Digital Humanities-Vorlesungsreihe im Sommersemester 2022

Alle Veranstaltungen finden im JO 101 von 18 bis 20 Uhr statt.

Datum Thema Lehrpersonen Einrichtung
12.04.2022 Einführung in die Digital Humanities Dr. Jan Horstmann und Prof. Dr. Jan Keupp Service Center for Digital Humanities, Historisches Seminar Lehrstuhl Mittelalterliche Geschichte der WWU
26.04.2022

Grundlagenwerke für die Geisteswissenschaften digital erschließen, edieren und vernetzen: Digitale Editionen und Wörterbücher am Trier Center for Digital Humanities

Dr. Claudia Bamberg Kompetenzzentrum – Trier Center for Digital Humanities, Universität Trier
03.05.2022

Networks are everywhere. Netzwerkforschung in den Geistes- und Kulturwissenschaften

Prof. Dr. Aline Deicke

Akademie der Wissenschaften und Literatur Mainz, Marburg Center for Digital Culture and Infrastructure

10.05.2022 Digitale Editionen, digitales Kuratieren: Ägyptologische Fallbeispiele PD Dr. Franziska Naether

Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig

14.06.2022 Die Rolle von Forschungsdatenmanagement und Forschungsdateninfrastrukturen in den DH Dr. Dirk Goldhahn Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig
21.06.2022 Quellen-Daten-Modelle. Grundlagen und Konsequenzen der Datafizierung in den Geisteswissenschaften Prof. Dr. Torsten Hiltmann

Institut für Geschichtswissenschaften, Humboldt-Universität zu Berlin

Prüfungsleistung: Vortragsprotokoll bis zu 5 Seiten, 2 ECTS

Workshops des Service Center for Digital Humanities Münster

Programmieren für Geisteswissenschaftler:innen I: Grundlagen in Python 

20. Mai 2022 von 9.30 Uhr bis 15.30 Uhr

(Dr. Christian Lück, Mirko Westermeier)

Dieser Hands-on-Workshop ist eine hervorragende Gelegenheit für Geisterwissenschaftler*innen, ohne Vorkenntnisse fundierte erste Schritte in der Programmierung zu machen. Ziel des Kurses ist, wichtige Prinzipien der Programmierung zu vermitteln und die Teilnehmenden anhand von Beispielen und Übungen zu befähigen, eigene Programme zu entwerfen und zu realisieren. Gegenstand der Übungen ist die für die Geisteswissenschaften wichtige Verarbeitung von Text, so dass die Teilnehmenden die Kompetenz erwerben, einfache Analysen z.B. das Vokabular eines Textes oder die Frequenz von Buchstaben und Wortformen betreffend selbst durchzuführen.

Als Programmiersprache setzen wir die einsteigerfreundliche und in diesem Bereich verbreitete Sprache Python ein, zu der es viele für geisteswissenschaftliche Fragestellungen wichtige Werkzeuge gibt. Die Teilnehmenden lernen, was sich hinter Variablen und Werten verbirgt, was Ausdrücke und Anweisungen sind; sie lernen grundlegende Datentypen (etwa Zahlen und Text) und Datenstrukturen (etwa Listen und Dictionarys) kennen. Sie setzen Kontrollstrukturen (bedingte Ausführung, Schleifen) ein, um den Programmfluss zu steuern. Anhand von praxisorientierten Problemstellungen üben wir das zentrale "algorithmische Denken", um zu einer konkreten Frage (Was genau tun wir, wenn wir den Anteil von Abkürzungen in einem Text bestimmen wollen?) die bekannten Werkzeuge zielgerichtet einzusetzen und ein Programm zur Lösung des Problems zu erarbeiten.

Der Workshop steht allen geisteswissenschaftlich Forschenden der WWU sowie Studierenden des Zertifikats Digital Humanities offen. Die Teilnehmendenzahl ist auf 20 begrenzt. Die Teilnehmenden sollten mit dem WLAN verbundene Laptops dabei haben. Bereits vor Beginn des Workshops sollen Python 3 und die Python-Entwicklungsumgebung IDLE installiert worden sein. Eine ausführliche Installationsanleitungen wird rechtzeitig vorher im Lernweb zur Verfügung gestellt. Bei einem "Garagentreffen"vor dem Workshoptag können wir gemeinsam Schwierigkeiten bei der Installation umschiffen; den Termin geben wir noch rechtzeitig im Learnweb bekannt. Am Workshoptag selbst können wir so reibungslos durchstarten. Es ist geplant, den Workshop in Präsenz abzuhalten. Um Anmeldung bis 13.05.2022 wird gebeten unter scdh@uni-muenster.de.

Prüfungsleistung: Blogbeitrag , 1  ECTS

Programmieren für Geisteswissenschaftler:innen II: NLP mit Python

3. Juni 2022 von 9.30 Uhr bis 15.30 Uhr

(Dennis Voltz)

Da immer mehr Texte in maschinenlesbaren digitalen Formaten zur Verfügung stehen, wird es zunehmend einfacher, Texte maschinell zu analysieren. Eine zentrale Rolle spielt hierbei die Verarbeitung natürlicher Sprache (NLP). Diese Teildisziplin der Computerlinguistik, Informatik und Künstlichen Intelligenz ist entscheidend für die effektive Analyse großer Mengen unstrukturierter, textlastiger Daten. NLP unterliegt einer rasanten Entwicklung, da neue Methoden und Toolsets mit einer ständig wachsenden Datenmenge konvergieren.

In diesem Workshop werden Sie die grundlegenden Konzepte des NLP und seine Rolle in aktuellen und aufkommenden Technologien erforschen. Dazu werden wir uns intensiv mit der Python-Bibliothek "SpaCy" auseinandersetzen. Am Ende des Workshop werden Sie in der Lage sein, die grundlegendsten NLP-Prozesse, wie POS-Tagging und Named Entity Recognition, eigenständig zu entwickeln und anzuwenden.

Es ist möglich, an diesem Workshop ohne Programmierkenntnisse teilzunehmen. Um jedoch alle technischen Konzepte vollständig zu erfassen, wird empfohlen, am ersten Teil des Workshops teilzunehmen oder über rudimentäre Kenntnisse in Python zu verfügen.

Der Workshop steht allen geisteswissenschaftlich Forschenden der WWU sowie Studierenden des Zertifikats Digital Humanities offen. Die Teilnehmendenzahl ist auf 20 begrenzt. Die Teilnehmenden sollten mit dem WLAN verbundene Laptops dabei haben. Es ist geplant, den Workshop in Präsenz abzuhalten. Um Anmeldung bis 27.05.2022 wird gebeten unter scdh@uni-muenster.de.

Prüfungsleistung: Blogbeitrag , 1  ECTS

Empfohlene Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2022

Die folgende Liste von Lehrveranstaltungen bildet die Breite von Digital Humanities innerhalb der am Zertifikat beteiligten Fachbereiche der WWU ab. Bei einzelnen Veranstaltungen werden jedoch fachspezifische Vorkenntnisse verlangt, bitte informieren Sie sich individuell. Eine Kontaktaufnahmen zu den jeweiligen Lehrenden empfiehlt sich, da es ggf. beschränkte Teilnehmerzahlen gibt. Sollten Sie weitere Lehrveranstaltungen an der WWU kennen, in denen Aspekte der Digital Humanities angewandt oder vermittelt werden und die am Zertifikat teilnehmen möchten, freuen wir uns über einen entsprechenden Hinweis.

Fachbereich 01

Fachbereich 02

Fachbereich 06

Fachbereich 08

Fachbereich 09

Fachbereich 10

Fachbereich 11