Studienordnung für das Zertifikatsstudium „Bürgerschaftliches Engagement in Wissenschaft und Praxis“

  • 1. Ziel des Zertifikatsstudiums

    Auf der Grundlage aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse fördert das Zertifikatsstudium bürgerschaftliches Engagement unter Einbeziehung der individuellen Entwicklung der Studierenden einerseits sowie der Stärkung von gesellschaftlicher Verantwortung andererseits. Erfahrungswissen, individuelle Kompetenzen und kreative Potenziale der Studierenden werden in diesen ganzheitlich aktiven Lernprozess integriert.

  •  _bersicht Studieninhalte
    © Studium im Alter

    2. Inhalte des Zertifikatsstudiums

  • 3. Aufbau und Struktur des Zertifikatsstudiums

    Das Zertifikatsstudium beginnt jeweils zum Wintersemester  und  umfasst vier Semester. In dieser Zeit müssen Lehrveranstaltungen im Umfang von mindestens 24 Semesterwochenstunden  (1 SWS = 3/4 Stunde pro Woche) besucht  und dabei alle Module abgedeckt werden. Wöchentlich sind pro Semester  mindestens zwei Seminare /Vorlesungen zu belegen. Die Module können flexibel im Laufe der vier Semester kombiniert werden. Hinzu kommen Praxiszeiten in ienem Umfang von mindestens eineinhalb Stunden pro Woche. Die Praxiszeiten können auch im Block, z. B. als Praktikum, abgeleistet werden. Das Kolloquium dient der Reflexion und Vertiefung der Lernerfahrungen in Wissenschaft und Praxis. Die Teilnahme am Kolloquium ist während des gesamten Studiums verpflichtend.

    Module Zf
    © Studium im Alter
  • 4. Zielgruppe und Zugangsvoraussetzungen

    Das Zertifikatsstudium ist ein Bildungsangebot für Personen, die universitäre Lehre und aktives Handeln für die Studienzeit von vier Semestern miteinander verbinden wollen. Es werden Personen zugelassen, die als Gasthörer im „Studium im Alter“ angemeldet sind.
    Vor der Aufnahme des Zertifikatsstudiums ist ein Beratungsgespräch mit einem Mitarbeiter/einer Mitarbeiter der Kontaktstelle Studium im Alter erforderlich.

  • 5. Lehrveranstaltungen

    Das Lehrangebot des Zertifikatsstudiums setzt sich aus unterschiedlichen Formen von Lehrveranstaltungen zusammen:

    • Reguläre Lehrveranstaltungen der Universität, die von den jeweiligen Lehrenden für Gasthörer/innen im Rahmen des „Studium im Alter“ geöffnet und von der Kontaktstelle als für das Zertifikatsstudium geeignet ausgewiesen wurden.
    • Spezielle, vor allem praxisorientierte Seminare und Lehrangebote, die von der Kontaktstelle organisiert oder konzipiert und/oder durchgeführt werden.
    • Regelmäßiges und verpflichtendes „Kolloquium“, das der Förderung des Theorie-Praxis-Transfers dient und zur Orientierung und Klärung bei eventuellen Studienproblemen beiträgt.
    • Regelmäßige Praxiszeiten, Praktika oder Projekte

    Die selbstbestimmte Auswahl der Lehrveranstaltungen ist so zu gestalten, dass sie der inhaltlichen Ausrichtung des Praxisfeldes entspricht. Ausnahmen hiervon bedürfen der Zustimmung durch die Kontaktstelle Studium im Alter.

  • 6. Leistungsanforderungen

    Für die Wissenschafts-Module ist jeweils ein Arbeitsnachweis zu erbringen. Dieser kann – in Absprache mit den jeweiligen Lehrenden – in einer regulären Lehrveranstaltung oder im Kolloquium erworben werden. Arbeitsleistungen von Gasthörer/innen zu betreuen, ist seitens der Lehrenden ein freiwilliges Angebot. eine Ablehnung ist demzufolge zu akzeptieren. Einer der Nachweise ist bis zum Ende des zweiten Semesters durch eine schriftliche Hausarbeit anzufertigen.
    Die Anforderungen für die Erteilung eines Arbeitsnachweises entsprechen denen der Studierenden im regulären Studium und werden von den Lehrenden der jeweiligen Veranstaltung festgesetzt.

    Einer der Nachweise ist bis zum Ende des zweiten Semesters durch eine schriftliche Hausarbeit zu erbringen.


    Das Zertifikatsstudium wird durch eine schriftliche, wissenschaftliche Hausarbeit  abgeschlossen. Die Abschlussarbeit dient der selbständigen, wissenschaftlichen Auseinandersetzung und reflexiven Auswertung der Studien- und Praxiserfahrungen. Sie soll in besonderer Weise dem Theorie-Praxis-Transfer gerecht werden. Die konkrete Themenstellung wird in Absprache mit den Mitarbeiter/innen der Kontaktstelle gewählt.

  • 7. Studienbuch

    Die Teilnehmer/innen führen ein Studienbuch, in dem alle regelmäßig besuchten Lehrveranstaltungen, Seminare und Praxiszeiten aufgeführt und den jeweiligen Themenschwerpunkten zugeordnet werden. Darüber hinaus enthält es die erworbenen Arbeitsnachweise.

  • 8. Studienabschluss

    Über den erfolgreichen Abschluss des Zertifikatsstudiums erhalten die Teilnehmer/innen ein Zertifikat, wenn folgende Qualifikationsbedingungen erfüllt sind.

    • Vorlage des Studienbuches mit den Belegen über die besuchten Veranstaltungen
    • Nachweis über absolvierte Praxiszeiten
    • Belege über die Arbeitsnachweise
    • Akzeptanz der  Abschlussarbeit

    Zum Ende des Studiums wird zudem ein individuelles Reflexions- und Auswertungsgespräch geführt.

    Durch das Zertifikatsstudium wird weder ein akademischer Titel noch ein berufsqualifizierender Abschluss noch eine Zugangsberechtigung für Hochschulen erworben.

  • 9. Begrenzung der Teilnehmerzahl

    Es werden maximal 25 Teilnehmer/innen pro Jahr zugelassen. Bei höherer Bewerberzahl entscheidet die Kontaktstelle Studium im Alter.

  • 10. Zuständigkeit

    Für die Koordination des Lehrangebotes, die Konzeption und Durchführung der studieneinführenden und –begleitenden Lehrveranstaltungen sowie alle inhaltlichen und organisatorischen Fragen der Abwicklung des Zertifikatsstudiums ist die Kontaktstelle Studium im Alter zuständig.