© Ricson Onodera

Prorektor Prof. Dr. Quante mit Delegation aus der WWU zu Gast in Brasilien: Research Alumni Meeting und wwu.usp

 Anfang Oktober 2018 setzte die WWU Münster mit einer Reihe von Veranstaltungen und Besuchen in São Paulo ein klares Zeichen für Ihr ausgeprägtes Brasilien-Engagement. Insgesamt zwölf Vertreter/innen der WWU waren vom 8. bis 11. Oktober 2018 in der Stadt zu Gast, die auch die Außenstelle des Brasilien-Zentrums beherbergt. Außer Prorektor Prof. Dr. Michael Quante, der die Reise nach Brasilien in Vertretung von Rektor Prof. Dr. Wessels antrat, reisten Vertreter/innen des International Offices, des Centrums Europa und der Arbeitsstelle Forschungstransfer sowie Professor/innen der WWU mit nach Brasilien.

 Am 9. und 10. Oktober lud die WWU ihre ehemaligen Gastwissenschaftler/innen – sogenannte Forscher-Alumni – und ausgewählte Gäste zu dem Research Alumni Meeting „hEUrizon Brazil" an die Universität von São Paulo (USP) ein. Die Veranstaltung wurde von der Alexander von Humboldt-Stiftung im Rahmen der bereits ausgezeichneten Forscher-Alumni-Strategie RE.AL der WWU gefördert und vom Brasilien-Zentrum in Zusammenarbeit mit dem International Office und Centrum Europa der WWU organisiert. Das Brasilien-Zentrum hatte bereits 2016 in São Paulo und 2017 in Porto Alegre zwei Veranstaltungen für ihre Alumni allgemein (inklusive ehemalige Studierende) ausgerichtet und konnte so auf dem Netzwerk und den Erfahrungen mit der Alumni-Arbeit aufbauen.

Das Treffen „hEUrizon Brazil" diente insbesondere der Vernetzung und der Stärkung der langfristigen Bindung der brasilianischen WWU Forscher-Alumni an die WWU. Am ersten Tag konnten sich die Forscher-Alumni (vor allem der WWU, aber auch von anderen deutschen Organisationen) über Neuigkeiten an der WWU, Angebote für Forscher-Alumni sowie aktuelle deutsche, brasilianische und insbesondere europäische Förderprogramme informieren. Die wichtigsten brasilianischen Partnerinstitutionen CAPES und FAPESP waren beide mit Vorträgen zu relevanten Förderprogrammen im Programm eingebunden, ebenso die Alexander von Humboldt-Stiftung, der DAAD, die DFG und Euraxess. Besonders erfreulich war auch die Teilnahme des WWU-Ehrenbotschafters und derzeitiger CAPES-Präsident Prof. Dr. Abílio Baeta Neves, der mit einem Grußwort und einem Dank an seine Alma Mater die Veranstaltung eröffnete. Zudem stand das von der AFO entwickelte "Ideen-Mining" auf dem Programm, bei dem die Teilnehmer kreative Methoden erprobten, um Fragestellungen anders anzugehen und neue Ideen für Kooperations- und Forschungsprojekte zu entwickeln.

© Ricson Onodera

 Ein Highlight von „hEUrizon Brazil" war die feierliche Ernennung des neuen Research Ambassadors Prof. Dr. Fernando Batista da Costa von der USP Ribeirão Preto bei dem abendlichen Netzwerkabendessen, das am 9. Oktober in der Residenz des deutschen Generalkonsuls Axel Zeidler ausgerichtet wurde. Seit seiner CAPES-Gastprofessur an der WWU im Jahr 2013 pflegt Prof. da Costa sehr enge Kontakte zur WWU. Zudem spielt er als Koordinator des Themenschwerpunktes „Neglected Diseases“ auch eine zentrale Rolle in dem Projekt „wwu.usp“. Prof. da Costa ist der zweite brasilianische Forscher-Alumnus, dem diese Auszeichnung erhält, der erste war Prof. Dr. Fernando Buarque, der ebenfalls an dem Alumni-Treffen in São Paulo teilnahm.

Am 10. Oktober feierten WWU und USP parallel zum Forscher-Alumni-Treffen und ebenfalls an der USP den Abschluss der ersten Förderphase des strategischen Partnerschaftsprojektes „wwu.usp“, das von 2015 bis 2018 vom DAAD gefördert wurde (siehe https://www.uni-muenster.de/WWU.USP/index.html). Bei einem morgendlichen Empfang im USP-Rektorat besiegelten der Rektor der USP, Prof. Dr. Vahan Agopyan, und Prorektor Prof. Dr. Michael Quante mit ihrer Unterschrift die Errichtung von wechselseitigen Verbindungsbüros an USP und WWU. Zudem wurde ein Abkommen zur Aufnahme der USP in das ERCIS-Netzwerk unterzeichnet, letzteres durch Prof. Dr.-Ing. Bernd Hellingrath, als Vertreter von ERCIS, und Prof. Dr. Renata Pontin de Matos Fortes, als Vertreterin des Instituts für Informatik und Mathematik der USP São Carlos. Beide Verträge bezeugen den großen Erfolg von „wwu.usp“ und die Absicht der beiden Partneruniversitäten, ihre strategische Kooperation in den kommenden Jahren noch weiter zu intensivieren. Die vielfältigen Aktivitäten und die erzielten Ergebnisse im Rahmen von „wwu.usp“ wurden in einer anschließenden Vortragssession im Saal des Universitätsrates einem breiteren Publikum vorgestellt. Die Session endete mit einem Ausblick auf die neue Förderphase zu dem neuen Themenschwerpunkt "Cities and Climate".

Den kulturellen Höhepunkt der beiden Veranstaltungen bot zweifelsohne das Cello- und Percussion-Konzert, das am Abend des 9. Oktobers in der Sala der Música der berühmten Biblioteca Brasiliana der USP stattfand. Sieben Musikstudierende der WWU reisten zu dem Termin nach São Paulo (und später an sechs weitere Universitäten in Brasilien), um gemeinsam mit sieben Musikstudierenden der USP eine exquisite Auswahl an deutschen und brasilianischen Stücken zu proben und aufzuführen. Bei der Gelegenheit wurde auch der langjährige Geschäftsführer des Brasilien-Zentrums, Dr. Ricardo Schuch, mit einem ihm gewidmeten Lied verabschiedet – bei dem er schließlich sogar selbst mitspielte. Die exzellente Spielleistung und der Elan der jungen Cello- und Percussion- Musikerinnen und Musiker sowie die rührende Verabschiedung machten das Konzert zu einem unvergesslichen Erlebnis - und einem der schönsten Ergebnisse im Rahmen von wwu.usp.

Schließlich nutzte Prorektor Quante die Gelegenheit der Reise, um gemeinsam mit den Vertreter/innen des International Offices und des Brasilien-Zentrums wichtige Partner in Brasilien kennenzulernen, zu besuchen und Kooperationsgespräche zu führen. Dazu gehörten CAPES, FAPESP und wie erwähnt die USP, aber auch deutsche Partnerinstitutionen in Brasilien wie DFG, DAAD, DWIH und AHK. Zahlreiche Ideen zur Ausweitung der gemeinsamen Aktivitäten wurden diskutiert, welche die WWU mit Hilfe des Brasilien-Zentrums in der nächsten Zeit angehen will.