© Musée Ingres-Bourdelle | Scène pastorale | Jacob Gerritsz. Cuyp (Pastoral Scene) vor 1651 (Ausschnitt)

Weidebilder: Die Ambivalenz der Mensch-Tier-Beziehungen

Ein Dialog zwischen Wissenschaft und Kunst im Münsterland.

Während Fragen rund um Klimawandel und unser Verhältnis zur Pflanzen- und Tierwelt global diskutiert werden, nähert sich das Projekt Weidebilder dem Thema an konkreten Orten der Region. Das Münsterland mit seinen naturromantischen Landschaftsbildern auf der einen und seinen Kulissen für „Fleisch-Skandale“ auf der anderen Seite bietet für die Untersuchung der Tier-Mensch-Beziehungen eine besonders inspirierende Bühne. Künstler:innen und Wissenschaftler:innen untersuchen gemeinsam und im Austausch Forschungseinrichtungen der Uni Münster und Weidelandschaften der Umgebung, an denen die Ambivalenz der Tier-Mensch-Beziehungen deutlich werden. Die Künstler*innen haben ihre Inspirationen aus diesen Dialogen in Kunstwerke einfließen lassen.

Ausstellungszeitraum: 18. bis 27. Juni 2021

Ort: Titanick-Halle | Am Hawerkamp 31 | 48155 Münster

Freitag, 18. Juni 2021 | 18 Uhr | Ausstellungseröffnung


Öffnungszeiten:

Sa 19. Juni 2021 & So 20. Juni 2021 | 15-18 Uhr

Sa 26. Juni 2021 & So 27. Juni 2021 | 15-18 Uhr


Lectureperformance mit Zeichenworkshop (Arbeit der Künstlerin Nicole Schuck):

Sonntag, 27. Juni | Haus Mariengrund (Gievenbeck) | Beginn: 11:00 bis ca. 13:30 Uhr

Anmeldung zur Lectureperformance unter:  bioinspiration@wwu.de

Weitere Infos

Corona-Hinweise:
Die Zahl der Personen, die gleichzeitig in der Halle sein können, ist begrenzt und wird kontrolliert. In den Innenräumen müssen Mund- und Nasenbedeckung getragen werden. Zur Kontaktnachverfolgung werden die Daten der Besucher*innen in einem Formular festgehalten.

Podcasts

Wohlergehen, Tierschutz und Reproduzierbarkeit in der tierexperimentellen Forschung (Prof. Dr. Helene Richter)

Interview mit Prof. Dr. Helene Richter

Tierversuche sind in der Gesellschaft umstritten. Helene Richter ist Professorin für Verhaltensbiologie und Tierschutz - sie will mit ihrer Forschung die Bedingungen bei Laborversuchen zum Wohl der Tiere verbessern. Im Podcast erläutert sie, was unter tierexperimenteller Forschung eigentlich zu verstehen ist, mit welchen Methoden das Wohlergehen der Tiere ermittelt wird, welche Faktoren die Reproduzierbarkeit von Tierversuchen verbessern und wie streng die deutsche Gesetzgebung – verglichen mit anderen europäischen Ländern – in diesem Bereich ist.

Der Weidebilder-Podcast im Gespräch mit Prof. Dr. Petra Dersch

Salmonellen, Yersinien und E. Coli: Wahrscheinlich kennen die meisten mindestens eine dieser Bakterienarten, oder haben sogar unangenehme Bekanntschaft geschlossen. Für Petra Dersch gehören sie zum Arbeitsalltag. Als Leiterin des Instituts für Infektiologie erforscht sie mit ihrem Team u.a. wie es Darmbakterien gelingt, verschiedene Gewebe des Wirtes zu besiedeln und das Immunsystem abzuwehren. Im Podcast erzählt sie, wie die Tier-Mensch-Beziehung sich auf Mikroorganismen auswirkt, wie man sich besser vor Infektionen schützen kann, und dass es noch eine Menge unerforschte Bakterienstämme gibt, von denen viele uns Menschen wahrscheinlich eher nützen als schaden.

Der Weidebilder-Podcast im Gespräch mit Prof. Dr. Stefan Schlatt

Stefan Schlatt ist Leiter des Zentrums für Reproduktionsmedizin und Andrologie. Zu seiner Arbeit gehört nicht nur Menschen medizinisch zu unterstützen, sondern auch Tierversuche. Im Gespräch erzählt er über die Regeln, die es dabei zu befolgen gilt, wie sich Tierversuche im Laufe der Jahrzehnte verändert haben und wie er persönlich im Spannungsfeld zwischen Tieren, Menschen und Religion navigiert.

Der Weidebilder-Podcast im Gespräch mit Udo Wellerdieck

Der Naturführer Udo Wellerdieck kennt sich mit der Fauna und Flora des Münsterlandes gut aus. Insbesondere die Vogelwelt hat es ihm angetan. Wer ihm durch Wiesen und Wälder folgen durfte, weiß: Udo Wellerdieck kann sein Wissen unterhaltsam und faktenreich weitergeben. Unser Gespräch dreht sich um Federkleider, Vögel und Balzverhalten, Umweltschutz, und was Menschen im Umgang mit Natur und Tieren erfahren können. Unter www.münsterland-safaris.de kann man seine Führungen buchen.

Der Weidebilder-Podcast im Gespräch mit Dr. Valeska Becker

Valeska Becker forscht und lehrt zur Archäologie der Ur- und Frühgeschichte am historischen Seminar der Universität Münster. Ihr Arbeitsgebiet umfasst zwei Millionen Jahre der Beziehung zwischen Tieren und Menschen: wie unsere Vorfahr*innen in enger Verbindung zu Tieren lebten, von ihnen abhängig waren, sie erforschten, sie domestizierten, pflegten aber auch töteten. In unserem Gespräch geht es aber auch um Valeska Beckers Blick auf das heutige Verhältnis zu unseren tierischen Zeitgenossen. Und wie viel Wolf steckt eigentlich noch im Hund?

Videos

Die Wissenschaftsbox auf dem Hawerkampgelände

Jürgen Hille

Die Wissenschaftsbox der WWU Münster ist auf dem Hawerkampgelände eingetroffen.
Dr. Wilhelm Bauhus (Expedition Münsterland), Lena Wobido (Projektorganisation)
vom AFO Team der WWU Münster und der Künstler Ulrich Möckel informieren über das Projekt.

Die-Tier-Mensch-Beziehung in der Antike

Die Tier-Mensch-Beziehung in der Antike: ein Gespräch mit Dr. Helge Nieswandt im Archäologischen Museum der Westfälischen Wilhelms-Universität.

Dieser Film entstand im Mai 2021 im Rahmen des Projekts 'Weidebilder' der Arbeitsstelle Forschungstransfer.

Anne Kückelhaus und Tanja Kriebel "KunstStoff" im No Cube, Münster

Dokumentation einer gemeinsamen Besichtigung der Ausstellung von Anne Kückelhaus und Tanja Kriebel "KunstStoff" am 25. September 2020 im No Cube, Münster im Rahmen von 'Weidebilder', einem Projekt der Arbeitsstelle Forschungstransfer in Kooperation mit dem Institut für Theologische Zoologie Münster.

Tier-Mensch-Begegnung am Haus Mariengrund

Dokumentation einer gemeinsamen Besichtigung im Rahmen von 'Weidebilder' am 25. September 2020.

Dieser Film entstand im Juni 2020 im Rahmen des Projektes 'Weidebilder' der Arbeitsstelle Forschungstranfer der WWU Münster in Kooperation mit dem Institut für Theologische Zoologie Münster.

Wissenschaftler*innen / Orte