Chemielaborant/in

Berufsbild

Chemielaboranten und -laborantinnen bereiten chemische Untersuchungen und Versuchsreihen vor bzw. führen diese durch. Sie analysieren Stoffe, trennen Stoffgemische und stellen chemische Substanzen her. Darüber hinaus werten sie die protokollierten Ergebnisse aus.

Chemielaboranten und -laborantinnen arbeiten in erster Linie in Forschungs-, Entwicklungs- und Produktionslaboratorien der chemischen und pharmazeutischen Industrie, der Farben- und Lackindustrie oder der Nahrungsmittelindustrie. Sie sind auch in naturwissenschaftlichen und medizinischen Instituten von Hochschulen beschäftigt. Darüber hinaus können sie unter anderem in Firmen der chemischen Untersuchung und Beratung oder bei Umweltämtern tätig sein.

Bewerbungsprofil

  • Gute Fachoberschulreife oder Abitur
  • Gute Leistungen in den naturwissenschaftlichen Fächern und gute Allgemeinbildung
  • Naturwissenschaftliches Interesse und Experimentierfreude
  • Gute Beobachtungsgabe, manuelles Geschick, Zuverlässigkeit und Ausdauer
  • Ausgeprägtes Verständnis für chemische und technische Zusammenhänge
  • Soziale Kompetenz
  • Lernbereitschaft
  • Verantwortungsbewusste Arbeitsweise

Ausbildende Einrichtungen

Die praktische und theoretische Ausbildung zum/zur Chemielaborant/in absolvieren Sie in den Laboratorien eines Instituts des Fachbereichs Chemie und Pharmazie. Außerdem haben Sie die Möglichkeit für 4 bis 6 Wochen in einer der anderen ausbildenden Einrichtungen eingesetzt zu werden - so lernen Sie auch artverwandte Bereiche kennen!

  • Institut für Anorganische und Analytische Chemie
  • Institut für Pharmazeutische und Medizinische Chemie
  • Organisch-Chemisches Institut
  • Institut für Lebensmittelchemie

Ausbildungsschwerpunkte & Theoretische Ausbildung

Neben der theoretischen Ausbildung in der Berufsschule, lernen Sie vor allem in den Praxisphasen an der WWU viele interessante Aufgaben kennen:

  • Verantwortlicher Umgang mit Arbeitsgeräten und - stoffen unter Einhaltung von Arbeitssicherheitsbestimmungen und Qualitätssicherungesmaßnahmen
  • Versuchsabläufe planen
  • Apparaturen aufbauen
  • präparative Arbeiten durchführen
  • Stoffe reinigen, identifiziern und charakterisieren (qualitativ und quantitativ)
  • Durchführung von volumetrischen, spektroskopischen und chromatografischen Analysen
  • Bestimmung von physikalischen Größen und Stroffkonstanten
  • Auswertung von Messergebnissen

Azubi@WWU: Chemielaborant/in

Die theoretische Ausbildung findet in drei Blöcken von jeweils vier bis sechs Wochen pro Jahr am Hans-Böckler-Berufskolleg Hans-Böckler-Schule in Münster statt. Um Theorie und Praxis optimal miteinander zu verbinden, bekommen Sie zusätzlich einmal wöchentlich praxisorientierten betriebsinternen Unterricht.

Dauer der Ausbildung/Verkürzungsmöglichkeit

Die Ausbildung zum/ zur Chemielaborant/in dauert 3 Jahre. Eine Verkürzung auf 2 1/2 Jahre ist bei Auszubildenden mit Fachoberschulreife oder besonders guten Leistungen während der Ausbildung und in der Berufsschule aber möglich.

Fragen zur ausbildung?

Westfälische Wilhelms-Universität
(WWU) Münster
Personalentwicklung
Röntgenstraße 19
48149 Münster

ausbildung.uni-muenster.de

1chemie1

1chemie



Prüfung/zuständige Kammer

Die Zwischen- und Abschlussprüfung werden vor der   Industrie- und Handelskammer Nord Westfalen abgelegt.