Zertifikatsstudium „Bürgerschaftliches Engagement in Wissenschaft und Praxis“

Das Zertifikatsstudium fördert wissenschaftlich fundiertes bürgerschaftliches Engagement in der Praxis sozialer Netze. Reflexion von Identität und kompetente Wahrnehmung gesellschaftlicher Verantwortung sind die grundlegenden, aufeinander bezogenen Bildungsziele. Erfahrungswissen, individuelle Kompetenzen und kreative Potenziale der Studierenden sollen in diesen ganzheitlich-aktiven Lernprozess integriert werden.
Das Zertifikatsstudium schafft so den Rahmen, persönlichen Erfahrungen im Ehrenamt oder in der Freiwilligenarbeit mit wissenschaftlichen Grundlagen und aktuellen Entwicklungen des bürgerschaftlichen Engagements zu verknüpfen.
Vier inhaltliche Schwerpunkte, sogenannte Module, bestimmen die Struktur des Zertifikatsstudiums. Die Auswahl der Reihenfolge, in der Sie die Module belegen, ist nicht vorgeschrieben. Basierend auf der Studienordnung entscheiden Sie selbst nach dem vorhandenen Angebot und persönlichem Interesse, welche Veranstaltungen Sie belegen möchten.
Folgende Module werden im Zertifikatsstudium abgedeckt:

  • Grundlagenwissen zur Zivilgesellschaft
  • Praxis des Bürgerschaftlichen Engagements
  • Kompetenzen bürgerschaftlichen Engagements
  • Fachspezifisches Wissen zu den Engagementfeldern, das Sie aus folgenden Bereichen auswählen können:
    • Soziales und Gesundheit
    • Bildung   
    • Umwelt
    • Kunst und Kultur
    • Kirche, Diakonie und Caritas
    • Politik
Module Zfs

Studienbegleitend nehmen Sie an einem „Kolloquium“ teil. Hier geht es um

  • den gegenseitigen Austausch der Studierenden,
  • das Kennenlernen unterschiedlicher Tätigkeitsfelder bürgerschaftlichen Engagements,
  • die Reflexion des Studienverlaufs,
  • die Vermittlung theoretischer Grundlagen und aktueller Bezüge zum Thema „Bürgerschaftliches Engagement“.

Zum Zertifikatsstudium wird zugelassen, wer sich als Gasthörer/in im Studium im Alter anmeldet und zudem bereit ist, sich ehrenamtlich oder freiwillig zu engagieren. Hierzu findet vor Aufnahme des Studiums ein Informationsgespräch in der Kontaktstelle statt. Wöchentlich sind mindestens zwei Seminare oder Vorlesungen zu besuchen. Die praktische Arbeit umfasst im Laufe des Studiums mindestens 100 Stunden (ca. 2 Stunden wöchentlich, kann auch im Block absolviert werden). 14-täglich findet das Kolloquium statt, das für alle Zertifikatsstudierende verpflichtend ist.  Außerdem müssen die Teilnehmer/innen in jedem der o.g. Module einen Arbeitsnachweis erbringen und im letzten Semester eine Abschlussarbeit schreiben.
Das Zertifikatsstudium erstreckt sich über vier Semester und beginnt jeweils zum Wintersemester eines Jahres.  Eine Anmeldung zum Wintersemester 2017/18 ist bis zum 29. September 2017 möglich.