UNIBRAL-Projekt zwischen der Universität Münster und der Universidade São Paulo im Bereich Infektologie genehmigt

Prof. Eva LiebauSeit 2005 führen die WWU und die Universität São Paulo (USP) ein institutionelles Abkommen, bei dem bereits ein intensiver akademischer Austausch stattfindet. Dieser Austausch wird nun durch die neuen integrierten Studiengänge der Partnerschaft INFECTBIO-USP-WWU erweitert. Die Grundlage dieser Kooperation wurde durch die persönliche Forschungskooperation zwischen Prof. Dr. Eva Liebau(Foto) vom Institut für Zoophysiologie der Westfälischen Wilhelms Universität und Prof. Dr. Carsten Wagner vom Institut für Biomedizinische Wissenschaften (ICB) der Universidade São Paulo gelegt. In der Vorbereituntsphase wurden bereits im April 2013 zwölf Studierende aus Münster nach São Paulo geschickt, damit sie an einem gemeinsamen Fortgeschrittenenmodul (4 Wochen) mit brasilianischen Studierenden teilnehmen konnten. Das INFECTBIO-USP-WWU Programm umfasst vielfältige Aspekte der Infektionsbiologie. Im Rahmen des Programmes werden sechs Fortgeschrittenenkurse und sechs Forschungsmodule in englischer Sprache angeboten. Die beteiligten Studierenden können dadurch ihren eigenen Studiengang durch weitere Module ergänzen, welche zu 100% in die Studienordnung integriert und somit voll angerechnet werden können. In der WWU übernimmt Prof. Liebau die Koordination des Programms, beteiligt sind auch die Professoren Johannes Roth vom Institut für experimentelle Dermatologie, Stefan Ludwig vom Institut für Molekulare Virologie, Alexander Schmidt vom Institut für Infektiologie, Joachim Kurtz vom Institut für Evolution, sowie Martin Bähler vom Institut für Zellbiologie. Auf der Seite der USP ist das Programm auf dem ICB mit Beteiligung der Professoren Carsten Wrenger – Koordinator - und Ariel M. Silber von der Unit for Drug Discovery, Marcelo Ferreira vom Laboratory of Experimental and Applied Parasitology, Gerhard Wunderlich vom Laboratory of Malaria Molecular Biology sowie Silvia B. Boscardin vom Laboratory of Directing Antigens to Dendritic cells angesiedelt. Die Arbeitsgruppen befassen sich unter anderem mit der Analyse von Abwehrmechanismen des Immunsystems gegen pathogene Erreger sowie der Analyse von externen Regulationsmöglichkeiten des Immunsystems.Infectbio Gruppenbild

Gruppenfoto der Studierenden, welche im April 2013 während der Vorbereitung des INFECTBIO-USP-WWU Programms an einem Fortgeschrittenenmodul der USP teilnahmen 

Das Programm sieht eine Anzahl von fünf deutschen und sieben brasilianischen Austauschstudenten pro Jahr vor, welche jeweils für ein Semester gebührenfrei in der entsprechenden Partneruniversität studieren können. Dabei können die Teilnehmer an beiden Universitäten ähnliche Studien- und Lernziele verfolgen und interkulturelle Kompetenz erwerben. Um den Aufenthalt der Studierenden und deren Unterstützung optimal vorzubereiten, sieht das Programm ebenso einen Austausch des Lehrpersonals vor. Für brasilianische Studierende wird außerdem geplant, vor den regulären Kursen der jeweiligen Studienprogramme ein Welcome-Module anzubieten, welches auf das Studium am Fachbereich vorbereitet und beim Einleben in Münster und an der WWU unterstützt. Die erste WWU-Studierende in São Paulo ist Claudia Herper aus dem Masterstudiengang Biomedizin. Das INFECTBIO-USP-WWU Kooperationsprojekt wird von der brasilianischen Förderagentur für Hochschulbildung (CAPES) und dem Deutschen Akademischen Austausch Dienst (DAAD) im Rahmen des Programms Integrierte deutsch-brasilianische Studiengänge (UNIBRAL) gefördert. Ansprechpartner auf deutscher Seite sind Prof. Dr. Eva Liebau, Dr. Robert Klapper und Dr. Sarah Eligehausen.

Das Brasilien-Zentrum gratuliert Frau Prof. Liebau für die Genehmigung vom INFECTBIO-USP-WWU und wünscht dem Fachbereich viel Erfolg bei der Umsetzung dieses hochwertigen Austauschprogramms. Seit der Gründung des Brasilien-Zentrum im Jahr 2010 ist dieses das erste genehmigte UNIBRAL-Projekt der WWU.