Institutsleben

Vorbesprechung Sommersemester 2022

Wir freuen uns auf Sie!

Die allgemeine Vorbesprechung für die Veranstaltungen der Studiengänge
"Antike Kulturen Ägyptens und Vorderasiens" (AKÄV, B.A.) und "Sprachen und Kulturen Ägyptens und Altvorderasiens" (SKÄA, M.A.) findet am Montag, den 4. April 2022 um 10 Uhr c.t. statt.

Ort: "Hofgebäude" Hörsaal RS 2 (Eingang zwischen Rosenstraße 9 und Schlaunstraße)

Für den Zutritt zur Vorbesprechung gelten die zu diesem Zeitpunkt aktuellen Regelungen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (nach derzeitigem Stand: Maskenpflicht und 3G-Regel). Bitte informieren Sie sich unter

https://www.uni-muenster.de/de/coronavirus-information.shtml

Alternativ zur Vorbesprechung in Präsenz besteht zu den oben genannten Zeiten die Möglichkeit einer Teilnahme über Zoom:

Zoom-Meeting beitreten
https://wwu.zoom.us/j/68857349356?pwd=UDYzem5hUEFxbnN2ajQ5S1B1Nis2QT09

Meeting-ID: 688 5734 9356
Kenncode: 296205

Gerne stehen wir Ihnen bei Fragen zur Verfügung: aovaa@uni-muenster.de


Der Vorlesungsbeginn des Sommersemesters an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) ist am 4. April 2022, die Vorlesungszeit endet am 15. Juli 2022.

Nikita Artemov bekommt Dissertationspreis der WWU

Dissertationspreiswwu21Dissertationspreiswwu21
© WWU

Nikita Artemov hat mit seiner Dissertation "Ṭupšar lā šanān: Intertextuelle und motivgeschichtliche Studien zum Prolog des Chicago-Prismas Sanheribs unter besonderer Berücksichtigung der Königstitulatur" (Betreuer: Prof. Dr. H. Neumann) den diesjährigen Dissertationspreis der WWU erhalten! Herzlichen Glückwunsch!

Bibliothek wieder geöffnet

B _cher

Die Bibliothek ist während des Semesters zu folgenden Zeiten geöffnet:
Montag        10 - 16 Uhr
Dienstag      09 - 17 Uhr
Mittwoch     09 - 17 Uhr
Donnerstag 09 - 16 Uhr
Freitag          09 - 13 Uhr

Orientierungstag für Erstsemester

Institut 180
© Institut für Altorientalische Philologie und Vorderasiatische Altertumskunde

Die Fachschaft AKÄV möchte alle Erstsemester ganz herzlich zu einem Orientierungs-Tag am 06.10.2021 einladen!
Treffpunkt ist um 11 Uhr im Foyer des Instituts für Altorientalistik und Vorderasiatische Archäologie (Rosenstraße 9).

Bitte beachten

Bibliothek wieder geöffnet

B _cher

In der Institutsbibliothek steht eine begrenzte Anzahl von Arbeitsplätzen zur Verfügung, die unter Beachtung der notwendigen Abstands- und Hygienemaßnahmen genutzt werden können.
Bitte melden Sie sich bei Luděk Vacín (lvacin@uni-muenster.de) zwecks Terminabsprache.

Trauer um Prof. a.D. Dr. Joachim Krecher

Krecher
© Joachim Krecher

Am 12. Dezember 2020 verstarb im Alter von 87 Jahren in Münster Joachim Krecher, Professor im Ruhestand für altorientalische Philologie im Institut für Altorientalistik und Vorderasiatische Archäologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität.

Band 5 der Peshdar Plain Project Publications erschienen

Meldung1
© Janoscha Kreppner

Der neu erschienene Band bietet einen umfassenden Bericht über die Feldforschungsaktivitäten des Jahres 2019 im Dinka Settlement Complex (Nordostirak).
Karen Radner, Janoscha Kreppner & Andrea Squitieri (eds.), The Dinka Settlement Complex 2019. Further Archaeological and Geophysical Work on Qalat-i Dinka and the Lower Town. Peshdar Plain Project Publications 5. Gladbeck: PeWe-Verlag, 2021.
Inhaltsangaben und Buchbestellung beim PeWe-Verlag: https://www.pewe-verlag.de/?page_id=2301
Hier geht es zur open access Publikation: https://epub.ub.uni-muenchen.de/74269/

Bitte beachten

Neue Öffnungszeiten der Bibliothek

B _cher

In der Institutsbibliothek steht eine begrenzte Anzahl von Arbeitsplätzen zur Verfügung, die unter Beachtung der notwendigen Abstands- und Hygienemaßnahmen genutzt werden können.
Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.

Öffnungszeiten
Montag & Dienstag 10-15
Mittwoch & Donnerstag 10-16
Freitag 10-14

Zugang

Über die Rosenstr. 9 nach Anruf bei der Bibliotheksaufsicht: 0251 - 83 29819

Allgemeine Hinweise

  • Bitte bei Betreten des Instituts Hände desinfizieren
  • Gängige Abstands- und Hygieneregeln beachten
  • Maskenpflicht in allen geteilten Räumen, somit auch am Arbeitsplatz in der Bibliothek!
  • Die Bibliothek ist zur Nutzung für das Studium freigegeben – gesellige Begegnungen sind zu vermeiden (vgl. aktuell geltende Regeln zu Versammlungen im öffentlichen Raum)
  • Aufforderungen der Bibliotheksaufsicht ist Folge zu leisten

Danke für Ihr Verständnis.

Erfolgreiche Museumsexkursion nach Brüssel und Paris

Exkursion Bruessel Paris 2020 2
© Johanna Kreppner

Vom 3.2. bis 8.2.2020 besuchten 26 Studierende, Mitarbeiter_innen und interessierte Gäste des Instituts für Altorientalistik und Vorderasiatische Archäologie gemeinsam das Musée Art & Histoire (Brüssel) und den Louvre (Paris).

Münsteraner Team gräbt in der Autonomen Region Kurdistan des Nordirak

Blick Auf Die Grabungsflaeche 2019
© Janoscha Kreppner

Infolge der Berufung von Prof. Dr. Janoscha Kreppner auf die Professur für Vorderasiatische Archäologie war im Sommer 2019 erstmals eine fünfköpfige Münsteraner Delegation an den Feldforschungen des Peshdar Plain Projektes in Irakisch-Kurdistan beteiligt.

Orientierungstag für Erstsemester

Institut 180
© Institut für Altorientalische Philologie und Vorderasiatische Altertumskunde

Die Fachschaft AKÄV möchte alle Erstsemester ganz herzlich zu einem Orientierungs-Tag am 02.10.2019 einladen!
Treffpunkt ist um 12 Uhr im Foyer des Instituts für Altorientalistik und Vorderasiatische Archäologie (Rosenstraße 9).

Florian Janoscha Kreppner neuer Professor für Vorderasiatische Archäologie

Kreppner
© Florian Janoscha Kreppner

In der Nachfolge von Prof. Dr. Reinhard Dittmann hat am 1. Oktober 2018 Prof. Dr. Florian Janoscha Kreppner als neuberufener Professor für Vorderasiatische Archäologie seine Lehr- und Forschungstätigkeit am Institut für Altorientalistik und Vorderasiatische Archäologie der WWU Münster aufgenommen.

Orientierungstag für Erstsemester

Institut 180
© Institut für Altorientalische Philologie und Vorderasiatische Altertumskunde

Die Fachschaft AKÄV möchte alle Erstsemester ganz herzlich zu unserem Orientierungs-Tag am 02.10.2018 einladen! Wir treffen uns um 14 Uhr im Foyer des Instituts für Altorientalistik und Vorderasiatische Archäologie (Rosenstraße 9).

Trauer um Prof. em. Dr. Karl Hecker

Hecker Trauerrahmen
© K. Hecker

Das Institut für Altorientalische Philologie und Vorderasiatische Altertumskunde trauert um Prof. em. Dr. Karl Hecker, der am 22. April 2017 im Alter von 83 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit verstorben ist. Karl Hecker war von 1977 bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand 1998 Professor für Altorientalistik am Altorientalischen Seminar der Universität Münster, dessen Leitung er zugleich innehatte.

Buch über altorientalische Siegel und Keilschriftdokumente des Archäologischen Museums der Universität Münster erschienen

Avo20
© Ugarit-Verlag

Der 20. Band der im Ugarit-Verlag Münster erscheinenden Serie „Altertumskunde des Vorderen Orients“ (AVO) enthält die wissenschaftliche Bearbeitung von 209 altorientalischen Roll- und Stempelsiegeln sowie von zwei altmesopotamischen Tontafeln und einer gesiegelten Tonbulle der dem Archäologischen Museum der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster gestifteten Sammlung Tono Eitel.

Broschüre zur Institutsgeschichte erschienen

Broschuere 120
© Ugarit Verlag

Im Zusammenhang mit der Tagung „Aus der Vergangenheit lernen. Altorientalistische Forschungen in Münster im Kontext der internationalen Fachgeschichte“, die vom 30.11-2.12. 2016 in Münster stattfand, sowie in Verbindung mit der die Tagung begleitenden Studioausstellung zu Geschichte und Gegenwart der Altorientalistik in Münster ist eine von Ludger Hiepel, Hans Neumann und Ellen Rehm verfasste Broschüre mit dem Titel „Das Institut für Altorientalische Philologie und Vorderasiatische Altertumskunde. Über 100 Jahre: Geschichte einer Institution an der Westfälischen Wilhelms-Universität“ im Ugarit-Verlag Münster erschienen.

Neue wissenschaftliche Reihe begründet

Kef 120
© Ugarit Verlag

Mit „Kārum – Emporion – Forum. Beiträge zur Wirtschafts-, Rechts- und Sozialgeschichte des östlichen Mittelmeerraums und Altvorderasiens“ (KEF) ist im Ugarit-Verlag Münster eine weitere altertumswissenschaftliche Reihe begründet worden. Reihenherausgeber sind die Ägyptologin Angelika Lohwasser und der Altorientalist Hans Neumann (beide Universität Münster) sowie der Althistoriker Kai Ruffing (Universität Kassel).

Sprechstunde von Prof. Dr. Hans Neumann in der vorlesungsfreien Zeit

Institut 120
© Institut für Altorientalische Philologie und Vorderasiatische Altertumskunde

Die Sprechstunde von Prof. Dr. Hans Neumann findet in der vorlesungsfreien Zeit an folgenden Tagen statt: 23.02.2016; 14.00-16.00 Uhr; 08.03.2016 14.00-16.00 Uhr; 22.03.2016 14.00-16.00 Uhr.

Altorientalistin mit Akademie-Preis ausgezeichnet

Paulus
© Susanne Paulus

Dr. Susanne Paulus, Altorientalistin und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Altorientalische Philologie und Vorderasiatische Altertumskunde der WWU Münster ist mit dem Karl-Arnold-Preis für Nachwuchswissenschaftler der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und Künste für ihre herausragende Forschungsarbeit ausgezeichnet worden.

Texte aus der Umwelt des Alten Testaments. Neue Folge Band 8 erschienen

Tuatnf1

Ende März 2015 ist der 8. Band des von Prof. Dr. Bernd Janowski (Tübingen) und Prof. Dr. Daniel Schwemer (Würzburg) als Hauptherausgeber verantworteten und von der DFG geförderten Editionsprojekts „Texte aus der Umwelt des Alten Testaments. Neue Folge“ (TUAT.NF) im Gütersloher Verlagshaus erschienen.

Altorientalistin mit Forschungspreis ausgezeichnet

Paulus
© Susanne Paulus

Dr. Susanne Paulus, Altorientalistin und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Altorientalische Philologie und Vorderasiatische Altertumskunde der WWU Münster ist mit dem Heinz-Maier-Leibnitz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) ausgezeichnet worden.

Sammelband zur Geschichte Mesopotamiens im frühen 3. Jahrtausend v. Chr. erschienen

Avo15
© Ugarit-Verlag

Soeben erschienen ist ein von Prof. Dr. Reinhard Dittmann vom Institut für Altorientalische Philologie und Vorderasiatische Altertumskunde der Universität Münster und von Prof. Dr. Gebhard J. Selz (Universität Wien) unter Mitarbeit von Prof. Dr. Ellen Rehm (Universität Münster) herausgegebener Sammelband zur Geschichte Mesopotamiens im frühen 3. Jahrtausend v. Chr.

Band zur mittelbabylonischen Rechts- und Sozialgeschichte erschienen

Aoatsusanne
© Uagrit-Verlag

Als Band 51 der Serie „Alter Orient und Altes Testament“ ist kürzlich die Dissertation von Dr. Susanne Paulus vom Institut für Altorientalische Philologie und Vorderasiatische Altertumskunde zu den babylonischen Kudurru-Inschriften von der kassitischen bis zur frühneubabylonischen Zeit (1550 bis 625 v. Chr.) erschienen.

Altorientalistik im Exzellenzcluster „Religion und Politik“

Clusterlogo
© EXC Religion und Politik

Mit dem Projekt „Im Dienste der Götter und des Königs – Politische, ökonomische und soziale Interaktion im Bereich kultisch-religiöser Institutionen in Mesopotamien im ausgehenden 3. und frühen 2. Jt. v. Chr.“ ist nunmehr auch die Altorientalische Philologie/Altorientalistik im Münsteraner universitären Forschungsverbund „Religion und Politik“ vertreten.

Die Skulpturen aus Petra

Wenning Nr 159
© Robert Wenning

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert für drei Jahre ein Projekt zur Dokumentation der Skulpturen aus Petra. Es wird von Prof. Dr. Robert Wenning, Universität Münster, Institut für Altorientalische Philologie und Vorderasiatische Altertumswissenschaft, geleitet.

115 Jahre Orientalistische Literaturzeitung

Olzvignette
© De Gruyter

In diesem Jahr jährt sich zum 115. Mal das Erscheinen der ersten Nummer der Orientalistischen Literaturzeitung (OLZ), die als „Zeitschrift für die Wissenschaft vom ganzen Orient und seinen Beziehungen zu den angrenzenden Kulturkreisen“ seit 2010 von Prof. Dr. Hans Neumann in Verbindung mit dem Institut für Altorientalische Philologie und Vorderasiatische Altertumskunde der Universität Münster herausgegeben wird.

Prof. Dr. Karl Hecker wird 80

Hecker
© Karl Hecker

Prof. Dr. Karl Hecker, ehemaliger Direktor des Instituts für Altorientalische Philologie und Vorderasiatische Altertumskunde der Westfälischen Wilhelms-Universität und international anerkannter Spezialist auf dem Gebiet der Altorientalistik, wird am 25. Juli 2013 80 Jahre alt.

Gedenkband für Herbert Petschow erschienen

Petschow
© Herbet Petschow

Ende Mai 2013 erschien als jüngste Ausgabe (18/2012) der „Zeitschrift für Altorientalische und Biblische Rechtsgeschichte“ (ZAR) ein von Hans Neumann und Susanne Paulus vom Institut für Altorientalische Philologie und Vorderasiatische Altertumskunde verantworteter Sammelband, der dem Andenken des
Keilschriftrechtshistorikers Herbert Petschow gewidmet ist.

Band über Wissenskultur im Alten Orient erschienen

Cdog4
© Harrasowitz

Ende März 2013 ist der im Auftrag des Vorstands der Deutschen Orient-Gesellschaft von Hans Neumann unter Mitarbeit von Susanne Paulus herausgegebene Sammelband „Wissenskultur im Alten Orient – Weltanschauung, Wissenschaften, Techniken, Technologien“ im Harrassowitz-Verlag Wiesbaden erschienen.

Öffnungszeiten Semesterferien

Cad 120
© Daniel Ortega Macke

Während der Semesterferien (04.02.2013 bis zum 05.04.2013) ist die Bibliothek des Instituts für Altorientalische Philologie und Vorderasiatische Altertumskunde von 10 - 13 Uhr geöffnet.

Susanne Paulus in NRW-Akademie

Paulus
© Susanne Paulus

Die Altorientalistin Susanne Paulus wurde von der Nordrhein-Westfälischen-Akademie der Wissenschaften und der Künste ins Junge Kolleg berufen.

Öffnungszeiten Feiertage

Kudurruweih
© Susanne Paulus

Die Bibliothek des Instituts für Altorientalische Philologie und Vorderasiatische Altertumskunde bleibt vom 22.12.2012 bis zum 06.01.2012 geschlossen.

Weihnachtsfeier 2012

Kudurruweih
© Susanne Paulus

Am Montag, 17.12.2012 lädt das 5. Semester im Namen des Instituts für Ägyptologie und Koptologie und des Instituts für Altorientalische Philologie und Vorderasiatische Altertumskunde herzlich zur diesjährigen Weihnachtsfeier ein.

Ausgezeichnete Altorientalistin

Paulus
© Susanne Paulus

Susanne Paulus wurde von der Universität Innsbruck für ihre Dissertation der "Preis für Antike Rechtsgeschichte" verliehen.