kann sich über sogenannte Connectors mit anderen Netzen verbinden, um dort Status-Updates abzusetzen. Dazu zählen Facebook und Diaspora sowie die Mikroblogging-Dienste Tumblr, Posterous und Twitter. Im Dezember 2012 hatte die öffentliche Benutzerliste von Friendica knapp 8.000 Einträge, es besteht jedoch keine Pflicht, das Benutzerprofil dort zu veröffentlichen.

http://friendica.com/

Ning.com

Noch kein passendes soziales Netzwerk gefunden? Dann könnte Ning.com
weiterhelfen. Diese Plattform ermöglicht es, ein eigenes Netzwerk zu
basteln. Du startest das Netzwerk, bestimmst über Aussehen und Inhalt und
kannst anschließend deine Freunde einladen. Ein Beispiel für ein Ning-Netzwerk ist z.B.
http://taffe-frauen-netzwerk.ning.com/
Nachteilig ist jedoch, dass das Betreiben eines Ning-Netzwerks kostenpflichtig
ist.

ning.com

wer-kennt-wen.de

Dieses Netzwerk ist offen für alle im deutschsprachigen Raum. Nur Nutzer des
Netzwerkes können Profile von anderen einsehen. Der Nutzer bestimmt, welche
Daten wem gegenüber freigegeben werden. Im Gegensatz zu Facebook kann hier ein Profil dauerhaft gelöscht werden.

www.wer-kennt-wen.de

StudiVz

Bei StudiVz handelt es sich um eine Online-Community für Studenten. Es gehört, wie meinVz und schülerVz zur Gruppe der VZ-Netzwerke. Das soziale Netzwerk wurde im November 2005 gegründet und bis 2009 in mehrere Sprachen übersetzt. studiVZ konzentriert sich aber auf den deutschsprachigen Raum. Dem Netzwerk gehören 16 Millionen Nutzer an (Stand: Oktober 2011). Die Aktivität der Nutzer ist aber seit 2012 stark zurück gegangen (ca. 80%).

http://www.studivz.net/

Disclaimer: Der Beitrag gibt die Meinung der Gastautoren und nicht die Meinung des Career Service wieder.