Citizen Science Wettbewerb 2022

© WWU Designservice

Forschung und Lehre sind für die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) kein Selbstzweck. Sie versteht sich als Motor des gesellschaftlichen Fortschritts. Das beinhaltet, all jene in die Wissenschaft einzubeziehen, für die sie gemacht ist: die Bürgerinnen und Bürger.

Die Universität Münster möchte den Stellenwert des Citizen Science Ansatzes innerhalb der Universität stärken, für das bürgerwissenschaftliche Potenzial in Forschungsprojekten sensibilisieren und neue Projekte anregen und schreibt deswegen erneut den mit 15.000 Euro geförderten Citizen Science Wettbewerb der Stiftung WWU Münster aus.

Es können sowohl neue als auch bereits bestehende Projekte gefördert werden, bei denen WWU-Wissenschaftler*innen gemeinsam mit Bürger*innen zu einem konkreten Thema forschen. Gefördert werden zwei Arbeiten mit einer Summe von je 7.500 Euro und einer frei wählbaren Laufzeit von bis zu zwei Jahren. Das Projekt muss den Citizen-Science-Kriterien der WWU entsprechen.

Bewerbung

Antragsberechtigt sind Kooperationen von WWU-Wissenschaftlern und externen, bürgerwissenschaftlichen Kooperationspartnern.
Als WWU-Wissenschaftler gelten auch Studierende der WWU, sofern eine wissenschaftliche Betreuung vorliegt.
Externe Kooperationspartner*innen können sowohl Institutionen und Gruppen (wie z.B. Vereine, Verbände, Bildungseinrichtungen, Schulen) als auch Privatpersonen (mit und ohne akademischen Hintergrund) sein.

Das Antragsformular umfasst:

  • Beteiligte im Projektteam,
  • wissenschaftliche Fragestellung des Projektes, ihre Umsetzung und Erläuterung der Methoden,
  • Ausprägung des Citizen-Science-Ansatzes und Form der Kooperation mit Bürger*innen,
  • Erläuterung des Mehrwertes für das Projekt durch den Citizen-Science-Ansatz,
  • Kommunikations- und Transferstrategie in die Gesellschaft, inklusive der angestrebten Publikationen und Verwertung der Ergebnisse,
  • angestrebte Laufzeit,
  • einen Finanzplan, der auch ggf. weitere Förderungen offenlegt.


Auswahlkriterien

  • erwarteter wissenschaftlicher Output,
  • Mehrwert der Bürgerbeteiligung für das konkrete Projekt,
  • Grad der Bürgerbeteiligung,
  • Relevanz für die beteiligten Bürger*innen und die Gesellschaft,
  • Konzept zur Publikation, Kommunikation und Verwertung der Ergebnisse.  

Frist

Die vollständigen Bewerbungsunterlagen sind bis zum 6. November 2022 als PDF-Dokument an nina.nolte@uni-muenster.de zu richten.

Abschlussbericht

Nach Projektabschluss wird ein Bericht erwartet (2-3 Seiten).

Kontakt

Bei Fragen steht Ihnen Nina Nolte (E-Mail, T. 0251-83 23334) zur Verfügung.
Sie können Ihren Antrag gern vorab schicken, um eine Rückmeldung dazu zu bekommen. Bitte planen Sie dafür - vor allem gegen Ende der Frist - einige Tage Bearbeitungszeit ein.