WWU News

|
Münster (upm/MEET)

Batterieforschung: Deutsch-Taiwanisches Forschungsvorhaben nimmt Arbeit auf

Für eine höhere Leistung und Sicherheit bei Lithium-Ionen-Akkus
Vertreterinnen und Vertreter des deutsch-taiwanischen Konsortiums mit Gästen aus Forschung und Politik<address>© WWU/Peter Leßmann</address>
Vertreterinnen und Vertreter des deutsch-taiwanischen Konsortiums mit Gästen aus Forschung und Politik
© WWU/Peter Leßmann

Am Batterieforschungszentrum MEET der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) ist am Donnerstag, 23. November, eine deutsch-taiwanische Forschungskooperation gestartet. Bis November 2020 analysieren acht taiwanische und zehn deutsche Forschungseinrichtungen gemeinsam neue Materialien sowie Materialkombinationen. Diese sollen – zusammen mit neuen Konzepten des Zelldesigns – zu Lithium-Ionen-Akkus mit erheblich verbesserter Leistung und Betriebssicherheit führen.

An dem offiziellen Auftakt der Initiative in Münster nahmen Wissenschaftler der beteiligten Universitäten und Forschungseinrichtungen sowie Vertreter des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und des taiwanischen Ministeriums für Wissenschaft und Technologie (MOST) teil. Neben Martin Winter begrüßte auch Prof. Dr. Monika Stoll, Forschungsprorektorin der WWU, die Gäste. „Nachdem wir in Münster bereits erfolgreiche Kooperationen mit Israel und Japan initiiert haben, sind wir stolz darauf, die internationale Zusammenarbeit im Rahmen der Batterieforschung nun auch auf Taiwan auszuweiten“, sagte Monika Stoll.

Dr. Herbert Zeisel, Leiter der Unterabteilung „Schlüsseltechnologien für Wachstum“ im BMBF, unterstrich: „Ich bin davon überzeugt, dass bei einer Kooperation auf Augenhöhe, wie hier mit Taiwan, Wissenschaftler auf beiden Seiten profitieren. Eine starke Batterieforschung ist für unsere beiden Länder von elementarer Bedeutung. Deshalb bin ich froh, dass wir bei diesem so zukunftsträchtigen Thema heute drei Kooperationsprojekte starten konnten.“

Von Links: Dr. Christian Prinzisky (Projektträger Jülich), Prof. Yong-Chie Heng (National Taiwan University of Science and Technology), Prof. Martin Winter (MEET WWU, HI MS), Prof. Hsisheng Teng (National Cheng Kung University), Prof. Monika Stoll (WWU), Prof. Dong-Yih Lin (MOST), Dr. Herbert Zeisel (BMBF) und Dr. Peter Schroth (BMBF)<address>© WWU/Peter Leßmann</address>
Von Links: Dr. Christian Prinzisky (Projektträger Jülich), Prof. Yong-Chie Heng (National Taiwan University of Science and Technology), Prof. Martin Winter (MEET WWU, HI MS), Prof. Hsisheng Teng (National Cheng Kung University), Prof. Monika Stoll (WWU), Prof. Dong-Yih Lin (MOST), Dr. Herbert Zeisel (BMBF) und Dr. Peter Schroth (BMBF)
© WWU/Peter Leßmann
Prof. Hsisheng Teng von der National Cheng Kung University in Taiwan übernimmt zusammen mit Prof. Dr.  Martin Winter, wissenschaftlicher Leiter des MEET und Gründungsdirektor des Helmholtz-Instituts Münster (HI MS, Institut für Energie- und Klimaforschung, Institutsbereich 12/IEK-12 am Forschungszentrum Jülich), die Gesamtkoordination der Kooperation. Er wies auf die wichtige Rolle hin, die die in der Batterieforschung eingesetzten Materialien haben: „Sie müssen auf das jeweilige Einsatzgebiet der Batterie zugeschnitten werden und haben großen Einfluss auf die Performance der Batterie“, sagte er.

Die Forschungsinitiative "Neue Materialien für Batteriesysteme (Batterie DE-TWN)" wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und vom taiwanischen Ministerium für Wissenschaft und Technologie (MOST) ins Leben gerufen. Unter ihrem Dach werden drei Projektkonsortien gefördert. Zwei davon koordinieren die Professoren Olivier Guillon vom Forschungszentrum Jülich (Institut für Energie- und Klimaforschung, Institutsbereich 1/IEK-1) und Martin Winter. Das BMBF und das MOST finanzieren die Forschungsvorhaben mit zusammen rund sechs Millionen Euro.

Links zu dieser Meldung