Beratungsangebot Wordle Mit Rahmen
© CRIS.NRW

Die im Rahmen der Landesinitiative vorgesehenen Aktivitäten gliedern sich in drei Bereiche. Gegenstand des ersten Bereichs ist die Unterstützung und Begleitung der nordrhein-westfälischen Hochschulen bei der Umsetzung des Kerndatensatz Forschung sowie dem Aufbau dazu notwendiger FIS-Lösungen als basaler Schritt der Harmonisierung der Forschungsberichterstattung in NRW. Der zweite Bereich dient dem Informations- und Erfahrungsaustausch der Hochschulen in NRW sowie der horizontalen Vernetzung der Hochschulen untereinander. Ergänzend zur operativen Umsetzung des Kerndatensatz Forschung sowie von FIS-Lösungen ist in dem dritten Bereich eine weiterführende Verständigung über eine harmonisierte Forschungsberichterstattung auf Landes- und Bundesebene Gegenstand der Betrachtung. Nachfolgend finden Sie eine Beschreibung der genannten Schritte und der daraus resultierenden Aufgaben.

  • Informations- und Erfahrungsaustausch

    Hochschulübergreifende Informations- und Koordinationsveranstaltungen
    Als ein Instrument zur Förderung des Erfahrungsaustauschs werden zu verschiedenen Aspekten der Umsetzung des Kerndatensatz Forschung und der Einführung von Forschungsinformationssystemen Informationsveranstaltungen organisiert. Neben der grundlegenden Vorstellung des Vorhabens und der damit verbundenen Zielsetzung sollen hierbei insbesondere die Einführung in die grundlegende Systematik der Spezifikation des Kerndatensatz Forschung sowie das grundlegende Verständnis von Forschungsinformationssystemen thematisiert werden. Die Veranstaltungen richten sich an die Hochschulen insgesamt, hierbei besonders an die einzelnen Interessengruppen wie bspw. Hochschulplaner, Forschungsreferenten, Bibliotheken und IT-Verantwortliche.

    Enwicklung von Best-Practice-Lösungen für die Umsetzung des KDSF und FIS
    Um die Erfahrungen der WWU Münster bei der Einführung von FIS-Lösungen sowie hinsichtlich des Kerndatensatz Forschung nutzbringend für das Vorhaben zugänglich zu machen, werden auf dieser Basis Referenzlösungen für die unterschiedlichen Aspekte der Umsetzung des Kerndatensatz Forschung sowie des Aufbaus und der Einführung von FISLösungen erarbeitet und den Beteiligten als Blaupause zur Verfügung gestellt.

  • Unterstützung und Begleitung

    Individuelle Unterstützung
    Die Landesinitiative übernimmt eine beratende Rolle in den einzelnen Schritten der Umsetzung des Kerndatensatz Forschung und der Einführung von Forschungsinformationssystemen. Konkret wirkt das Projektteam beratend mit bei der Anforderungsanalyse, der Erstellung von Fachkonzepten (zu Datenstrukturen sowie Datenpflege- und Datenerfassungsprozessen und Berechtigungskonzepten) und Lastenheften, der Auswahl von Softwarelösungen sowie der Definition von Implementierungsprozessen.

    Umsetzungskohorten
    Um Synergieeffekte bei der Umsetzung des Kerndatensatz Forschung und der Einführung von Forschungsinformationssystemen nutzen zu können, werden die Hochschulen in NRW in Kohorten, analog zu ihrem Umsetzungszeitplan, eingeteilt. Die Mitglieder der einzelnen Kohorten haben die Möglichkeit Erfahrungen auszutauschen und Herausforderungen gemeinsam zu bewältigen.

  • Harmonisierung der Forschungsberichterstattung

    Abstimmung und Harmonisierung der landesweiten Forschungberichterstattung
    Im Sinne einer internen Gesamtkoordination übernimmt die Landesinitiative die Abstimmungen zur Forschungsberichterstattung zwischen den beteiligten Hochschulen sowie mit dem Beirat und dem Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW.

    Abstimmung zur Weiterentwicklung des KDSF mit dem bundesweiten Helpdesk
    Treten im Rahmen der operativen Umsetzung des Kerndatensatz Forschung sowie in den weiteren Schritten der Harmonisierung des Forschungsberichtswesens zentrale Fragestellungen zur Spezifikation des Kerndatensatz auf, übernimmt die Landesinitiative die abstimmende Kommunikation mit dem Helpdesk zum Kerndatensatz Forschung auf Bundesebene. Auf diese Weise können die erlangten Erkenntnisse auch in die weiteren Umsetzungstranchen einfließen. Als weitere Aufgabe dieser Schnittstellenfunktion zwischen Landes- und Bundesebene übernimmt die Landesinitiative die Begleitung der zentralen Weiterentwicklungsprozesse zum Kerndatensatz Forschung aus Landessicht. Dies umfasst sowohl die Rückkopplung zentraler Änderungen des Kerndatensetz Forschung in die Umsetzungen auf Landesebene sowie Vertretung von Landesinteressen durch das Einbringen von landesspezifischen Erfahrungen in die Weiterentwicklung des Kerndatensatz Forschung.

  • Ist-Stand-Erfassung

    Warum eine Ist-Stand-Erfassung?

    Aktuell sehen sich die Hochschulen mit der Herausforderung konfrontiert, den Kerndatensatz Forschung umzusetzen. Zu einigen Bereichen, z.B. Drittmittel, liegen bereits forschungsbezogene Informationen vor. Ob diese aber ausreichen und/oder bestimmte Forschungsinformationen überhaupt in Bezug auf die Kerndaten des Kerndatensatz Forschung erfasst werden, ist oft nicht eindeutig erhoben.

    Um eine Entscheidungs- und Planungsgrundlage zu schaffen und eine Strategie für die Umsetzung des Kerndatensatz Forschung zu entwickeln, bedarf es eines Überblicks über die aktuell an der Einrichtung erfassten Daten und Erfassungsprozessen. Mit einer Ist-Stand-Erfassung kann der Status Quo der Datenerfassung an der Einrichtung identifiziert und zusätzlich der tatsächliche Bedarf und Aufwand durch einen Ist- und Soll-Zustand-Abgleich erfasst werden, der bezüglich der Nacherfassung von Forschungsinformationen nötig ist, um den Kerndatensatz Forschung abbilden zu können.


    Bisherige Erfahrungen

    Eine solche speziell auf die Anforderungen des Kerndatensatz Forschung zugeschnittene Ist-Stand-Erfassung wurde von dem Implementierungs- und Beratungsunternehmen AT-CRIS entwickelt. Die Landesinitiative CRIS.NRW steht in einem engen Austausch und einer engen Zusammenarbeit mit der AT-CRIS. Durch eine zusätzliche Förderung im Jahr 2017 konnten CRIS.NRW und die AT-CRIS diese Ist-Stand-Erfassung bereits an 10 Hochschulen durchführen. Ebenfalls konnte die Landesinitiative durch die Förderung die Methode der Ist-Stand-Erfassung von der AT-CRIS lizensieren, um diese an weiteren, interessierten Hochschulen in NRW durchführen zu können.


    Haben Sie Interesse?

    Haben Sie Interesse an einer Ist-Stand-Erfassung durch die Landesinitiative CRIS.NRW? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie uns an. Wir versorgen Sie gerne mit weiteren Informationen.