Auswahlgrenzen in Studiengängen des örtlichen Auswahlverfahrens im Sommersemester 2011

Alle Angaben sind ohne Gewähr.

Legende:

DN Durchschnittsnote (vom Abitur)
HJ Halbjahre (Anzahl der Wartesemester)
alle B. Es konnten alle Bewerber/-innen zugelassen werden

Ein Beispiel, wie folgende Tabelle gelesen wird, ist am Ende der Seite aufgeführt.

Tabelle des Hauptverfahrens:


Qualifikation Wartezeit
Studiengang DN
HJ DN HJ
Betriebswirtschaftslehre  Bachelor 1,9 0 8 3,5
Volkswirtschaftslehre Bachelor 2,2 1 7 3,2
Rechtswissenschaft Staatsexamen 2,2 1 3 2,8
Medien- u. Informationstechnologien in Erziehung, Bildung u. Unterricht Zertifikat 2,0 3 2 2,5
Masterstudiengänge Auswahlgrenzen liegen nur der
Auswahlkommision im jeweiligen
Fachbereich vor. Zur Übersicht

Erläuterung der Tabelle:
Alle Bewerber/-innen, die Rechtswissenschaft Staatsexamen als Studiengang genannt und eine Abiturdurchschnittsnote von mind. 2,1 erreicht hatten, konnten nach dem "Grad der Qualifikation" einen Studienplatz erhalten. Von den Bewerberinnen und Bewerbern mit der Durchschnittsnote 2,2 konnten diejenigen ausgewählt werden, die mind. 2 Halbjahre Wartezeit hatten. Von den Bewerberinnen und Bewerbern mit der Durchschnittsnote 2,2 und 1 Halbjahr Wartezeit konnten nicht mehr alle zugelassen werden.

Über die Quote "Wartezeit" konnten alle Bewerber/-innen mit mind. 4 Halbjahren Wartezeit zugelassen werden. Von den Bewerberinnen und Bewerbern mit 3 Halbjahren Wartezeit konnten diejenigen ausgewählt werden, die mind. eine Abiturdurchschnittsnote von 2,7 hatten. Von den Bewerberinnen und Bewerbern mit einer Wartezeit von 3 Halbjahren und einer Durchschnittsnote von 2,7 konnten nicht mehr alle zugelassen werden.

Anmerkung: Die Wartezeit bildet sich aus den Halbjahren, die vom Zeitpunkt des Erwerbs der Hochschulzugangsberechtigung bis zum Beginn des Semesters, für das die Zulassung beantragt wird, verstrichen sind. Es zählen nur volle Halbjahre. Halbjahre sind die Zeit vom 1. April bis zum 30. September eines Jahres (Sommersemester) und die Zeit vom 1. Oktober eines Jahres bis zum 31. März des folgenden Jahres (Wintersemester). Von der Gesamtzahl wird die Zahl der Halbjahre abgezogen, in denen die Bewerberin bzw. der Bewerber an einer deutschen Hochschule eingeschrieben war.