WWU News

|
(Münster(upm/sk))

Personalien im Monat Oktober 2017

Namen und Nachrichten von der Universität Münster
<address>© colourbox.de</address>
© colourbox.de

Ernennungen

Professor Dr. Dejan Matić von der Universität Graz wurde zum 1. Oktober zum Universitätsprofessor für das Fach "Allgemeine und vergleichende Sprachwissenschaft" am Fachbereich Philologie ernannt.

Dekanat

Professor Dr. Clemens Leonhard wurde zum 1. Oktober zum Dekan der Katholisch-Theologischen Fakultät  gewählt.

Preisverleihungen/Auszeichnungen

Die Evangelisch-Theologische Fakultät verleiht dem ehemaligen Bundespräsidenten Joachim Gauck im Dezember den Titel eines theologischen Ehrendoktors. Mit der Ehrenpromotion will die Fakultät Joachim Gaucks Lebensleistung in Kirche, Zivilgesellschaft, Politik und höchsten Staatsämtern würdigen.

Professor Dr. Hans-Christian Pape, Direktor des Instituts für Physiologie I, wurde zum Präsidenten der Alexander-von-Humboldt-Stiftung ernannt. Hans-Christian Pape wurde auf Vorschlag einer international besetzten Findungskommission mit einstimmiger Zustimmung des Stiftungsrates von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel für fünf Jahre ab dem 1. Januar 2018 in das neue Amt berufen.

Den "Sybille-Hahne-Gründerpreis"  verlieh die WWU an das Gründerteam des Biotechnologie-Start-ups "EVORION Biotechnologies" – Hans Kleine-Brüggeney, Robert Weingarten und Dr. Sebastian Bühren. Die drei Unternehmensgründer entwickelten neuartige automatisierte Zellkultur-Systeme zur Analyse seltener Zellen. Für dieses Projekt erhielten die ehemaligen WWU-Studenten 20.000 Euro Preisgeld.  Professor Dr. Bruno Moerschbacher vom Institut für Biologie und Biotechnologie der Pflanzen unterstützte die Geschäftsidee – er erhielt ein Preisgeld von 12.000 Euro.

Dr. Christina Bonhoff vom Romanischen Seminar wurde vom Deutschen Romanisten-Verband in Zürich der "Elise-Richter-Preis" verliehen. Alle zwei Jahre wird dieser Förderpreis anlässlich des Romanistenta­ges vergeben. Der Preis wird für herausragende Promotionen und Habilitatio­nen ver­liehen und ist mit 1500 Euro dotiert.

Daniel Brodback von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät wurde auf der Corporate Responsibility Research Conference 2017 in Sevilla mit dem "Best Paper Award" zum Thema "Altruism versus Egoism in Investment Decisions" ausgezeichnet.

Dr. Eva Freisinger von der Medizinischen Fakultät wurde für ihre Forschung zum Endstadium der "Schaufensterkrankheit" von der Deutschen Gesellschaft für Angiologie mit dem mit 5000 Euro dotierten "CLI-Preis" geehrt.

Professor Dr. Thomas Hoeren vom Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht wurde von der Regierung der Niederlande mit dem Preis für deutsch-niederländische Wissenschaftskooperation ausgezeichnet. Der Preis wird zusammen mit der nationalen niederländischen Wissenschaftsorganisation NWO und der Alexander-von- Humboldt-Stiftung für zwei herausragende deutsche Wissenschaftler ausgelobt und ist mit einem längeren Forschungsaufenthalt in Amsterdam verbunden.

Professor Dr. Thomas Hoeren wurde auf der Generalversammlung der Internationalen Liga für Wettbewerbsrecht zum Generalberichterstatter ernannt. Der Generalberichterstatter bestimmt mit dem wissenschaftlichen Beirat Themen der Liga. Die Liga wurde kurz nach dem Zweiten Weltkrieg gegründet und vereint mehr als 700 Wettbewerbsrechtler aus vielen Ländern.

Dr. Christian Schiffer vom Zentrum für Reproduktionsmedizin und Andrologie an der Medizinischen Fakultät erhielt den "Klar-Text"-Preis der Klaus-Tschira-Stiftung für seinen auch für Laien verständlichen Artikel über seine Doktorarbeit. Er beschäftigte sich darin mit der Frage: "Inwiefern können körpereigene Hormone und bestimmte Chemikalien, die wir über die Umwelt aufnehmen, die Funktion von Spermien beeinflussen?".

Jeung Beum Sohn von der Musikhochschule gewann beim 66. Internationalen Musikwettbewerb der ARD den mit 10.000 Euro dotierten ersten Preis für Klavier.

Professor Dr. Thomas Sternberg, Vorsitzender des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, ist vom Kuratorium der Hermann-Kunst-Stiftung zur neutestamentlichen Textforschung in den Vorstand der Stiftung gewählt worden. Die 1964 von Bischof Hermann Kunst begründete Stiftung fördert die Arbeit am griechischen Urtext des Neuen Testaments im Institut für neutestamentliche Textforschung. Im Institut werden die wissenschaftlichen Handausgaben des griechischen Neuen Testaments editiert, die weltweit in Forschung und Lehre benutzt werden.

Professorin Dr. Barbara Stollberg-Rilinger vom Historischen Seminar erhielt den mit 20.000 Euro dotierten "Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa" von der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung.

Professor Dr. Frank Tüttelmann vom Institut für Humangenetik wurde auf dem Treffen des Networt for Young Researchers in Andrology (NYRA) mit dem "Young Researchers Award" ausgezeichnet. Frank Tüttelmann erhielt die Ehrung für sein wissenschaftliches Engagement für das Fach der Andrologie, nachdem er selbst das Netzwerk mit initiiert hatte.

Professorin Dr. Antoinette am Zehnhoff-Dinnesen, Professorin an der WWU und Leiterin der Klinik für Phoniatrie und Pädaudologie wurde auf der Mitgliederversammlung der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie zum Ehrenmitglied ernannt.

Die WWU trauert um

Professorin Dr. Brigitta Coenen-Mennemeier, geboren am 3. Oktober 1930. Brigitta Coenen-Mennemeier war früher im Romanischen Seminar tätig. Sie verstarb am 10. Oktober 2017.

Professorin Dr. Johanna Vahl, geboren am 2. Dezember 1923. Johanna Vahl war früher in der Medizinischen Fakultät tätig. Sie verstarb am 9. Oktober 2017.