Ringvorlesung im Wintersemester 2017/18

Im Wintersemester 2017/18 veranstaltet das Zentrum für Wissenschaftstheorie eine interdisziplinäre Ringvorlesung zum Thema Nichtwissen.

Nichtwissen in der Form von "Noch-nicht-wissen" ist eine der stärksten Antriebskräfte menschlichen Nachdenkens und Handelns. Jedoch offenbart schon Sokrates' berühmter Ausspruch "Ich weiß, dass ich nicht weiß" ein antinomisches Verhältnis von Wissen und Nichtwissen. Aber was bedeutet das? Gibt es ganz bestimmte Inhalte, bezüglich derer wir gar kein Wissen erlangen können? Generiert neues Wissen immer neues Nichtwissen? Dem Phänomen des Nichtwissens in seinen vielfältigen Formen, das Gegenstand der jungen Wissenschaft der Agnotologie geworden ist, und seinen möglichen Metamorphosen in Kommunikation und Politik möchten wir uns in dieser Ringvorlesung widmen.

Das Plakat zur Ringvorlesung könne Sie hier herunterladen.

Der Referent Prof. Rott (Philosophie, Regensburg)
© Charlott Becker

Der Eröffnungsvortrag fand am 19.10.2017 statt.

Prof. Dr. Hans Rott (Philosophie, Regensburg) sprach zum Thema „Das wüsste ich aber“ - Zur Ehrenrettung des Argumentum ad Ignorantiam.

© Charlott Becker

Am 02. 11. 2017 hielt die Darmstädter Linguistin Dr. Lisa Rhein einen Vortrag über die Kommunikation von Nichtwissen in Wissenschaft und Öffentlichkeit.

© Charlott Becker

Wolfram Pohlers (Mathematik und Logik, Münster) trug am 16. 11. 2017 zur Frage "Gilt das 'ignorabimus' auch für die Mathematik?" vor.

Ein ausgearbeitetes Skript des Vortrages können Sie hier herunterladen.

© Charlott Becker

Christian Tapp (philosophisch-theologische Grenzfragen, Bochum/Innsbruck) referierte am 30. 11. 2017 zum Thema "Selig, die nicht wissen und doch glauben?"- Religion und die Grenzen des Wissens.

Welchen Weg nahm das Teilchen am Doppelspalt? - Nachweisliches Nichtwissen in der Quantenmechanik wird vom Hannoveraner Physiker Reinhard Werner am 14. 12. 2017 um 18:15 Uhr im Hörsaal JO1 (Johannisstraße 4) beleuchtet.

Plakat
Plakat zur Ringvorlesung
© ZfW