Qualitätspakt Lehre

Qualitätsinitiative Lehre und Studium – wissen.lehren.lernen

Ravenstein-quer
Dr. Marianne Ravenstein, Prorektorin für Lehre und studentische Angelegenheiten
© WWU - Peter Wattendorff

Die Universität Münster verfolgt das übergreifende Ziel, die Bedeutung exzellenter Lehre für das Profil der WWU weiter zu stärken und so den Stellenwert der Lehre auf allen Ebenen zu steigern. Qualität im Bereich Lehre und Studium wird dabei mehrdimensional verstanden und mit Bezug auf alle in der Lehre involvierten Akteursgruppen entwickelt. Die WWU sieht sich der Einheit von Forschung und Lehre verpflichtet: Nur forschungsbasierte Lehre und forschungsgeleitetes Lernen vermitteln wissenschaftlich fundierte Urteilsfähigkeit und explizit darauf gegründete Handlungs- und Problemlösungskompetenz.

Gute Betreuungsrelation

Zur Verbesserung der Betreuungsrelation und der Studienbedingungen ist eine lehrorientierte Personalstruktur und bedarfsgerechte Personalausstattung unabdingbar. Zusätzliche Professuren und wissenschaftliche Mitarbeiter(innen) erweitern das Lehr- und Beratungsangebot an der WWU, etablieren neue Lehr- und Lernformen, ermöglichen aktivierendes Lernen und entwickeln attraktive Studiengänge.

Die WWU als Teach-Tank

Die WWU entwickelt sich zum Teach-Tank: zu einer Einrichtung, in der Diskussions- und Reflexionsprozesse zur Qualität der Lehre institutionalisiert werden. Mit einem Zentrum für Hochschullehre rückt die Weiterqualifizierung von Lehrenden in den Mittelpunkt. So kann die individuelle Lehrqualität verbessert werden, was sich auf die Lernbereitschaft und den Wissenserwerb der Studierenden positiv auswirkt. Die Weiterqualifizierung wirkt zudem als Organisationsentwicklungsmaßnahme, sie birgt das Potenzial einer grundlegenden Stärkung der Reputation von Lehre und einer proaktiven Gestaltung der Lehr- und Lernkultur.

Mehr Abschlüsse in Regelstudienzeit, weniger Abbrüche200 Hoersaal Wwu

Ein weiteres zentrales Ziel der WWU ist die Reduzierung der Studienabbrüche und die Förderung von Studienabschlüssen in der Regelstudienzeit. Deshalb werden die Studierenden in der Studieneingangsphase zentral und dezentral unterstützt, unterschiedliche Wissensniveaus beim Studienstart homogenisiert, Einleben und Kontaktaufbau am Hochschulort erleichtert.

Praxisorientierung

Im Zusammenspiel von zentraler und dezentraler Aktivität wird der Praxisbezug in den Bachelorstudiengängen verstärkt, um ein notwendiges universitätsweites Verständnis von Employability und Praxisorientierung, das explizit auf die Stärken eines Universitätsstudiums setzt, entwickeln zu können.

Die Universität Münster ist entschlossen und vorbereitet, eine neue und dauerhafte Lehr-Lern-Kultur zu entwickeln und so ihrer weitreichenden Verantwortung in Lehre und Qualifizierung dauerhaft gerecht zu werden.

Die Förderlinien im Einzelnen:

Weitere Informationen zum Bund-Länder-Programm: