Prof. Dr. Elisabeth Timm

Lehrstuhl für Kulturanthropologie/Volkskunde


Seminar für Volkskunde/
Europäische Ethnologie

Scharnhorststraße 100
48151 Münster
Raum 409 

Tel.: +49 (0)251/83-24400 (Geschäftszimmer)
Tel.: +49 (0)251/83-24401 (Durchwahl)
Fax: +49 (0)251/83-25135

E-Mail-Adresse

MitarbeiterInnen

Michael Geuenich, M.A.
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Dissertationsforschung: "Familie & Film. Familienbilder und Alltagspraxen des privaten Familienfilms in der BRD der 1950er bis 1980er Jahre"
Redaktionsassistenz Zeitschrift für Kulturwissenschaften

Christian Kintner, M.A.
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Dr. Anne Caplan
Wissenschaftliche Geschäftsführung BMBF-Forschungsverbund
Der Lauf der Dinge oder Privatbesitz? Ein Haus und seine Objekte zwischen Familienleben, Ressourcenwirtschaft und Museum (BMBF-Verbund, 2015-2018)

Katherin Wagenknecht, M.A.
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Der Lauf der Dinge oder Privatbesitz? Ein Haus und seine Objekte zwischen Familienleben, Ressourcenwirtschaft und Museum (BMBF-Verbund, 2015-2018)

Lea Helene Vogel, B.A.
Studentische Hilfskraft
Der Lauf der Dinge oder Privatbesitz? Ein Haus und seine Objekte zwischen Familienleben, Ressourcenwirtschaft und Museum (BMBF-Verbund, 2015-2018)

Übersicht

Sprechstunde, Information zu Gutachten
Aktuelle Vorträge und Präsentationen
Medienbeiträge
Ausstellung
Forschungsprojekte
Forschungsschwerpunkte
Publikationen
    Monographien
    Herausgegebene Schriften
    Lexikonartikel
    Aufsätze
Stipendien und Auszeichnungen
Vita

Sprechstunde während des Semesters

Mittwochs 14-16 Uhr nach Vereinbarung per E-Mail an Elisabeth.Timm@uni-muenster.de.

Informationen zu Gutachten, Referenzen, Empfehlungsschreiben für Studierende und AbsolventInnen

Medienbeiträge

"Volkssport Ahnenforschung. Die Demokratisierung der Geschichte"
1. März 2013, Bayern 2, notizbuch

"Ein hausgemachtes Problem. "
Statement auf der Sonderseite zum Wissenschaftsjahr 2013 "Demografischer Wandel"
30. Januar 2013, wissen| leben. Die Zeitung der wwu Münster, S. 4. 

Von wem man ist. Ontologien von Familie und Verwandtschaft in Wissenschaft und Alltag. 
Recherche. Zeitung für Wissenschaft, Nr. 1/2012

"Verwandtschaft selbst gebastelt"
Der Standard, 13. April 2010

Aktuelle Vorträge und Präsentationen

16. November 2017
Im Grunde nichts Neues: Kultur und Quellenforschung in der westdeutschen Volkskunde nach 1945
Öffentlicher Abendvortrag
Tagung "Orientieren & Positionieren, Anknüpfen & Weitermachen: Wissensgeschichte der Volkskunde/Kulturwissenschaft in Europa nach 1945", veranstaltet von der Schweizerischen Gesellschaft für Volkskunde und dem Verein für Volkskunde, Wien
Österreichisches Museum für Volkskunde, Wien

26.-30. März 2017
Panel "The single-family home: detecting the cultural impact of a Fordist heritage"
(convenor, together with Ingrid Tomkowiak, University of Zürich)
13th SIEF-congress "Ways of Dwelling: crisis - craft - creativity", University of Göttingen

19. Januar 2017
Einfamilienhäuser
Impulsvortrag beim Workshop "Was bleibt? - Auswahlstrategien für die Moderne",
veranstaltet vom BMBF-Verbund "Welche Denkmale welcher Moderne"
Bundesstiftung Baukultur, Potsdam

2. November 2016
Das Einfamilienhaus
Universität Stuttgart, Institut Wohnen und Entwerfen, Fachgebiet Architektur und Wohnsoziologie, Ringvorlesung Prof. Dr. Christine Hannemann

26. Oktober 2016
Einführung: "Zeiten des Aufruhrs" (Sam Mendes, 2008)
Film- und Vortragsreihe Reel houses
Cinema, Münster (19 Uhr)

Ausstellung 

2. November 2011 bis 25. März 2012
Familienmacher. Vom Festhalten, Verbinden und Loswerden
Österreichisches Museum für Volkskunde, Wien

(Projektleitung: Elisabeth Timm; wiss. Team und KuratorInnen: Kathrina Dankl, Tena Mimica, Lukasz Nieradzik, Karin Schneider (sowie bis August 2010 Andrea Hubin und Ana Ionescu); Grafik: Johannes Lang, Wolfram Wiedner; Ausstellungsdesign: Kathrina Dankl)

Bericht im medienportal der Universität Wien, 16. März 2012 
Pressebericht im Standard, 31. Januar 2012

Forschungsprojekte

Der Lauf der Dinge oder Privatbesitz? Ein Haus und seine Objekte zwischen Familienleben, Ressourcenwirtschaft und Museum
(BMBF-Forschungsverbund, Leitung und Teilprojekt A, 2015-2018)

Familienfilme - Filmfamilien. Private Bilder des Sozialen inkulturanthropologischer Perspektive
(seit Sommersemester 2012, Lehrforschungsprojekt am Seminar für Volkskunde/Europäische Ethnologie der WWU, Leitung gem. mit Ragnar Kopka B.A., Kooperation mit dem Film-, Bild- und Tonarchiv des LWL-Medienzentrums für Westfalen in Münster)

"Doing kinship with pictures and objects. A laboratory for private and public practices of art"
(2009 bis 2012, wwtf Wien, Projektleitung)

"Transformation der Arbeitswelt"
(Forschungsgruppe; 2008 bis 2010; Teilbereich: Bildung und Erziehung, gem. mit Andrea Lange-Vester und Christel Teiwes-Kügler)

"Science with all the senses – Gender and Science in the making"
(2007 bis 2009, wwtf Wien, Projektpartner: Institut für Europäische Ethnologie, Elisabeth Timm) (Leitung: Dr. Karin Harrasser, Science Communications Research, Wien)

Studienprojekt "Herz"
(2005/2006, Leitung des Studienprojekts am Institut für Europäische Ethnologie der Universität Wien)

"Kinship and Social Security"
(2004/2005, 6. EU-Rahmenprogramm, research assistant bei Prof. Dr. Heidi Rosenbaum, Universität Göttingen) (Leitung: Patrick Heady, MPI for Social Anthropology, Halle)

"Sozioanalyse der BRD"
(2004/2005, DFG, wiss. Mitarbeiterin) (Leitung: Franz Schultheis/Kristina Schulz, Universität Genf)

 

Forschungsschwerpunkte

Beziehungsreiche | Verbindungsweisen. Eine Kulturanthropologie der populären Genealogie in Österreich seit dem 19. Jahrhundert
Familie und Verwandtschaft
Ethnographische und historische Methoden
Verhaltenslehren
Kultur und Ökonomie
Geschlechterforschung
Sozial- und Wirtschaftsgeschichte der NS-Zwangsarbeit

 

Publikationen


Monographien

Zwangsarbeit in Esslingen 1939-1945. Kommune, Unternehmen und Belegschaften in der nationalsozialistischen Kriegswirtschaft. Ostfildern 2009.

(gem. mit Heidi Rosenbaum): Private Netzwerke im Wohlfahrtsstaat. Familie, Verwandtschaft und soziale Sicherheit im Deutschland des 20. Jahrhunderts. Konstanz 2008.

Hafnerwerkstatt, Tonwarenfabrik, Grundstücksverwaltung. Die Geschichte der Firmen und Familien Bucher, Kugler und Kinzelmann in Saulgau. Bad Saulgau 2005.

Ausgrenzung mit Stil. Über den heutigen Umgang mit Benimmregeln. Münster 2001.

Hugo Ferdinand Boss (1885-1948) und die Firma Hugo Boss. Eine Dokumentation. o.O. 1999. download pdf

Reaktionen auf die Reutlinger Geiselerschießung 1945. Eine Studie zum kollektiven Gedächtnis (= Studien & Materialien des Ludwig-Uhland-Instituts der Universität Tübingen 18). Tübingen 1997.

"Ein Mann der Tat" Oskar Kalbfell zum Hundertsten. Zur Erinnerung an den Reutlinger Oberbürgermeister der Jahre 1945 bis 1973. Katalog zur Ausstellung. Hg. vom Stadtarchiv Reutlingen. Reutlingen 1997. 

Herausgegebene Schriften

Zeitschrift für Kulturwissenschaften (transcript, Gesamtherausgeberin gem. mit Karin Harrasser, ab 2013)

Münsteraner Schriften zur Volkskunde/Europäischen Ethnologie (Waxmann, ab 2012, mit Andreas Hartmann und Ruth-E. Mohrmann)

(gem. mit Alison J. Clarke, Kathrina Dankl, Tena Mimica, Lukasz Nieradzik, Margot Schindler, Karin Schneider): Familienmacher, Ausstellungsmachen (Kataloge des Österreichischen Museums für Volkskunde, Bd. 95). Nürnberg 2012.

(gem. mit Nikola Langreiter, Sabine Hess): Intersektionalität revisited. Empirische, theoretische und methodische Erkundungen. Bielefeld 2011.

(gem. mit Karin Harrasser): Behemoth. A Journal on Civilisation. Vol. 3, No. 2: Behaviour Guides and Law: The Particular and the Universal of the (In)Formal. http://ojs.ub.uni-freiburg.de/behemoth/issue/view/51

(gem. mit Karin Harrasser, Helmut Lethen): Zeitschrift für Kulturwissenschaften, Heft 1/2009: Sehnsucht nach Evidenz. Bielefeld 2009.

(gem. mit Nikola Langreiter, Michaela Haibl, Klara Löffler, Susanne Blumesberger): Wissen und Geschlecht (Beiträge der 11. Arbeitstagung der Kommission für Frauen- und Geschlechterforschung der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde, Wien, Februar 2007) (Veröffentlichungen des Instituts für Europäische Ethnologie der Universität Wien, Bd. 31). Wien 2008.

(gem. mit Elisabeth Katschnig-Fasch): Kulturanalyse - Psychoanalyse - Sozialforschung. Positionen, Verbindungen und Perspektiven. Beiträge der Tagung im Österreichischen Museum für Volkskunde in Wien, 23. bis 25. November 2006 (Heft 2-3/2007 der Österreichischen Zeitschrift für Volkskunde, Buchreihe der Österreichischen Zeitschrift für Volkskunde, Bd. 21). Wien 2007.

(gem. mit Siegfried Mattl, Birgit Wagner): Zeitschrift für Kulturwissenschaften, Heft 2/2007: Filmwissenschaft als Kulturwissenschaft. Bielefeld 2007.

Herz 2007. Ein kulturhistorisch-kulturwissenschaftlicher Wandkalender des Instituts für Europäische Ethnologie der Universität Wien. Wien 2006.

 

Lexikonartikel

Artikel "Zivilisation, Zivilisierung". In: Enzyklopädie des Märchens. Handwörterbuch zur historischen und vergleichenden Erzählforschung Bd. 14, Berlin/Boston 2013, Sp. 1385-1389.

Artikel "Kulturimperialismus". In: Historisch-kritisches Wörterbuch des Marxismus Bd. 8/I, hg. von Wolfgang Fritz Haug, Frigga Haug und Peter Jehle, Hamburg 2012, Sp. 393-405.

Pierre Bourdieu: Biogramm. In: Kindlers Literaturlexikon, 3., rev. Auflage 2009 (Metzler-Verlag).

Werkartikel zu: Pierre Bourdieu: "Was heißt Sprechen? Die Ökonomie des sprachlichen Tausches". In: Kindlers Literaturlexikon, 3., rev. Auflage 2009 (Metzler-Verlag).

Werkartikel zu: Pierre Bourdieu: "Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft". In: Kindlers Literaturlexikon, 3., rev. Auflage 2009 (Metzler-Verlag).

Werkartikel zu: Pierre Bourdieu: "Entwurf einer Theorie der Praxis auf der ethnologischen Grundlage der kabylischen Gesellschaft". In: Kindlers Literaturlexikon, 3., rev. Auflage 2009 (Metzler-Verlag).

 

Aufsätze

Das EFH. Vorläufiges ABC einer gebauten Sozialontologie der fordistischen Wachstumsjahrzehnte im 20. Jahrhundert. In: Frank Eckardt, Hans-Rudolf Meier, Ingrid Scheurmann, Wolfgang Sonne (Hg.): Welche Denkmale welcher Moderne? Berlin 2017, S. 40-53  (im Druck).

Wissenschaft im Affekt. Eine subjekttheoretische Kritik zu Szenografie und Autoethnografie. In: Matthias Beitl, Ingo Schneider (Hg.): Emotional Turn?! Europäisch ethnologsiche Zugänge zu Gefühlen & Gefühlswelten.
Beiträge der 27. Österreichischen Volkskundetagung in Dornbirn 2013 (Buchreiheder Österreichischen Zeitschrift für Volkskunde, Neue Serie Bd. 27). Wien 2016, S. 37-54.

Reverenz und Referenz. Zwei Weisen der populären Genealogie seit dem 19. Jahrhundert und ein neuer genealogischer Universalismus? In: Fertig, Christine; Lanzinger, Margareth (Hg.): Beziehungen Vernetzungen Konflikte. Perspektiven Historischer Verwandtschaftsforschung. Köln u.a. 2016, S. 209-231.

(gemeinsam mit Andrea Lange-Vester): Famille et éducation: la reproduction en crise. In: Franz Schultheis, Kristina Schulz (Hg.):Société à responsabilité limitée. Enquête sur la crise du modèle allemand. Paris 2015, S. 351-360 (Übersetzung von: dies.: Familie undBildung: Reproduktion in der Krise. In: Franz Schultheis, Kristina Schulz (Hg.): Gesellschaft mit begrenzter Haftung. Zumutungen und Leiden im deutschen Alltag. Konstanz 2005, S. 269-275).

Fuir l'institution. In: Franz Schultheis, Kristina Schulz (Hg.): Société à responsabilité limitée. Enquête sur la crise du modèle allemand. Paris 2015, S. 421-431 (Übersetzung von: dies.: Flucht aus der Institution.In: Franz Schultheis, Kristina Schulz (Hg.): Gesellschaft mit begrenzter Haftung. Zumutungen und Leiden im deutschen Alltag. Konstanz 2005, S.325-331).

Entre acceptation et mesures d'économie: une lutte contre l'institution.In: Franz Schultheis, Kristina Schulz (Hg.): Société à responsabilité limitée. Enquête sur la crise du modèle allemand. Paris 2015, S. 641-648 (Übersetzung von: dies.: Zwischen Akzeptanz und Sparmaßnahmen: Ein Kampf gegen die Institution. In: Franz Schultheis, Kristina Schulz (Hg.):Gesellschaft mit begrenzter Haftung. Zumutungen und Leiden im deutschen Alltag. Konstanz 2005, S. 511-515).

Von der Bärmutter über die »Südtiroler Volkskunst« zur imitatio naturae. Hysterische Dinge der Volkskunde im 20. Jahrhundert. In: Zeitschrift für Kulturwissenschaften 2/2015 (Themenheft: Begeisterung und Blasphemie, hg. von Erhard Schüttpelz und Martin Zillinger), S. 57-72.

Hochzeitsbräuche: gepflegt, verboten, verwandelt. In: 200 Jahre Westfalen. Jetzt! Katalog zur Ausstellung der Stadt Dortmund, des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe und des Westfälischen Heimatbundes, MKK Dortmund, August 2915-Februar 2016. Münster 2015, S. 506-509.

"1 = Einfamilienhaus": Unbekannte einer Gleichung aus Nation, Heimat, Region und Familie seit dem 19. Jahrhundert. In: Bund Heimat und Umwelt in Deutschland (BHU) (Hg.): Land unter Strom. Die Energiewende als Chance für den ländlichen Raum. Bonn 2015, S. 25-31.

Münster 1952: von der „Volks- und Kulturbodenforschung“ über den „Volkstumskampf“ zur „Deutschen und vergleichenden Volkskunde“ in der Bundesrepublik. In: Johannes Moser, Irene Götz, Moritz Ege (Hg.): Zur Situation der Volkskunde 1945–1970. Orientierungen einer Wissenschaft zur Zeit des Kalten Krieges (Münchner Beiträge zur Volkskunde, Bd. 43). Münster u.a. 2015, S. 93-138.

Bruno Schier: Hausforschung wider besseres Wissen. In: Christoph Heuter, Michael Schimek, Carsten Vorwig (Hg.): Bauern-, Herren-, Fertighäuser. Hausforschung als Sozialgeschichte. Eine Freundesgabe für Thomas Spohn zum 65. Geburtstag (Münsteraner Schriften zur Volkskunde/Europäischen Ethnologie, Bd. 19; Kataloge und Schriften des Museumsdorfes Cloppenburg, Heft 29). Münster 2014, S. 321-337.

(mit Lukasz Nieradzik): Familien machen – eine Ausstellung. Retrospektive eines Experiments im Österreichischen Museum für Volkskunde in Wien mit Anmerkungen zu Krise und Kritik der Repräsentation. In: Berliner Blätter. Ethnographische und ethnologische Beiträge 67 (2014), S. 90-104.

Partizipation. Publikumsbewegungen im modernen Museum. In: MAP - Media ǀ Archive ǀ Performance # 5 (Archive / Processes 2) (2014). download

(mit Kathrina Dankl, Tena Mimica; Lukasz Nieradzik; Karin Schneider) Faultlines of participation: An ethnography translated into an exhibition on family and kinship. In: museum and society 11,1 (March 2013), pp. 82-99. download

"Meine Familie". Ontologien und Utopien von Verwandtschaft in der populären Genealogie. Antrittsvorlesung auf dem Lehrstuhl für Kulturanthropologie/Volkskunde am Seminar für Volkskunde/Europäische Ethnologie, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, 18. Juni 2012. In: Zeitschrift für Volkskunde 109,2 (2013), S. 161-180.

Bodenloses Spurenlesen. Probleme der kulturanthropologischen Empirie unter den Bedingungen der Emergenztheorie. In: Österreichische Zeitschrift für Volkskunde LXVII/116 (2013) Heft 1+2, S. 49-75.

Grounding the Family. Locality and its Discontents in Popular Genealogy. In: Ethnologia Europaea: Journal of European Ethnology 42 (2) 2012, pp. 36-50.

"kalbuel" hilft Kalbfell: Genealogie und Heraldik in der Demokratie. In: Wilhelm Borth, Irmtraud Betz-Wischnath, Heidi Stelzer, Werner Ströbele (Hg.): Beiträge zur Geschichte Reutlingens und der Region. Festschrift für Heinz Alfred Gemeinhardt. Reutlingen 2012, S. 185-195.

Familien machen im Museum: Überlegungen zu Formaten der Partizipation. In: Alison J. Clarke, Kathrina Dankl, Tena Mimica, Lukasz Nieradzik, Margot Schindler, Karin Schneider, Elisabeth Timm (Hg.): Familienmacher, Ausstellungsmachen (Kataloge des Österreichischen Museums für Volkskunde, Bd. 95). Nürnberg 2012, S. 7-9.

(gem. mit Nikola Langreiter: Intersektionalität als kritisches Werkzeug der Gesellschaftsanalyse. Ein E-Mail-Interview mit Nina Degele und Gabriele Winker. In: Elisabeth Timm, Nikola Langreiter, Sabine Hess: Intersektionalität revisited. Empirische, theoretische und methodische Erkundungen. Bielefeld 2011, S. 55-75.

(gem. mit Nikola Langreiter): Editorial: Tagung Macht Thema. In: Elisabeth Timm, Nikola Langreiter, Sabine Hess: Intersektionalität revisited. Empirische, theoretische und methodische Erkundungen. Bielefeld 2011, S. 9-13. download pdf

Genealogie ohne Generationen. Verwandtschaft in der populären Forschung. In: Ruth-E. Mohrmann (Hg.): Generationenbeziehungen in Familie und Gesellschaft. Münster 2011, S. 147-179.

(gem. mit Karin Harrasser): Behaviour Guides and Law. Research perspectives on the (in)formal and its currently shifting foundations. In: Behemoth. A Journal on Civilization Vol. 3 No. 2 (2010), S. 11-52. download pdf

(gem. mit Heidi Rosenbaum): The relationship between family, kin and social security in twentieth-century Germany. In: Grandits, Hannes (Hg.): The Century of Welfare: Eight Countries. (Family, Kinship and State in Contemporary Europe, Vol. 1). Frankfurt/Main, New York 2010, S. 127-180.

(gem. mit Andrea Lange-Vester und Christel Teiwes-Kügler): Neue Kräfteverhältnisse: Erziehung zwischen Bildungsauftrag, ökonomischen Druck und bürokratischer Reglementierung. In: Franz Schultheis; Berthold Vogel; Michael Gemperle (Hg.): Ein halbes Leben. Biographische Zeugnisse aus einer Arbeitswelt im Umbruch. Konstanz 2010, S. 293-300.

„Die Verschriftlichung der Pädagogik“ – eine Kindergarten und Hortleiterin zwischen Qualitätsmanagement und pädagogischer Praxis. In: Franz Schultheis; Berthold Vogel; Michael Gemperle (Hg.): Ein halbes Leben. Biographische Zeugnisse aus einer Arbeitswelt im Umbruch. Konstanz 2010, S. 320-334.

Utz Jeggle † – Empirie. Feldforschung. Judendörfer. Kiebingen. Psychoanalyse. In: Österreichische Zeitschrift für Volkskunde LXIII/112,4 (2009), S. 518-522.

Rezensionsaufsatz zu: Beitl, Richard: Untersuchungen zur Mythologie des Kindes (Habilitationsschrift, Berlin 1933) (= Mainzer Beiträge zur Kulturanthropologie/Volkskunde). Hg. von Bernd Rieken und Michael Simon. Münster u.a. 2007. In: Österreichische Zeitschrift für Volkskunde LXII/111,3 (2008), S. 337-349.

(gem. mit Karin Harrasser): Kulturanalyse und Regulationstheorie. Zur Einführung. In: Zeitschrift für Kulturwissenschaften 1/2009, S. 95-97.

(gem. mit Karin Harrasser u. Helmut Lethen): Das Gewicht der Welt und die Entlarvung der Ideologie. In: Zeitschrift für Kulturwissenschaften 1/2009, S. 7-10.

(gem. mit Nikola Langreiter): 25 Jahre Kommission für Frauenforschung (heute: Kommission für Frauen- und Geschlechterforschung) in der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde. Ein Gespräch mit Carola Lipp (Goettingen). In: Österreichische Zeitschrift für Volkskunde NS Bd. LXII/111 Heft 4 (2008), S. 441-447.

(gem. mit Nikola Langreiter): Editorial: Wissen und Geschlecht – Themen und Perspektiven zwischen Frauenforschung und Geschlechterforschung. In: Nikola Langreiter, Elisabeth Timm, Michaela Haibl, Klara Löffler, Susanne Blumesberger (Hg.): Wissen und Geschlecht (Beiträge der 11. Arbeitstagung der Kommission für Frauen- und Geschlechterforschung der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde, Wien, Februar 2007) (Veröffentlichungen des Instituts für Europäische Ethnologie der Universität Wien, Bd. 31). Wien 2008 S. 7-25.

Herz 2007. Inhalt, Form und Perspektiven eines kulturwissenschaftlichen Lehrforschungsprojekts. In: Virus. Beiträge zur Sozialgeschichte der Medizin Nr. 7 (2008), hg. von Marcel Chahrour und Carlos Watzka. Wien 2008, S.229-240

Zur Einleitung: Kulturanalyse, Psychoanalyse, Sozialforschung – Einblicke für und in die volkskundliche Kulturwissenschaft. In: Elisabeth Timm, Elisabeth Katschnig-Fasch (Hg.): Kulturanalyse – Psychoanalyse – Sozialforschung. Positionen, Verbindungen und Perspektiven (Heft 2-3/2007 der Österreichischen Zeitschrift für Volkskunde). Wien 2007, S. 113-124.

Kultur und Gesellschaft. Für eine andere Kulturwissenschaft. Diskussionsbeitrag im Forum zu: Doris Bachmann-Medicks "Cultural Turns. Neuorientierung in den Kulturwissenschaften". In: L'Homme. Europäische Zeitschrift für feministische Geschichtswissenschaft 18,2 (2007), S. 135-138.

(gem. mit Siegfried Mattl u. Birgit Wagner): Filmwissenschaft als Kulturwissenschaft Zur Einführung. In: Zeitschrift für Kulturwissenschaften 2/2007, S. 7-10.

Toleranz als Grenzziehung und als Maßregel für die Hauptschule: Eine Fallstudie aus Österreich zu aktuellen Auseinandersetzungen um Kleidung in der Schule. In: Thomas Hengartner, Johannes Moser (Hg.): Grenzen & Differenzen. Zur Macht sozialer und kultureller Grenzziehungen (35. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde, Dresden 2005) (Schriften zur Sächsischen Geschichte und Volkskunde, Bd. 17). Leipzig 2006, S. 223-236.

Kleidungsregelungen an Schulen. Kulturwissenschaftliche Bemerkungen zu den sozialen und kulturellen Dynamiken einer ästhetischen Praxis. In: ph akzente (hg. von der Pädagogischen Hochschule Zürich) 2/2006, S. 50-52.

„So kann man ja nur mit einer Frau umgehen!“ Wohlfahrtsstaat, Geschlecht und Ökonomie im 20. Jahrhundert: eine Fallstudie aus Oberschwaben. In: Michaela Fenske, Tatjana Eggeling (Hg.): Geschlecht und Ökonomie. Beiträge der 10. Arbeitstagung der Kommission für Frauen- und Geschlechterforschung der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde Göttingen 2004 (= Schriftenreihe der Volkskundlichen Kommission für Niedersachsen e.V., Bd. 20). Göttingen 2005, S. 15-45.

(gemeinsam mit Andrea Lange-Vester): Familie und Bildung: Reproduktion in der Krise. In: Franz Schultheis, Kristina Schulz (Hg.): Gesellschaft mit begrenzter Haftung. Zumutungen und Leiden im deutschen Alltag. Konstanz 2005, S. 269-275.

Die Alleinemacherinnen. In: Franz Schultheis, Kristina Schulz (Hg.): Gesellschaft mit begrenzter Haftung. Zumutungen und Leiden im deutschen Alltag. Konstanz 2005, S. 276-286.

Flucht aus der Institution. In: Franz Schultheis, Kristina Schulz (Hg.): Gesellschaft mit begrenzter Haftung. Zumutungen und Leiden im deutschen Alltag. Konstanz 2005, S. 325-331.

Zwischen Akzeptanz und Sparmaßnahmen: Ein Kampf gegen die Institution. In: Franz Schultheis, Kristina Schulz (Hg.): Gesellschaft mit begrenzter Haftung. Zumutungen und Leiden im deutschen Alltag. Konstanz 2005, S. 511-515.

Zwangsarbeit für die Firma Hugo Boss. In: "stets gern für sie beschäftigt ...". Katalog zur Ausstellung in der ifa-Galerie, Januar bis März 2005. Berlin 2004, S. 50-53.

La « vraie » politesse doit venir du coeur. In: Sophie Chevalier, Jean-Marie Privat : Norbert Elias et l’anthropologie. Paris 2004, S. 177-182.

Jenseits der Gesellschaft: Freud, Todestrieb und der Konflikt mit Wilhelm Reich. In: Tel Aviver Jahrbuch für deutsche Geschichte (2004) (Themenheft: Geschichte und Psychoanalyse), S. 29-55.

Geschlecht als Distinktion. In: Geschlechter-Inszenierungen. Erzählen – Vorführen – Ausstellen. Hg. von Christine Burchkhardt-Seebass u. Sabine Allweier. Basel 2003, S. 91-113.

Mehr Bourdieu! Statt eines Nachrufs: Plädoyer für Kulturtheorie. In: Tübinger Korrespondenzblatt Nr. 53 (Mai 2002), S. 55-67.

Die letzten Schüsse in Reutlingen. Erzählungen über das Kriegsende 1945 in einer süddeutschen Kleinstadt. In: Kriegsende 1945 in Deutschland. Hg. von Jörg Hillmann und John Zimmermann im Auftrag des Militärgeschichtlichen Forschungsamtes. München 2002, S. 203-219.

Eine mißachtete Bedeutung oder Das Skript im Kopf der Forscherin. In: Die Poesie des Feldes. Beiträge zur ethnographischen Kulturanalyse. Für Utz Jeggle zum 60. Geburtstag. Hg. von Katharina Eisch u. Marion Hamm. Tübingen 2001, S. 112-123. download pdf

Kommunale Quellen zur Zwangsarbeit. Erschließung einer Ausländermeldekartei mit einer Datenbank. In: Wilfried Reininghaus, Norbert Reimann (Hg.): Zwangsarbeit in Deutschland 1939-1945. Archiv- und Sammlungsgut, Topographie und Erschließungsstrategien. Bielefeld 2001, S. 121-132.

Quellen und Recherchen in einem Stadtarchiv. In: Klaus Barwig, Dieter R. Bauer, Karl-Joseph Hummel (Hg.): Zwangsarbeit in der Kirche. Entschädigung, Versöhnung und historischse Aufarbeitung. Stuttgart 2001, S. 223-237.

Kritik der "ethnischen Ökonomie". In: Prokla. Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft 120 (Sept. 2000), Nr. 3, S. 363-376. download pdf

Das Bürgerhaus. Sitz der Stubengesellschaft, Gasthaus und Tanzsaal. In: Das Tübinger Kornhaus. Geschichte und Architektur eines Baudenkmals (= Tübinger Kataloge, Nr. 57). Hg. von Claudine Pachnicke. Tübingen 2000, S. 53-62 u. 147-148.

Der Tanz- und Fechtboden im Bürgerhaus. Unterricht für die Studenten der Universität. In: Das Tübinger Kornhaus. Geschichte und Architektur eines Baudenkmals (= Tübinger Kataloge, Nr. 57). Hg. von Claudine Pachnicke. Tübingen 2000, S. 63-66 u. 148-149.

Nicht der Bankräuber ist schizophren ... zur Kriminologie des Bankraubs. In: Va banque. Bankraub. Theorie. Praxis. Geschichte. Hg. von Klaus Schönberger. Berlin/Göttingen 2000, S. 120-131.

Maskentreiben eine kleine Trachtenkunde des Bankraubs. In: Va banque. Bankraub. Theorie. Praxis. Geschichte. Hg. von Klaus Schönberger. Berlin/Göttingen 2000, S. 256-266.

Reutlinger Geschichte(n) von 1945 bis heute. Überlegungen zur kontextorientierten und kontextunabhängigen Deutung in der Erzählforschung. In: Fabula. Zeitschrift für Erzählforschung, Bd. 40 (1999), Heft 1/2, S. 74-84.

Nicht Freund, nicht Feind. Überlegungen zum Verhältnis von Volkskunde und Völkerkunde. In: Schweizerisches Archiv für Volkskunde 95 (1999), S. 73-86.

Alle im gleichen Takt. Höflichkeit als Ausgrenzung. In: rebus. Blätter für Psychoanalyse 16 (1999) (Themenheft: "Takt"), S. 59-77.
 
Von der Produktion für die Besatzungsmacht zum "Wohlstand für Alle": Die Reutlinger Wirtschaft 1945 bis 1959. In: Reutlingen 1939-1950. Nationalsozialismus und Nachkriegszeit. Katalog und Ausstellung zum 50. Jahrestag des Kriegsendes. Hg. von der Stadt Reutlingen. Reutlingen 1995, S. 410-453.


Der Krieg in den Kliniken: Verwundete Soldaten und die "Geburtensiege" der Mütter. In: Nationalsozialismus in Tübingen. Vorbei und vergessen (= Tübinger Kataloge Nr. 36). Hg. von Benigna Schönhagen. Tübingen 1992, S. 189-195. 

Stipendien und Auszeichnungen

Okt. 2009 bis Jan. 2010
Research fellowship am Internationalen Forschungszentrum Kulturwissenschaften, Wien

2009 (Oktober)
Sonderpreis für innovative Forscherinnen (dotiert mit 7.000 EUR) und Forscherin des Jahres (für die Idee zum Projekt "Doing kinship with pictures and objects. A laboratory for private and public practices of art") im Rahmen des Zukunftspreises der Stadt Wien

2009 (Juni)
Dr. Fritz Landenberger-Preis der Dr. Fritz Landenberger-Stiftung, Esslingen/Neckar (dotiert mit 5.000 EUR) (für die Publikation: Zwangsarbeit in Esslingen 1939-1945. Kommune, Unternehmen und Belegschaften in der nationalsozialistischen Kriegswirtschaft. Ostfildern 2008)

1996 bis 1998

Dissertations-Stipendium der Landesgraduiertenförderung Baden-Württemberg

 

Vita

  • 1988 bis 1995 Studium der Ethnologie und Empirischen Kulturwissenschaft an der Universität Tübingen, Abschluss: M.A
  • 2001 Promotion zum Dr. rer.soc. an der Universität Tübingen
  • 1992 bis 2004 Auftragsforschungen, Archiv- und Museumsarbeit sowie Ausstellungen als wissenschaftliche Mitarbeiterin u.a. an den Stadtarchiven Reutlingen und Esslingen
  • Mai 2004 bis August 2008 Universitätsassistentin am Institut für Europäische Ethnologie der Universität Wien
  • September 2008 bis Juli 2011 Assistenzprofessorin am Institut für Europäische Ethnologie der Universität Wien
  • seit August 2011 Professorin für Kulturanthropologie/Volkskunde am Seminar für Volkskunde/Europäische Ethnologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
  • seit Oktober 2014 Vorsitzende der Volkskundlichen Kommission für Westfalen
  • seit April 2016 Mitglied im Zentrum für Wissenschaftstheorie der WWU Münster