Citizen Science

© Michael Boonk

Citizen Science umfasst die aktive Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern in verschiedenen Phasen des Forschungsprozesses in den Geistes-, Natur- und Sozialwissenschaften. Die Beteiligung reicht von der Generierung von Fragestellungen, der Entwicklung eines Forschungsprojekts über Datenerhebung und wissenschaftliche Auswertung bis hin zur Kommunikation der Forschungsergebnisse. Dabei kann sich die Zusammenarbeit zwischen Forschungseinrichtungen und institutionell ungebundenen Personen sehr unterschiedlich gestalten, von völlig eigeninitiierten ‚freien‘ Projekten über eine transdisziplinär organisierte Zusammenarbeit bis hin zur Anleitung durch wissenschaftliche Einrichtungen. Gemeinsames Ziel aller Citizen-Science-Projekte ist das Schaffen neuen Wissens. Hierbei wird an Forschungsfragen gearbeitet, deren Beantwortung einen Erkenntnisgewinn für die Wissenschaft sowie oft auch für Praxis und Politik mit sich bringt. Citizen Science ist ein Ansatz, in dem hauptamtliche und ehrenamtliche Expertinnen bzw. Experten auf Augenhöhe voneinander und miteinander lernen können.“
(Grünbuch Citizen Science Strategie 2020 für Deutschland, 2016)

News und Events

Aktuelles aus dem Bereich Citizen Science

Bürgerwissenschaft: WWU ruft zu gemeinsamer Forschung auf.

Verlängerung der Antragsfrist für "Citizen-Science-Wettbewerb" bis zum 9. Oktober.

Zum zweiten Mal schreibt die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) den "Citizen-Science"-Wettbewerb aus: Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fächer können sich mit Projekten bewerben, an denen sie gemeinsam mit Bürgern zu einem konkreten Thema forschen. Auch alle Bürger sind dazu eingeladen, sich mit ihren Forschungsideen zu melden und sich mit Forschern zu vernetzen. Gefördert werden sowohl neue als auch bestehende Projekte. Zwei Arbeiten mit einer Summe von je 7.500 Euro und einer frei wählbaren Laufzeit von bis zu zwei Jahren können unterstützt werden. Gefördert wird der Wettbewerb von der Stiftung WWU. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die Antragsfrist bis zum 9. Oktober verlängert.

Zum vollständigen News-Beitrag...

WWU-Citizen Science-Wettbewerb geht in die 2. Runde!

Forschung und Lehre sind für die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) kein Selbstzweck. Sie versteht sich als Motor des gesellschaftlichen Fortschritts. Das beinhaltet, all jene in die Wissenschaft einzubeziehen, für die sie gemacht ist: die Bürgerinnen und Bürger.

Die Universität Münster möchte den Stellenwert des Citizen-Science-Ansatzes innerhalb der Universität stärken, für das Citizen-Science-Potenzial in Forschungsprojekten sensibilisieren und neue Projekte anregen und schreibt deswegen bereits zum zweiten Mal den mit 15.000 Euro geförderten WWU-Citizen-Science-Wettbewerb aus.

Es können sowohl neue als auch bereits bestehende Projekte gefördert werden, bei denen WWU-Wissenschaftler*innen gemeinsam mit Bürger*innen zu einem konkreten Thema forschen. Gefördert werden zwei Arbeiten mit einer Summe von je 7.500 Euro und einer frei wählbaren Laufzeit von bis zu zwei Jahren. Das Projekt muss den Citizen-Science-Kriterien der WWU entsprechen.

Alle Informationen hierzu finden Sie hier verlinkt.

Hinweis: WWU-Citizen-Science-Abend fällt aus

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen bezüglich der Corona-Pandemie muss der für den 1. April 2020 geplante Citizen-Science-Abend leider ausfallen.

WWU-Citizen-Science-Abend

Zum Auftakt des 2. Citizen-Science-Wettbewerbes findet ein Citizen-Science-Abend statt:

1. April 2020, 17-19 Uhr
Studiobühne der WWU Münster, Domplatz 23
> Auftakt zum Wettbewerb
> Informationen rund um Citizen Science
> Austausch beim anschließenden Stehcafé

Mit Beiträgen von:
Prof. Dr. Dr. Michael Quante (Prorektor Internationales und Transfer, WWU Münster)
Prof. Dr. Pienie Zwitserlood (Kuratoriumsmitglied der Stiftung WWU)
Vanessa van den Bogaert (Plattform „Bürger schaffen Wissen“, Berlin)
Dr. Wilhelm Bauhus (Arbeitsstelle Forschungstransfer, WWU-Citizen-Science-AG)
Silke Voigt-Heucke (Projekt „Forschungsfall Nachtigall“, Berlin)
Leo Klinke (Projekt „Großsteingrab Düwelsteene“, Wettbewerbssieger 2019)
Dr. Niklas Kästner (Projekt „Lateralität, Emotionen & Persönlichkeit beim Hund“, Wettbewerbssieger 2019)

Moderation: Dr. Elisa Franz

Anmeldung zur Veranstaltung bis zum 24. März 2020 unter http://go.wwu.de/CS

Der Wettbewerb wird gefördert durch die Stiftung WWU.

Forum Citizen Science 2019 an der Universität Münster

Das Forum Citizen Science 2019 findet vom 26. bis 27. September 2019 an der Universität Münster statt. Es bietet alljährlich der Citizen-Science-Community eine Plattform für Diskussion, Erfahrungsaustausch und Vernetzung. Das Motto für 2019 lautet: „Die Zukunft der Bürgerforschung".

Dieses Jahr ist das von der Plattform Bürger schaffen Wissen ausgerichtete Forum in der Westfälischen Wilhelms Universität Münster zu Gast. Tagungsort ist das Institut für Geoinformatik.

Eindrücke und Nachbericht zum Forum Citizen Science finden Sie an dieser Stelle: Bürger schaffen Wissen Berichterstattung

Save the date: Verleihung des Citizen-Science-Preises 2020

Die Verleihung des Citizen-Science-Preises 2020 findet im Rahmen einer digitalen Feierstunde am 23. November von 17 bis 18 Uhr statt. Bei der Veranstaltung, zu der alle Interessierten herzlich eingeladen sind, hält Dr. Susanne Tönsmann von der Universität Zürich sowie der ETH Zürich einen Vortrag zu dem Thema "Wer lernt was mit Citizen Science? Unterschätzte Potenziale der Bürgerwissenschaft". Die Veranstaltung findet per ZOOM statt. Weitere Informationen folgen rechtzeitig an dieser Stelle.

Bürger in die Forschung einbinden – der Citizen-Science-Wettbewerb an der WWU.

WWU-Citizen-Science-Wettbewerb zum zweiten Mal ausgeschrieben. Bewerbungen sind noch bis zum 9. Oktober möglich!

Das bürgerliche Engagement in Forschungsprojekten der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) stärken – das ist das primäre Ziel der Initiatoren des „Citizen-Science-Wettbewerbs“, der in diesem Jahr zum zweiten Mal ausgeschrieben wird. Die Antragsfrist läuft bis zum 9. Oktober. Bewerben können sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fächer. Auch Bürger sind eingeladen, sich mit Forschungsideen zu melden und sich mit Forschern zu vernetzen.