Autogenes Training

Umgang mit Prüfungsstress

Autogenes Training (AT) ist eine Entspannungstechnik, die mit körperbezogener Selbstsuggestion arbeitet. Die Gedanken werden auf den Körper gerichtet und durch eine mentale Wiederholung kurzer Sätze wird das vegetative Nervensystem selbst reguliert. Die Methode geht auf den Arzt Johannes H. Schultz zurück, der diese in den 1920er Jahren entwickelte. Heute wird das AT auch häufig präventiv, zur Erhaltung der Gesundheit, eingesetzt. Das Entspannungsverfahren hat sich als eine wirksame Methode zur Förderung der Konzentration erwiesen. Mit etwas Übung ist das AT eine effektive Strategie, um z.B. übermäßige Aufregung und Anspannung abzubauen oder das Einschlafen zu erleichtern.

Der Kurs richtet sich an Studierende und Promovierende der WWU Münster, die auf der Suche nach einem Weg sind, mit starker Anspannung und innerer Unruhe umzugehen. Gemeinsam in der Gruppe werden die Teilnehmer/innen die verschiedenen Grundübungen des AT kennenlernen und üben. Es wird Raum zur Reflektion geben, um die Wirkung zu überprüfen und persönliche Anwendungsmöglichkeiten zu finden.

Voraussetzungen: Alle Teilnehmer/innen sollten ein Interesse an dem konkreten Verfahren besitzen und die Motivation haben, auch allein zwischen den Sitzungen zu üben.

Termine: donnerstags, ab dem 26.10.2017
(8 Termine: 26.10./02.11./16.11./23.11./30.11./07.12./14.12./11.01.)
jeweils von 16:15 – 17:45 Uhr

Leitung: Dr. Sabine Fischer (Dipl.-Psych.)

Anmeldehinweis

Max. 12 Teilnehmer(innen). Anmeldung ausschließlich bei Frau Dr. Fischer (sabine.fischer@uni-muenster.de)