Die Geschichte des Bibelmuseum

Das Bibelmuseum wurde von Prof. D. Kurt Aland gegründet und am 8. März 1979 im Beisein des Bundespräsidenten Walter Scheel mit einem Festakt eröffnet. Das Museum ist dem Institut für Neutestamentliche Textforschung angegliedert.

1983 übernahm Frau Prof. Lic. Dr. Barbara Aland die Leitung, die im Oktober 2004 an Prof. Dr. Holger Strutwolf überging. Ursprünglicher Standort war die Georgskommende 7, seit 2006 befinden sich das Museum und Institut in der Pferdegasse 1. Am 13.12.2019 wird das Museum nach mehrjähriger Umbauphase mit inhaltlicher und ausstellungstechnischer Neukonzeption wieder für die Öffentlichkeit geöffnet.

Grundlage des Bestandes ist eine private Sammlung und die Altbestände des Instituts. Im Lauf der Jahre konnte die Sammlung durch relevante Exponate ergänzt werden, außerdem wird sie regelmäßig durch wechselnde Leihgaben einer privaten Sammlung aus Norwegen bereichert.

Im April 2010 wurden die Bestände des Bibelmuseums durch die Bibelsammlung von Walter Remy erweitert. DIe Universität Münster hat diese Sammlung altsprachlicher Bibelausgaben von dem Sammler erworben und stellt sie dem Museum zur Verfügung. Die Sammlung dient Lehr- und Forschungszwecken.

In der neuen Sammlungspräsentation werden rund 1500 Exponate gezeigt, wechselnde Sonderausstellungen werden einzelne Themen aufgreifen und der Öffentlichkeit präsentieren.

Bibelmuseum vom LWL-Museum aus.
© Bibelmuseum