Stipendiatentreffen der Sybille-Hahne-Stiftung

Wolfgang Wuthold (2. v. re., hinten), Sebastian Wuthold (1. v. re., hinten) und Hartmut F. Salle (1. v. re, vorne), Petra Bölling (Leiterin der Stabsstelle Universitäts-förderung der WWU, 2. v. li., hinten) und Dr. Eckhard Kluth (1. v. li., hinten) mit den Sybille-Hahne-Stipendiaten
© WWU

Zu einer spannenden Führung durch das münstersche Schloss und einem anschließenden Abendessen lud die Sybille-Hahne-Stiftung ihre Stipendiatinnen und Stipendiaten am 31.05.2017 ein. Dass der persönliche Kontakt und direkte Austausch auch für die geförderten Studierenden sehr wichtig ist, zeigte die Anwesenheit aller 10 Stipendiatinnen und Stipendiaten.

Während der Schlossführung, die Dr. Eckhard Kluth als Leiter der zentralen Kustodie durchführte, erfuhr die Gruppe viel über die Entstehungsgeschichte des Schlosses und Details über Kunstwerke im Gebäude, wie bspw. über die neben der Haupttreppe parallel verlaufende kurze Treppe (Ohne Titel, 2014 | Antonia Low) als Erinnerungsort für verstorbenen Kollegen und Kommilitonen der NS-Zeit. Selbst den Studierenden, die regelmäßig im Schloss ein und aus gehen, wurden während der Führung neue und überraschende Einblicke in ihre Wirkungsstätte geboten.

Beim anschließenden, geselligen Abendessen im Mocca d’or tauschten sich die Vertreter der Sybille-Hahne-Stiftung Wolfgang Wuthold (Vorstandsvorsitzender), Sebastian Wuthold (Vorstandsmitglied) und Hartmut F. Salle (Kuratoriumsmitglied) mit den Stipendiatinnen und Stipendiaten u.a. darüber aus, mit welchen Themen sich die Geförderten in Studium und Privatleben derzeit beschäftigen. Speziell die interdisziplinäre Mischung der Anwesenden machten die Gespräche und den Abend zu einem kurzweiligen und anregenden Event und lieferte viele Anknüpfungspunkte für zukünftige Konversationen.

4. Santander Stipendiatentag: Förderung zum Anfassen

Ulrich Leuschner, Vorstandsvorsitzender Santander Consumer Bank AG und der Direktor Santander Universitäten, Alberto Dörr, im Kreise der Stipendiaten
Ulrich Leuschner, Vorstandsvorsitzender Santander Consumer Bank AG und der Direktor Santander Universitäten, Alberto Dörr, im Kreise der Stipendiaten.
© Manuel Debus

Mönchengladbach, 5. Mai 2017. Zahlreiche von Santander geförderte Studierende folgten erneut der Einladung von Santander Universitäten zum Stipendiatentag. Die inzwischen vierte Ausgabe der Veranstaltung fand in diesem Jahr in der Unternehmens-zentrale in Mönchengladbach statt. Neben der persönlichen und beruflichen Entwicklung der Geförderten stand daher vor allem das gegenseitige Kennenlernen des Förderers und der Stipendiaten im Fokus.

„Jeder Einzelne hat seine ganz eigene Geschichte. Auf dem Stipendiatentag können wir die Studierenden persönlich kennenlernen und sie so über die finanzielle Förderung hinaus bei ihrer individuellen Weiterentwicklung unterstützen“, erläutert Alberto Dörr, Direktor Santander Universitäten, das besondere Engagement der Bank. Gleichzeitig erlebten aktuelle und ehemalige Stipendiaten ihren Förderer einmal ganz persönlich. In einer Fragerunde stand Ulrich Leuschner, Vorstandsvorsitzender der Santander Consumer Bank AG, den Studierenden Rede und Antwort zu Themen wie Erfolg, Motivation und Karriereplanung. „Verantwortung muss man wollen, Führung muss man wollen“, so griff Ulrich Leuschner das Thema des Workshops „Teamwork“ auf und empfahl den Studenten, gerade in Sachen Berufswahl ehrlich zu sich selbst zu sein.

Für die Stipendiaten war es ein erkenntnisreicher Tag: „Heute habe ich nicht nur die Bank und die anderen Stipendiaten besser kennengelernt, sondern auch eine Menge über mich selbst und meine Rolle in Teams erfahren“, fasst Max Piochowiak, ehemals Santander Stipendiat an der Universität Münster, seine Eindrücke des Tages zusammen.

Begegnungen von Förderer und Stipendiaten

Der direkte Kontakt zwischen Stipendiengebern und ProTalent-Stipendiaten wird beidseitig als Bereicherung und Besonderheit des Förderprogramms wahrgenommen. Sofern gewünscht, werden die jeweiligen Kontaktdaten zum Start der entsprechenden Förderperiode ausgetauscht. Nutzen Sie als Förderer und Stipendiatin oder Stipendiat gerne die Gelegenheit zum Kennenlernen und persönlichen Austausch.