Antragsverfahren

  1. Die Beihilfe ist mit den nebenstehenden, offiziellen Formularen zu beantragen. Die Antragsformulare können auf Wunsch auch direkt von Dez. 3.23 angefordert werden.
  2. Der Briefumschlag mit dem Beihilfeantrag sollte mit "Beihilfeantrag Vertraulich" gekennzeichnet werden. Hierdurch wird sichergestellt, dass der Umschlag erst in der Beihilfestelle geöffnet wird.
  3. Die Beihilfe muss innerhalb eines Jahres nach Entstehen der Aufwendungen, spätestens jedoch ein Jahr nach erstmaliger Ausstellung der Rechnung beantragt werden. Sonst verfällt der Anspruch. Maßgeblich für die Einhaltung der Frist ist der Eingang des Antrages mit den Belegen bei der Universitätsverwaltung, Schlossplatz 2 (Datum des Eingangsstempel).
  4. Die geltend gemachten Aufwendungen müssen 200 € je Antrag übersteigen. Erreichen die Aufwendungen aus zehn Monaten diese Summe nicht, darf der Antrag auch mit geringerer Summe eingereicht werden. Die Antragssumme muss in diesem Fall jedoch mindestens 15 € betragen. Die Jahresfrist für die Beantragung ist auch hier zu beachten.
  5. Dem Antrag sind die Durchschriften der Rechnungen, bei Rezepten die Kopien der Rezepte mit Originalabgabestempel der Apotheke vorzulegen. Sind beide Elternteile im öffentlichen Dienst beschäftigt und selbst beihilfeberechtigt, müssen die Eltern festlegen, wer die Aufwendungen für die Kinder beantragt. Hierfür ist die Anlage "Kinder" auszufüllen.
  6. Bei erstmaliger Antragstellung Privatkrankenversicherter ist ein aktueller Versicherungsnachweis vorzulegen, bei Versicherten in einer gesetzlichen Krankenkasse ist immer ein Erstattungsnachweis der Krankenkasse beizubringen.